Racing One: Positives Fazit zur Saison 2020
ADAC GT4 Germany·4.1.2021

Racing One: Positives Fazit zur Saison 2020

»

Im Audi R8 LMS von Hella Pagid - Racing One hatten Cristian Stingu und Domenico Solombrino eine vielversprechende Saison. Bei der Hälfte der Rennen fuhren sie in die Punkte.

Cristian Stingu (33/ROM) und Domenico Solombrino (33/Stuttgart, beide Hella Pagid - Racing One) gaben 2020 ihre Premiere in der ADAC GT4 Germany. Nach einer Saison im Audi R8 LMS fällt das Fazit der beiden positiv aus. „Cristian und ich sind schon einige Jahre gemeinsam auf der Langstrecke unterwegs gewesen. Für 2020 wollten wir einfach einmal etwas Neues ausprobieren und uns im Sprint-Bereich versuchen“, erklärte Solombrino die Gründe für den Einstieg in die ADAC GT4 Germany. „Rückblickend kann ich sagen, dass wir uns sowohl in der Serie als auch im Team Hella Pagid - Racing One absolut wohl fühlen. Es war also der richtige Schritt gewesen.“

Das beste Saisonergebnis schaffte das Duo in Rennen zwei auf dem DEKRA Lausitzring mit einem achten Platz. „Da haben wir genau zur richtigen Zeit einen perfekten Boxenstopp hingelegt“, analysierte Solombrino das starke Top-Ten-Resultat. „Unser persönliches Saisonhighlight war aber das Rennwochenende in Hockenheim. Einfach schon deswegen, weil das unsere Heimstrecke ist. Insgesamt hat uns der Hockenheimring von der Pace her einen guten Schritt nach vorne gebracht.“

Solombrino und Stingu haben ein ganz besonderes Verhältnis. Auf der einen Seite ist Solombrino der Fahrer-Coach des Rumänen - die beiden Piloten sind mittlerweile aber auch ganz dicke Freunde geworden. „Unser Saisonziel in der ADAC GT4 Germany war es, dass Cristian viel Erfahrung sammelt, beispielsweise im Zweikampf oder auch beim Rennstart. Ich denke, das ist uns sehr gut gelungen. Cristian hat sich super weiterentwickelt. In Bezug auf die Rundenzeiten ist er über die Saison ein deutliches Stück an mich herangerückt. Er hat enormes Selbstvertrauen auf der Strecke bekommen. Auch den Audi kennt er nun sehr gut und traut sich damit ans Limit zu gehen. Das ist ein gutes Zeichen für die Zukunft.“

Insgesamt schafften es Solombrino/Stingu viermal in die Punkte. Das ist eine Quote von fünfzig Prozent, da nur acht der zwölf Saisonrennen bestritten wurden. „Am Sachsenring-Wochenende hatte Cristians Sohn seinen ersten Geburtstag und am Red Bull Ring hatte er eine geschäftliche Überschneidung“, klärt Solombrino auf.

Auch 2021 wollen Solombrino/Stingu der ADAC GT4 Germany treu bleiben und wieder in der Serie antreten. „Wir sind schon fest in der Planung für die kommende Saison“, verrät Solombrino. „Ab Februar beginnt ein straffes Testprogramm. Wobei hier natürlich abgewartet werden muss, wie sich Corona entwickelt, um zu sehen, wo tatsächlich getestet werden kann.“