Pressekontakt

ADAC Formel Masters Presse
Robert Seiwert
adrivo Sportpresse GmbH
Tel.: +49 (0)89-189 6592 60
Mobil: +49 (0)160-9797 3030
E-Mail: adac@adrivo.com

Oliver Runschke
Motorsport- und Klassik-Kommunikation
Tel.: +49 (0)89-7676 6965
Mobil: +49 (0)171-555 6236
E-Mail: oliver.runschke@adac.de

ADAC e.V.
Kay-Oliver Langendorff
Leiter Kommunikation Motorsport und Klassik, Sponsoring & Events
Tel.: +49 (0)89-7676 6936
Mobil: +49 (0)171-555 5936
E-Mail: kay.langendorff@adac.de

zurück zur Übersicht


04.02.2011 - ADAC Formel Masters

ADAC Formel Masters mit Rekordstarterfeld in die vierte Saison

Wenn das ADAC Formel Masters am Osterwochenende (23.–25. April 2011) in
Oschersleben in seine vierte Saison geht, werden so viele Autos wie nie zuvor
am Start sein. Rund einen Monat vor Ende der Einschreibefrist (1. März) sind
bereits über 20 Autos genannt. Weitere Teams und Fahrer bekunden reges
Interesse, an den insgesamt 24 Saisonrennen teilzunehmen.

„Die große Nachfrage nach Startplätzen zeigt, dass sich das ADAC Formel
Masters in kurzer Zeit einen festen Platz in der Motorsport-Szene erobert hat,
und dies nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa und sogar darüber
hinaus“, freut sich ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk. So mischt in
diesem Jahr mit Roy Nissany erstmals ein Israeli mit. Der 16-Jährige wird für
Mücke Motorsport unter der Bewerbung des ADAC Berlin-Brandenburg
antreten. Deutschlands größter privater Rennstall ist momentan mit insgesamt
vier Formel ADAC powered by Volkswagen in der Nennliste. Auch das in
diesem Jahr erstmals vertretene Team Motopark Academy will mit vier der 145
PS starken Einheitsautos antreten, die international besetzt sind. Bisher
wurden von dem für seine gute Nachwuchsarbeit bekannten Formel-Team aus
Oschersleben (8 internationale Meistertitel, 104 Rennsiege und 107 Pole-
Positions) der dänische Formel-Ford-Aufsteiger Kean Kristensen (15) aus
Dänemark, der russische Kartmeister Artem Markelov (16) und der britische
Kartaufsteiger Sheban Siddiqi (22) verpflichtet.

Neu im ADAC Formel Masters ist auch HAITECH Racing aus Mayen in der
Eifel. Das Team erwägt derzeit, neben dem Auto für den als Fahrer
feststehenden Schweizer Kartaufsteiger Jeffrey Schmidt (16) zwei weitere
Fahrzeuge einzusetzen. Ebenfalls mit einem Trio will Neuhauser Racing aus
Österreich antreten. Offen ist allerdings noch, wer die beiden Teamkollegen
von Kartaufsteiger Hubertus-Carlos Vier (15, Walting-Inching/A) werden.
Bereits in die zweite Saison geht das ehemalige Meisterteam URD Rennsport
mit Lucas Wolf (16, Mörlenbach). Die Teams G+J Motorsport und KUG
Motorsport haben sich mit einem bzw. zwei Autos eingeschrieben. Das größte
Aufgebot stellt der Titelverteidiger in der Team- und Fahrerwertung, ma-con
Motorsport. Die Spreewälder setzen nicht weniger als sechs Autos ein.

Mit dem ADAC Formel Masters setzt der zweitgrößte Automobilclub der Welt
seit 2008 seine 1991 begonnene Nachwuchsförderung im Formel-Sport fort.
Zu der langen Liste erfolgreicher ADAC-Schüler zählen unter anderem der
aktuelle Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel und seine Kollegen Nico
Rosberg, Timo Glock, Adrian Sutil oder auch die DTM-Stars Ralf Schumacher
und Martin Tomczyk. Und ein weiterer Deutscher schickt sich an, im
Motorsport durchzustarten: Daniel Abt. Der ADAC Formel Masters-Champion
2009 beendete im Vorjahr seine Debütsaison im ATS Formel 3-Cup auf
Anhieb als Zweiter, in diesem Jahr will er in der Formel 3 Euro Serie
auftrumpfen. Und auch der Formel-ADAC-Champion 2010, Richie Stanaway,
machte mit seinen Leistungen auf sich aufmerksam: Der Automobil-
Weltverband FIA lud den Neuseeländer jüngst zu einer Sichtung ein.
Download PDF, 135.79 KB

ADAC Motorsport stellt Journalisten kostenfreies Bildmaterial zur redaktionellen Verwendung in ihrer Berichterstattung zur Verfügung.

Hiermit bestätigte ich, dass ich das angeforderte Bildmaterial ausschließlich für redaktionelle Zwecke verwenden werde und dabei den angegebenen Bildurheber nenne.
Sollte kein Foto-Credit angegeben sein, so ist stets "ADAC Motorsport" bzw. "ADAC Klassik" als Urheber zu nennen.