MotoGP Sachsenring

MotoGP Sachsenring·7.4.2022

Live im Free-TV: Die MotoGP in den USA

»

Die Motorrad-Königsklasse bleibt verrückt, spannend, unvorhersehbar, spektakulär. In drei Rennen stand kein Fahrer zweimal am Podest, einen ähnlich offenen Ausgang darf man auch in Texas erwarten. ServusTV-Experte Gustl Auinger: „Die einzige Prognose, die mit Sicherheit zutrifft, ist, dass wir nicht wissen, wer gewinnt.“ ServusTV überträgt die MotoGP aus Austin am Samstag und Sonntag zur Primetime live.

Aleix Espargaró: Kämpfer mit Stehvermögen

284 Rennen musste er klassenübergreifend warten, 200 in der MotoGP. Mit einem perfekten Wochenende in Termas de Río Hondo bejubelte Aleix Espargaró aber endlich seinen ersten WM-Sieg. „Im Fahrerlager gibt es niemanden, der es ihm nicht vergönnt hätte“, freut sich auch ServusTV-Experte Gustl Auinger mit dem so zähen 32-Jährigen. „Wie Bruder Pol ist Aleix ein echter Kämpfer, der Stehvermögen hat und nicht bei jedem Gegenwind davonläuft.“

Aprilia: Keine Zufallsgeschichte

Auch für das Team gab’s eine Premiere, fuhr Aprilia doch erstmals vor der gesamten Konkurrenz über die Ziellinie. Warum es so lange dauerte? „Die Fahrer wollen immer alles so schnell wir möglich umsetzen. In einem großen Konzern musst du aber sehr viele Leute überzeugen. Deshalb wirkt der Prozess oft langatmig“, erklärt Auinger, einst selbst auf Aprilia unterwegs. „Sie wurden immer wieder mit Kritik konfrontiert. Man hat über eine lange Zeit aber sehr wohl die Entwicklungsschritte erkannt. Das ist keine Zufallsgeschichte.“

Hohe Dichte mit verrückten Resultaten hält an

Dass in drei Saisonrennen neun verschiedene, teils überraschende Piloten das Podium erklommen, erstaunt den ServusTV-Experten nur bedingt. „Die MotoGP hat ja genau diese Breite zum Ziel gehabt. Einerseits wurde dies durch die einheitliche Elektronik erreicht, zum anderen durch den Reifen, der dir ein klares Limit setzt.“ Das Produkt sei schließlich für die Masse gemacht, die hohe Einschaltquoten bringt und gutes Geld in die Teamkassen spült.

Rennintelligenz entscheidender als Talent

Die Entwicklung verfolgt Auinger, der mehr klassisches Racing sehen will, durchaus kritisch. „Du kannst entweder schauen, dass deine Piloten vorne wegfahren oder ihnen einen Motor mit genug Dampf im Kessel hinstellen.“ Um Überholmanöver durchzuziehen, könne man sich nicht mehr allein auf sein Talent verlassen. „Weil es der Reifen nicht erlaubt. Deshalb gewinnt nicht der Mutigste, Härteste und Unerschrockenste, sondern der Intelligenteste und Geduldigste.“

Topteams Schlusslichter in Konstrukteurs-WM

Noch sei in der WM nichts passiert, aber eine Tendenz erkennbar. „Dass Yamaha und Honda in der Konstrukteurswertung ganz hinten stehen, schmeckt ihnen bestimmt nicht“, weiß Auinger, der an seine Jugendjahre erinnert, als europäische Werke aus England, Italien und Deutschland den Ton angaben. „Sie sind aber überheblich geworden. Und plötzlich hat ihnen Honda gezeigt, was noch alles geht.“ Nun drehe sich die Geschichte. „Für den Konkurrenzkampf ist diese Entwicklung wertvoll. Um Honda müssen wir uns aber keine Sorgen machen.“

Texas: Márquez-Selbstläufer beim Comeback?

Nach der Zwangspause in Südamerika kehrt in Texas die Lichtgestalt des japanischen Werks auf die Rennstrecke zurück. Und am Circuit of the Americas hat Marc Márquez sieben von acht Grand Prix gewonnen, nur 2019 wurde der Superstar abgeworfen. Auinger: „Wir können nicht erwarten, dass er zum kühlen Rechner wird. Die MotoGP braucht ihn mit seiner positiven Frechheit, der Unbeschwertheit und dem Mut zum Risiko auch. Nur sollten sich er und sein Umfeld dringend mit den vielen Stürzen auseinandersetzen.“

Aprilia unter der ServusTV-Lupe

Rund um die Rennaction beschäftigt sich ServusTV noch einmal intensiv mit dem historischen Argentinien-Wochenende von Aprilia und Aleix Espargaró und geht auch dem verrücktesten MotoGP-Start aller Zeiten mit einem Maximum an Podiumsfahrern auf den Grund. Andrea Schlager und Stefan Nebel melden sich direkt aus der Boxengasse des Circuit of the Americas, die Kommentatoren in Austin sind Christian Brugger und Alex Hofmann.

Red Bull Grand Prix of the Americas am 9. und 10. April LIVE bei ServusTV:

Samstag (9. April):
19:35 Uhr: Qualifying Moto2 LIVE
20:30 Uhr: 4. freies Training MotoGP LIVE
21:10 Uhr: Qualifying MotoGP LIVE
22:10 Uhr: Qualifying Moto3 LIVE
22:50 Uhr: Analyse Qualifying MotoGP

Sonntag (10. April):
17:35 Uhr: Beginn der Live-Übertragung
18:20 Uhr: Rennen Moto2 LIVE
20:00 Uhr: Rennen MotoGP LIVE
20:45 Uhr: Analyse Rennen MotoGP
21:30 Uhr: Rennen Moto3 LIVE