ADAC GT4 Germany

ADAC GT4 Germany·2.4.2022

Hofor Racing by Bonk Motorsport mit zwei BMW am Start

»

Neben dem bereits bekannten BMW M4 GT4 für Michael Schrey und Gabriele Piana werden bei allen Saisonrennen auch die beiden Youngster Max Rosam und Tim Reiter für das Team ins Lenkrad greifen.

Nächster Zuwachs für die ADAC GT4 Germany: Hofor Racing by Bonk Motorsport wird in der Saison 2022 mit zwei BMW M4 GT4 an den Start gehen. Bereits seit einiger Zeit war klar, dass Michael Schrey (39/Wallenhorst) und Gabriele Piana (35/ITA) ihren Meistertitel verteidigen möchten. Neben den beiden Champions setzt das Team aus Münster in Westfalen auch auf die Nachwuchsförderung und bietet im Schwesterwagen die beiden Youngster Max Rosam (17/Wiesbaden) und Tim Reiter (23/Ostfildern) auf.

Während Rosam neu in die Serie einsteigt, hat Reiter bereits 2021 erste Erfahrungen in der ADAC GT4 Germany gesammelt. In einem Audi trat er bei vier Rennwochenenden an. Bestes Ergebnis war dabei Platz vier im Samstagslauf auf dem Circuit Zandvoort.

„Das zweite Auto haben wir mit zwei jungen Piloten besetzt, die aber auf der Strecke bereits bewiesen haben, dass sie schnell sind und auch auf höherem Niveau mithalten können“, erklärt Teamchef Michael Bonk. „Ich hoffe, dass Rosam mit um den Junior-Titel kämpfen kann. Zudem wäre es für das Duo gut, wenn sie sich konstant im Bereich der Punkteränge bewegen würden.“

Hofor Racing by Bonk Motorsport ist ein Team der ersten Stunde in der ADAC GT4 Germany. Die Mannschaft trat seit Seriengründung 2019 bei bislang allen Rennen an. Gleich im Premierenjahr konnte der Titel in der Team-Wertung eingefahren werden. Weiterer Höhepunkt war der Fahrer-Titel für Schrey/Piana 2021. „Wir stehen vor unserer vierten Saison in der ADAC GT4 Germany. Bislang waren wir recht erfolgreich in der GT4-Serie unterwegs“, so Bonk weiter. „Ich hoffe, wir können unseren Erfolgsweg fortsetzen und im Idealfall den Titel verteidigen. Unser Topteam besitzt jede Menge Erfahrung und Schnelligkeit, um auch in diesem Jahr in dieser hart umkämpften Meisterschaft zu bestehen.“