ADAC TCR Germany

ADAC TCR Germany·19.4.2021

Luca Engstler Tagesschnellster beim Test in Oschersleben

»

Der Vizemeister von 2018 setzt mit seinem Hyundai i30 N TCR die schnellste Runde des Tages. Am Montag und Dienstag bereiten sich die Fahrer der ADAC TCR Germany bei den Testtagen in Oschersleben auf den Saisonstart Mitte Mai vor.

Rückkehrer Luca Engstler hat am ersten Testtag der ADAC TCR Germany in der Motorsport Arena Oschersleben die Bestzeit gesetzt. Der Vizemeister von 2018, der 2021 die komplette Saison mit dem Hyundai Team Engstler in der ADAC TCR Germany und der WTCR bestreiten wird, war in seinem Hyundai i30 N TCR mit einer Zeit von 1:31,230 Minuten der schnellste Pilot des Tages. Engstler setzte diese Bestmarke in der zweiten von insgesamt vier Sessions in Oschersleben, am Nachmittag begann es zu regnen, später trocknete die Strecke wieder ab. Entsprechend wurden die Rundenzeiten teilweise etwas langsamer, Teams und Fahrer konnten aber so an diesem ersten Testtag bereits wichtige Eindrücke unter unterschiedlichen Bedingungen sammeln.

Am Dienstag stehen zwei weitere Sessions auf dem Programm, insgesamt sind an diesen beiden Tagen sechs Einheiten mit fast sieben Stunden Streckenzeit angesetzt. Bis zum Saisonauftakt in Oschersleben ist es nicht mehr lang – bereits vom 14. bis 16. Mai geht es auf dem Kurs in der Magdeburger Börde zur Sache.

Engstler: „Ein guter erster Testtag“

„Es war insgesamt ein guter erster Testtag, wir haben viel ausprobieren können. Es ging auch erst einmal darum, anzukommen“, sagte Luca Engstler: „Die Reifen richtig kennenzulernen, ist sehr wichtig. Morgen sollten wir weitere Erkenntnisse bekommen.“
Ebenfalls einen sehr guten ersten Eindruck hinterließen Jonas Karklys aus Litauen, der Österreicher Felix Wimmer und Honda Junior Challenge-Sieger Marcel Fugel. Hyundai-Pilot Karklys gelang gleich in der ersten Session eine 1:31,766, er war damit der zweitschnellste Fahrer des Tages. „Das hat schon viel Spaß gemacht, es war Einstand für uns in der neuen Serie“, sagte der 30-Jährige: „Leider konnten wir in der zweiten Session nicht fahren, weil wir ein Problem hatten. Das ist aber nun behoben, und ich freue mich schon auf Dienstag, da wollen wir noch einiges ausprobieren.“ In der dritten Session auf nasser Strecke war der Litauer dann wieder der Schnellste, im vierten Durchgang war Engstler erneut vorne.

Kircher schnellster Junior des Tages

Wimmer, im Cupra León Competición TCR unterwegs, stellte sein Tempo ebenfalls unter Beweis. Seine 1:31,973 wurde knapp von Fugels 1:31,944 unterboten. Der Honda-Pilot aus Chemnitz hatte in der Motorsport Arena beim Saisonfinale 2020 den Titel in der Honda Junior Challenge geholt, nun will er den nächsten Schritt machen und an diesen Erfolg anknüpfen. Schnellster Junior des Tages war René Kircher im VW Golf GTI TCR des Volkswagen Team Oettinger.

Am Dienstag um 9.00 und 11.00 Uhr stehen zwei weitere Sessions an, jeweils angesetzt auf 55 Minuten. Teams und Fahrer haben also nochmals Zeit, unterschiedliche Setups zu testen und sich den Feinschliff für den Saisonauftakt zu holen.