ADAC MX Masters

ADAC MX Masters·2.7.2022

Start-Ziel-Sieg, Wiederholungstäter und Bruder-Triumph am Samstag beim ADAC MX Masters in Bielstein

Viel Action war am ersten Renntag der dritten Runde des ADAC MX Masters in Bielstein geboten. Auf dem legendären Waldkurs gelang Max Nagl ein weiterer Start-Ziel-Sieg. Im ADAC MX Youngster Cup wiederholte Noah Ludwig den Samstags-Sieg des Vorjahres. Im ADAC MX Junior Cup 125 gewann Janis Martins Reisulis vor seinem Bruder.

Der Bielsteiner Waldkurs, einer der geschichtsträchtigsten Motocross-Rennstrecken Deutschlands, präsentierte sich zur dritten Runde des ADAC MX Masters bei angenehm sommerlichem Wetter von seiner besten Seite für die Rennen.

Max Nagl fuhr den sechsten von sieben möglichen Laufsiegen der Saison ein © Foto: ADAC

Im ersten Wertungslauf der ADAC MX Masters-Klasse spurtete Max Nagl (GER/Krettek-Haas-Racing-Team) auf der Husqvarna als erster über die Red Bull Holeshot-Linie in das folgende Waldstück. Ihm folgten die Gaststarter Valentin Guillod (SUI/SHR Motorsports), der normalerweise für das iXS hostettler Yamaha Team bei den MXGP fährt, und Henry Jacobi (GER/JM Honda Racing Team). Stetig setzte sich Nagl vom Rest des Feldes ab und Guillod, der der LS2 Best Qualifier im Training war, hielt Henry auf Distanz. Diese Reihenfolge änderte sich bis ins Ziel nicht mehr, auch wenn Henry gegen Rennende die Lücke zum Schweizer Meister noch etwas schloss. In der dritten Runde setzte sich Tom Koch (GER/Kosak Racing Team) vor den top gestarteten Privatier Elias Stapel (GER/Finkmoto Holzgerlingen) auf den vierten Rang. Stapel musste erst in der zweiten Rennhälfte zunächst Jordi Tixier (FRA/KTM Sarholz Racing Team), später auch noch Michael Sandner (AUT/Raths Motorsports) und Ivo Monticelli (ITA/JM Honda Racing Team) passieren lassen, die in dieser Reihenfolge im Ziel einliefen.

„Ich war über den Holeshot überrascht, da ich schlecht aus dem Gatter gekommen bin, aber scheinbar hatten die anderen Fahrer dieselben Probleme, hier Traktion zu finden. Wir haben starke Fahrer aus der Weltmeisterschaft zu Gast, umso glücklicher bin ich, mich durchgesetzt zu haben. Mir gefällt die Strecke hier sehr, weil sie schwierig zu fahren ist und man mit Gefühl ans Gas gehen muss“, sprach Nagl nach dem Sieg.

Noah Ludwig gewann auch dieses Jahr den Wertungslauf am Samstags im ADAC MX Youngster Cup © Foto: ADAC

ADAC MX Youngster Cup

Noah Ludwig (GER/Becker Racing-Team) holte sich den Red Bull Holeshot im ADAC MX Youngster Cup, musste jedoch bereits nach der ersten Runde dem Tabellenführer Guillem Farres (ESP/Raths Motorsports) den Vortritt lassen. Eine Runde später schob sich Camden Mc Lellan (ZAF/TBS Conversions KTM Racing Team) vor Jörgen-Matthias Talviku (EST/MX-Handel Racing) auf den dritten Rang. Die Freude hielt jedoch nur kurz, da ihn ein Sturz auf den siebten Rang zurückwarf. Hinter Talviku lagen nun Cato Nickel (GER/WZ-Racing), Maxime Grau (FRA/Neestan Husqvarna Factory Racing) und Maximilian Spies (GER/Schmicker Racing Team) auf den folgenden Positionen. Farres kontrollierte die Führung vor Ludwig, biss sich jedoch mit einem während des Rennens von einem Stein verletzten Kupplungsfinger durch. Nickel musste Grau kurz vorbei lasen, konterte jedoch kurz danach auf der Startgeraden erfolgreich. Nach etwas über 15 Minuten der gefahrenen Renndistanz wurde das Rennen wegen eines gestürzten Fahrers abgebrochen. Farres wurde als erster abgewunken, jedoch wegen Missachtung einer geschwenkten gelben Flagge um zehn Positionen nach hinten versetzt. Somit strich sich Ludwig die Maximalpunktzahl ein, gefolgt von Talviku und Nickel, der seine erste Podestplatzierung in dieser Klasse einfuhr, Grau und Spies.

Janis Martins Reisulis bezwang seinen älteren Bruder im Duell um den Sieg im ADAC MX Junior Cup 125 © Foto: ADAC

ADAC MX Junior Cup 125

Der ADAC MX Junior Cup 125 hielt in Bielstein sein zweites Rennen der Saison ab. Bence Pergel (HUN/HTS Team) gewann den Red Bull Holeshot in der jüngsten Rennklase des Wochenendes und führte in den ersten zwei Runden vor den zwei Reisulis-Brüdern Janis Martins (EST/Hamstra MX Team) und Karlis Alberts (EST/Yamaha MJC-Team). Nach einem Sturz musste sich Pergel von der Spitze verabschieden. Janis Martins Reisulis übernahm nun die Kontrolle des Rennens vor seinem älteren Bruder und Eric Rakow (GER/Schmicker Racing Team). In der fünften Runde konnte sich der Tabellenführer Ivano Van Erp (NED/SHR Motorsports) auf den dritten Rang setzen. Rakow erkämpfte sich seine Position vier Runden vor Schluss zurück, fiel dann jedoch aus. Somit lautete die Reihenfolge im Ziel Janis Martins vor Karlis Alberst Reisulis, Van Erp, Julius Mikula (CZE) und Mads Fredsøe (DNK).

„Ich hatte einen guten Start und konnte mich nach ein paar Runden an die Spitze setzen und mir einen kleinen Vorsprung erfahren. Einen Familienstreit gibt es aber nicht, auch wenn ich meinen älteren Bruder geschlagen habe. Solange einer von uns gewinnt, sind alle in der Familie glücklich“, freute sich Reisulis.

Livestreams

Die Rennen vom Samstag können kostenlos im Re-Live unter https://youtu.be/uT_SVqtviYM angeschaut werden. Die Wertungsläufe vom Sonntag werden ab 10.10 Uhr im Livestream unter https://youtu.be/n3qfeU9sQJA ausgestrahlt.