Toni Erhard über seine Saison 2017
© ADAC/Schneider Toni Erhard über seine Saison 2017 Foto: ADAC/Schneider

Heimrennen auf dem Sachsenring als Highlight

Fünf Fragen an Toni Erhard

Heimrennen auf dem Sachsenring als Highlight

Zum Saisonabschluss blickt Standard-Pilot Toni Erhard auf das Jahr 2017 im ADAC Northern Europe Cup zurück.

Wie verlief deine Saison 2017?
Es war eine sehr spannende Saison, in der ich wieder viel lernen konnte. Oft konnte ich an der Spitze mitkämpfen, doch auf manchen Strecken hatte ich auch meine Probleme.

Was war dein persönliches Highlight?
Das Highlight der Saison war mein Heimrennen auf dem Sachsenring. Ich mag diese Strecke sehr und auch die Kulisse ist jedes Mal super.

Welches Rennen war am Schwierigsten?
Das Rennen in Silverstone war eines der Schwersten. Auf dieser langen Strecke hatte ich im Zeittraining etwas Pech, da ich keinen Windschatten hatte. Daraus resultierte dann auch ein Startplatz in der Mitte des Feldes. Im Rennen war es dann sehr schwer sich durch dieses starke Feld nach vorn zu arbeiten, da wir dort ja mit den Fahrern des englischen Cups zusammenfuhren.

Was war dein Ziel für diese Saison?
Mein Ziel für diese Saison war es, am Ende unter den Top-3 zu landen. Lange lag ich in diesem Bereich, doch die Abstände zu meinen Verfolgern waren nicht groß. Im vorletzten Rennen in Assen stürzte ich dann auf nasser Fahrbahn, was mich auf den vierten Gesamtrang zurückwarf.

Wie soll deine Zukunft aussehen?
Für die kommende Saison planen wir, noch einmal im ADAC Northern Europe Cup mit dem Kiefer Racing Team an den Start zu gehen. Außerdem möchten wir noch ein paar Gaststarts in Spanien machen. Das alles ist aber noch in der Planung und steht noch nicht endgültig fest. Das langfristige Ziel ist natürlich die Weltmeisterschaft.

Saison 2018