Pressekontakt

ADAC Rallye Masters / DRM Presse
Markus Schramm
media activa
Mobil: +49 (0)177 3314133
E-Mail: m.schramm@media-activa.de

ADAC e.V.
Oliver Runschke
Motorsport- und Klassik-Kommunikation
Tel.: +49 (0)89-7676 6965
Mobil: +49 (0)171-555 6236
E-Mail: oliver.runschke@adac.de

ADAC e.V.
Kay-Oliver Langendorff
Leiter Partnerschaften, Kooperationen & Sponsoring
Leiter Kommunikation Motorsport & Klassik
Tel.: +49 (0)89-7676 6936
Mobil: +49 (0)171-555 5936
E-Mail: kay.langendorff@adac.de

zurück zur Übersicht


26.09.2013 - ADAC Rallye Masters / DRM

Erster Finallauf zum ADAC Rallye Masters in Baden-Württemberg

  • Hermann Gaßner führt das hochwertige Starterfeld an
  • Heiße Phase um den Sieg im ADAC Rallye Masters beginnt
  • ADAC OPEL Rallye Cup biegt ebenfalls auf die Zielgerade ein

„Wem gelingt der Schwabenstreich?“, eine Frage, die sich in Anbetracht des hochwertigen Starterfeldes bei der ADAC Rallye Baden-Württemberg (04.-05. Oktober 2013) stellt. Mindestens drei Top-Favoriten auf den Gesamtsieg stehen an der Spitze der vielversprechenden Nennliste beim ersten der beiden Finalläufe zum ADAC Rallye Masters 2013. Aber auch in den verschiedenen Divisionen wird um den Sieg und die attraktiven Preisgelder hart gekämpft. Auf den Wertungsprüfungen rund um Heidenheim an der Brenz fallen die ersten Entscheidungen, bevor dann Ende Oktober bei der ADAC 3-Städte-Rallye in Ostbayern die endgültigen Sieger gekürt werden.

„Ich glaube, bei der Rallye Baden-Württemberg habe ich die schlechteste Bilanz aller bisher von mir bestrittenen Veranstaltungen. Es wäre also schon mal ein Gewinn, problemlos in Ziel zu fahren“, berichtet Hermann Gaßner (Surheim), der im vergangenen Jahr in Führung liegend aufgeben musste. Mit den maximal möglichen 160 Punkten aus den sechs Vorläufen liegt der vierfache Deutsche Rallye-Meister und Masters-Sieger von 2006 souverän an der Tabellenspitze. Zusammen mit Co-Pilot Harald Brock (Meinerzhagen) lautet seine klare Zielsetzung für den Start auf der Alb denn auch, „möglichst viele Punkte sammeln, also als Gewinner über die Zielrampe inmitten von Heidenheim zu fahren.“ Das möchten einige Konkurrenten verhindern. Allen voran der Hamburger Jan Becker, der gemeinsam mit Bianca Hutzfeldt im Subaru Impreza WRX zwei der sechs Vorläufe gewann. „Hermann (Gaßner), Lokalmatador Rainer Noller (Mitsubishi Lancer) und Timo Bernhard im Porsche sind sicherlich sehr starke Gegner. Die Wertungsprüfungen bevorteilen die leistungsstarken Autos. Also werden auch die BMW M3-Kandidaten schwer zu knacken sein“, blickt Becker voraus, der erstmals bei der Baden-Württemberg-Rallye startet.

Motiviert durch den Sieg beim Lauf zur deutschen Rallye-Meisterschaft im Saarland geht Timo Bernhard (Miesau) gemeinsam mit Co-Pilot Michael Kölbach (Winterwerb) im Porsche 911 GT3 in Baden Württemberg an den Start. „So ein Erfolg beflügelt natürlich“, bekennt der Porsche-Werksfahrer, der schon in Le Mans siegreich war, „Die Rallye rund um Heidenheim hat eine Charakteristik, die unserem Porsche entgegen kommen könnte. Wir wollen natürlich auch hier mit um den Sieg kämpfen. Ein großer Unsicherheitsfaktor ist dabei aber immer das Wetter.“ Gegenüber den Allradlern wäre Bernhard in seinem heckangetriebenen Porsche bei nassen Witterungsbedingungen im Nachteil.

In der Division vier für seriennahe Allradfahrzeuge kommt es erneut zum Sekundenduell zwischen dem Schwabenexpress mit Rainer Noller (Abstatt) und dessen Co-Piloten Stefan Kopczyk (Heilbronn) sowie dem Südbayern Florian Stix (Bernau), der diesmal mit Elke Irlacher (Surberg) im Mitsubishi Lancer unterwegs ist. „Obwohl wir beim vergangenen Lauf an der Ostsee nicht teilnehmen konnten und uns dadurch wichtige Punkte fehlen, haben wir noch Chancen auf einen Top-drei-Endrang im ADAC Rallye Masters – und die wollen wir nutzen“, erklärt Noller. „Gegen Florian (Stix) zu gewinnen, ist immer schwer. Den Heimvorteil, den wir jetzt haben, der kehrt sich beim zweiten Finallauf zur 3-Städte-Rallye dann wieder zugunsten von Florian um. Aber ich freue mich als Schwabe, endlich wieder in der Heimat zu starten.“ Vorfreude gibt es auch bei Florian Stix, dem aktuell Zweiten der in der ADAC Rallye Masters-Tabelle: „Ich bin gespannt auf den direkten Vergleich mit Rainer, der hat bei seiner Heimrallye natürlich ein zusätzliches Ass im Ärmel. Für mich hat aber der Divisionssieg und die Verteidigung des zweiten Gesamtranges in der Masters-Wertung Priorität.“

In der Division drei liegen Olaf Müller / Jürgen Breuer (Ahlden / Ellgau) in ihrem BMW 320is deutlich in Front, ihr Blick geht aber auch in Richtung Gesamtwertung. „Bei der harten Konkurrenz in diesem Jahr wäre ein Podest-Platz schon ein geniales Ergebnis, aber das wird sehr schwer“, so der Niedersachse. Für den Start im Schwäbischen ist er zuversichtlich und erklärt augenzwinkernd, „diesmal ist die Prüfung nicht mehr dabei, in der ich im vergangenen Jahr meinen zeitraubenden Ausritt hatte.“ Die Nordhessen Konstantin Keil / Bern Hosse (Niestetal / Witzenhausen) dominieren im Skoda Fabia R2 die Division fünf und liegen in der Gesamtwertung auf Rang sechs. „Wenn es optimal läuft, können wir in Schwaben schon den ‚Divisions-Sack‘ zumachen. In der Masters-Gesamtwertung wäre bei dem starken Teilnehmerfeld ein Top-Fünf-Platz schon super“, so der zweifache Sieger des ADAC Rallye Junior Cup. Seinen Blick richtet er vor allem auf Björn Mohr / Philipp Sommermann (Heringen / Nalbach), die im Opel Astra GTC die Diesel-Division anführen und in der Gesamtwertung nur drei Punkte vor ihnen auf Rang vier liegen. „Das Hessen-interne Duell würde ich schon gerne gewinnen“, verrät Keil.

In den Top-Ten der Masters Zwischen-Wertung liegen auf den Plätzen acht und neun mit Markus Fahrner / Michael Wenzel (Winnenden / Mehlingen) und Marijan Griebel / Alexander Rath (Hahnweiler / Trier) auch zwei Teams aus dem ADAC OPEL Rallye Cup. Der Schwabe Markus Fahrner wird bei seinem Heimspiel versuchen, die gerade verlorene Cup-Führung beim siebten von acht Saisonläufen wieder zurückzuerobern. Auch für Melanie Schulz (Drackenstein), die einzige Eva im Reigen der 24 eingeschriebenen Teams auf ihren Opel Adam ist die Rallye Baden-Württemberg das Heimspiel.
Download PDF, 71.34 KB

Bilder

Schnellste Selbstzünder: Die Nordhessen Björn Mohr / Philipp Sommermann im Opel Astra Diesel

25.09.2013 - ADAC Rallye Masters / DRM

Schnellste Selbstzünder: Die Nordhessen Björn Mohr / Philipp Sommermann im Opel Astra Diesel

Download 470.72 KB - Auflösung: 2000 x 1333px
Download 470.72 KB

Björn Mohr

Kämpfen um einen Podiums Platz in der Masters-Wertung: Olaf Müller / Jürgen Breuer im BMW 320is

25.09.2013 - ADAC Rallye Masters / DRM

Kämpfen um einen Podiums Platz in der Masters-Wertung: Olaf Müller / Jürgen Breuer im BMW 320is

Download 387.67 KB - Auflösung: 2000 x 1334px
Download 387.67 KB

Olaf Müller

Porsche-Power: Timo Bernhard / Michael Kölbach kämpfen mit um den Gesamtsieg

25.09.2013 - ADAC Rallye Masters / DRM

Porsche-Power: Timo Bernhard / Michael Kölbach kämpfen mit um den Gesamtsieg

Download 537 KB - Auflösung: 2000 x 1333px
Download 537 KB

Timo Bernhard

Führender im ADAC Rallye Masters: Hermann Gaßner im Mitsubishi Lancer

25.09.2013 - ADAC Rallye Masters / DRM

Führender im ADAC Rallye Masters: Hermann Gaßner im Mitsubishi Lancer

Download 645.1 KB - Auflösung: 2000 x 1334px
Download 645.1 KB

Hermann Gaßner




ADAC Motorsport stellt Journalisten kostenfreies Bildmaterial zur redaktionellen Verwendung in ihrer Berichterstattung zur Verfügung.

Hiermit bestätigte ich, dass ich das angeforderte Bildmaterial ausschließlich für redaktionelle Zwecke verwenden werde und dabei den angegebenen Bildurheber nenne.
Sollte kein Foto-Credit angegeben sein, so ist stets "ADAC Motorsport" bzw. "ADAC Klassik" als Urheber zu nennen.