Loris Prattes startet im Seat Leon TCR von Topcar Sport Foto: ADAC TCR Germany
Loris Prattes startet im Seat Leon TCR von Topcar Sport Foto: ADAC TCR Germany

Loris Prattes im Seat Leon in der ADAC TCR Germany

Der 17-Jährige startet für das Schweizer Topcar-Team und ist begeistert von der ADAC TCR Germany

'So ein TCR-Fahrzeug mit 350 PS ist schon richtig cool. Da geht echt die Post ab', sagt Prattes, der im 2017 noch im Renault Clio Cup Central Europa fuhr.

Loris Prattes wechselt in die ADAC TCR Germany. Der 17-Jährige wird in der dritten Saison der Tourenwagenserie des ADAC für das Schweizer Team Topcar Sport von Ruedi und Ronny Jost starten. "Ich bin wahnsinnig glücklich, dass mir Ruedi und Ronny Jost die Chance einräumen, die nächste Stufe auf meiner Motorsport-Karriereleiter zu erklimmen, sagt Prattes: "So ein TCR-Fahrzeug mit 350 PS ist schon richtig cool. Da geht echt die Post ab." Die Saison startet am Wochenende vom 13. bis 15. April in der Motorsport Arena Oschersleben, SPORT1 zeigt die Rennen im Fernsehen.

Prattes wird in diesem Jahr im Seat Leon TCR sitzen - und der Pfälzer fiebert dem Saisonstart schon jetzt entgegen. "Ich fühlte mich auf Anhieb wohl in dem Seat Leon. Der Seat klebt besser am Asphalt, ermöglicht eine höhere Kurvengeschwindigkeit und die Bremsen beißen richtig kräftig zu. Alles in allem eine komplett neue Erfahrung für mich", sagt Prattes, der im vergangenen Jahr im Renault Clio Cup Central Europe gestartet war.

Natürlich träumt der ehemalige Kartpilot von Erfolgen und Siegen, doch der Nachwuchsfahrer des ADAC Pfalz setzt sich nicht unter Druck. Zunächst geht es darum, den richtigen Rhythmus zu finden und sich an die höheren Geschwindigkeiten zu gewöhnen. Das Hauptaugenmerk liegt in diesem Jahr auf der Honda Rookie Challenge, in der die Newcomer gewertet werden und um einen Honda Civic kämpfen.

Prattes' Fahrzeugingenieur, Ronny Jost, traut dem 17-Jährigen schon jetzt einiges zu. "Wir haben genau das gesucht, was alle Teams suchen – einen schnellen jungen Fahrer. Loris zeigte von Anfang an, dass er zu den schnellsten Fahrern gehört und eine hohe Lernkurve besitzt", sagte Jost, der in den vergangenen beiden Jahren selbst in der ADAC TCR Germany gefahren war: "Wir sind uns im Team einig: In der Saison 2018 werden wir auf jeden Fall die Rookie-Meisterschaft und eine gute Platzierung in der Meisterschaft anpeilen."

Saison 2018