Foto: ADAC Motorsport
Foto: ADAC Motorsport

Dustin Schneider: Es war viel besser

Die Deutschen Teilnehmer im Interview

Der Northern Talent Cup begann am vergangenen Wochenende mit einem Test in der Motorsport Arena Oschersleben. Dustin Schneider belegte Platz 14.

Wie hat es sich angefühlt, zum ersten Mal auf der KTM RC4R zu sitzen?
Dustin Schneider. "Ein bisschen klein, weil ich davor immer 600er gefahren bin. Ich dachte, man kann genauso schnell durch die Kurven fahren wie mit der 600er Maschine, aber es war viel besser. Nach und nach fühlte ich mich immer wohler."

Wie war der lange Winter für dich und wie konntest du dich auf die Saison vorbereiten?
Dustin Schneider: "Im Winter bin ich viel Motocross gefahren und habe auch zum ersten Mal wieder Pocket Bike probiert. Dazu habe ich viel Kraftsport gemacht, um einfach fit zu bleiben und gut in die Saison zu starten. Zur Vorbereitung habe ich in einer Woche richtig viel Kraftsport gemacht, um das Motorrad besonders in den Kurven gut zu kontrollieren. Dazu bin ich noch Mini Bike gefahren. Ansonsten bin ich aber kaum Motorrad gefahren, um mich nicht zu verletzten."

Auf welches Rennen freust du dich am meisten?
Dustin Schneider: "Hockenheim und Lausitzring, das sind meine beiden Lieblingsstrecken!"

Was hast du im Rennsport bisher erreicht?
Dustin Schneider: "Ich bin im ADAC Pocket Bike Cup ein Mal Zweiter und ein Mal Dritter geworden. Im ADAC Mini Bike Cup bin ich im ersten Jahr Dritter gewesen und im zweiten Jahr Vizemeister und dazu auch deutscher Meister."

Wie schätzt du die Konkurrenz im NTC ein?
Dustin Schneider: "Das Niveau ist extrem hoch. Es sind sehr starke Fahrer dabei und ich könnte mir vorstellen, dass es eine tolle Saison wird."

Was hast du dir für die Saison 2020 vorgenommen?
Dustin Schneider: "Ich möchte so weit wie möglich nach vorne kommen, es ist schließlich mein Rookie-Jahr."

Saison 2020