ADAC GT Masters

ADAC GT Masters·30.6.2022

Notizen vom Circuit Zandvoort

Das dritte Rennwochenende der Deutschen GT-Meisterschaft lieferte einige interessante Zahlen und Geschichten. Ein Blick in das Notizbuch des Dünenkurses.

Auf dem Circuit Zandvoort verzeichnete das ADAC GT Masters den dritten Besucherrekord in Folge © Foto: ADAC

Besucher-Magnet ADAC GT Masters

Auf dem Circuit Zandvoort wurde erneut eine neue Bestmarke aufgestellt: 14.500 Zuschauer kamen am Wochenende auf den Dünenkurs, um packenden Motorsport zu erleben und ihre Lieblingsfahrer anzufeuern. Damit verzeichnete die Deutsche GT-Meisterschaft den dritten Besucherrekord in Folge. Bereits beim Auftakt in der Motorsport Arena Oschersleben und beim zweiten Saisonstopp auf dem Red Bull Ring knackte das ADAC GT Masters seine eigenen Zuschauer-Rekorde der Vorjahre.

In dieser Saison sind bereits 5050 Runden gefahren worden, das entspricht 20.200 Euro © Foto: ADAC

Runden für die gute Sache

Auch in dieser Saison spenden das ADAC GT Masters und Partner BWT für jede in der Deutschen GT-Meisterschaft gefahrene Rennrunde vier Euro an die b.waterMISSION. Mit diesem Projekt werden vor allem in Gambia und Tansania Brunnen errichtet, um den Menschen dort Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. In dieser Saison sind bereits 5050 Runden gefahren und damit 20.200 Euro gesammelt worden.

Mann-Filter Team Landgraf ist ab sofort mit zwei „Mambas“ am Start © Foto: ADAC

Schlangennest

In Zandvoort ist erstmalig auch das zweite Fahrzeug vom Mann-Filter Team Landgraf mit dem gelb-grünen Mamba-Design auf die Strecke gegangen. Das neue Outfit der #84 hat Elias Seppänen und Frank Bird beim ersten Auftritt am Freitag besonders motiviert. Die Youngster waren beim zweiten Freien Training des ADAC GT Masters im Mercedes-AMG GT3 Evo besonders „bissig“ und fuhren die absolute Tagesbestzeit. Im Sonntagsrennen schaffte es das Duo mit Platz neun sogar in die Top-Ten.

Tolle Fan-Aktion bei Rutronik Racing

Das Team Rutronik Racing stellte auf dem Dünenkurs eine Fahrer-Fotowand auf und veranstaltete für die Fans ein Gewinnspiel, die Teilnahme war kinderleicht: Selfie vor der Fotowand machen, mit dem Hashtag „Rutronikarmy“ auf Instagram posten und das Team verlinken. Zu gewinnen gibt’s ein exklusives Kart-Event.

Maximilian Götz & Ezequiel Perez Companc vom Team Madpanda Motorsport © Foto: ADAC

Zufriedener Rückkehrer

ADAC GT Masters-Champion Maximilian Götz kehrte in Zandvoort in die Deutsche GT-Meisterschaft zurück und ging für Madpanda Motorsport an den Start. Am Ende reichte es zwar nur für einen 15. Platz im ersten Lauf und Rang zwölf in Rennen zwei, aber der Mercedes-AMG-Werkspilot zeigte sich dennoch zufrieden: „Ich möchte mich bei Madpanda für die Gelegenheit und die Chance bedanken, dass ich bei ihnen fahren konnte. Wir haben die Balance des Autos verbessert und einen großen Schritt gemacht, auch wenn wir im ersten Rennen und im zweiten Zeittraining Pech mit dem Wetter hatten. Es hätte besser sein können, aber das Team hat viel gelernt und das ist wichtig. Ich freue mich darauf, das Team vielleicht später in der Saison erneut zu unterstützen.“

Albert Costa Balboa ist der erste Spanier, der im ADAC GT Masters siegen konnte © Foto: ADAC

Internationale Premierensiege im ADAC GT Masters

Die Lamborghini-Piloten Konsta Lappalainen und Albert Costa Balboa verspritzten am vergangenen Wochenende zum ersten Mal auf dem obersten Podiumsplatz Sekt von Serienpartner Schumacher Selection. Damit holten die beiden Piloten von Emil Frey Racing auch den jeweils ersten Triumph für ihre Nation im ADAC GT Masters. Während der Finne Lappalainen nach dem ersten Rennen als Sieger gefeiert wurde, war sein spanischer Teamkollege Costa Balboa im zweiten Lauf der glückliche Gewinner.

Apropos Lamborghini

Mit den beiden Siegen auf dem Dünenkurs sorgte Emil Frey Racing für einen Doppelerfolg einer Marke und bescherte dem italienischen Autobauer Lamborghini damit allen Grund zur Freude. Ein Marken-Doppelerfolg war auf dem Circuit Zandvoort zuvor nur der Mannschaft von Schütz Motorsport in der Saison 2014 für Porsche gelungen.

Weiterhin ohne Auftrag

Auch im fünften und sechsten ADAC GT Masters-Rennen ist der Safety-Car-Pilot auftragslos geblieben. In der aktuellen Saison musste Ronald Dobmeier in seinem Audi R8, der seit 2021 den pinken Look von Serienpartner BWT trägt, noch kein einziges Mal ausrücken.

Auf die nächsten 50

Jesse Krohn vom Team Schubert Motorsport und Rutronik-Racing-Pilot Kim-Luis Schramm absolvierten mit dem Sonntagslauf ihr jeweils 50. Rennen im ADAC GT Masters. In der Saison 2022 sind beide Piloten bereits aufs Podium gefahren, der erste ADAC GT Masters-Sieg steht aber noch aus.