ADAC GT Masters

ADAC GT Masters·26.6.2022

Ex-Formel-1-Fahrer Jack Aitken sichert Emil Frey Racing zweite Pole-Position in Zandvoort

Emil Frey Racing macht in Zandvoort weiter Druck. Das Team feierte am Samstag nach der Pole-Position dank Mick Wishofer (22/A) und Konsta Lappalainen (20/FIN) den ersten Rennsieg bei der Debütsaison im ADAC GT Masters. Am Sonntagmorgen war Jack Aitken (26/GB) Schnellster im zweiten Qualifying. Der Brite wartete bis kurz vor Schluss des Zeittrainings, dann schlug er zu und fuhr im Lamborghini Huracán GT3 Evo #63 mit 1,33:471 Minuten die Bestzeit. „Wir wussten, dass der Lamborghini in Zandvoort sehr schnell ist. Gestern war mein Teamkollege Mick auf der Pole, heute sind wir es und wir hoffen, dass wir im Rennen ähnlich erfolgreich sind. Aber in Zandvoort kann viel passieren“, so der Gewinner des Pirelli Pole Position Awards.

Das zweite Qualifying in Zandvoort begann am Sonntagmorgen bei schwierigen Bedingungen. Teile der Fahrbahn waren noch feucht und bei Streckentemperaturen von 17 Grad brauchten die Piloten rund zehn Minuten, um die Reifen anzuwärmen. Danach wurden die Rundenzeiten immer schneller und die Führung wechselte ständig. Jack Aitken gelang in seiner siebten Runde die Top-Zeit, mit der er sich und seinem Fahrerkollegen Albert Costa Balboa (31/E) Startplatz eins sicherte. Mit einem Rückstand von vier Hundertstelsekunden belegte Ayhancan Güven (24/TR), der sich mit Christian Engelhart (35/Starnberg) das Cockpit des Porsche 911 GT3 R #91 vom Team Joos Sportwagentechnik teilt, Rang zwei. Franck Perera (38/F) wurde mit einem weiteren Lamborghini Huracán GT3 Evo von Emil Frey Racing Dritter und nimmt das Rennen mit Arthur Rougier (22/F) von der zweiten Startreihe aus in Angriff. Mattia Drudi (23/I) von Car Collection Motorsport geht als bester Audi-Pilot zusammen mit Lokalmatador Thierry Vermeulen (19/NL) im Audi R8 LMS GT3 Evo II #33 von Rang vier aus ins Rennen. Fünfter wurden die Markenkollegen Florian Spengler (34/Ellwangen) und Markus Winkelhock (41/D) im Audi R8 LMS GT3 Evo II mit der Startnummer 69. Erneut war das Feld eng zusammen. Alle Fahrzeuge lagen innerhalb von einer Sekunde.

Das zweite Rennen in Zandvoort beim dritten Tourstopp des ADAC GT Masters beginnt am Sonntag um 13 Uhr, NITRO überträgt ab 12:30 Uhr live im Free-TV.