Nico Gruber (M.) jubelt über seinen Premierensieg: Es ist verrückt. Ich bin sprachlos Foto: ADAC TCR Geramyn
Nico Gruber (M.) jubelt über seinen Premierensieg: Es ist verrückt. Ich bin sprachlos Foto: ADAC TCR Geramyn

Junior Gruber gewinnt erstes Saisonrennen

Der Hyundai-Pilot schnappt sich Platz eins nach dem Start - und gibt ihn nicht mehr her

Zweiter wird Mike Halder im Honda Civic TCR vor Polesetter Antti Buri im Hyundai. Zweites Saisonrennen der ADAC TCR Germany am Nachmittag.

Was für ein Einstand für Nico Gruber: Der 19-Jährige vom Hyundai Team Engstler hat sich gleich in seinem ersten Rennen in der ADAC TCR Germany den ersten Sieg gesichert. Im Hyundai i30 N TCR gewann der Junior am Sonntagvormittag auf dem Lausitzring vor Mike Halder (24, Meßkirch, Profi Car Honda ADAC Sachsen) im Honda Civic und Antti Buri (31, Finnland, Hyundai Team Engstler), der von der Pole Position ins Rennen gegangen war.

"Es ist verrückt, ich bin sprachlos. Der Schlüssel war sicherlich der gute Start. Ich habe versucht, das zu managen", jubelte Gruber: "Und dann habe ich meine Runden abgespult und versucht, konstante Zeiten zu fahren. Eigentlich liegt mein Fokus auf dem Sieg in der Honda Junior Challenge. Ich war beim Start zwar etwas nervös, aber zum Glück hat alles gut geklappt."

Den Grundstein für seinen Sieg legte Gruber beim Start: Der Österreicher zog noch vor der ersten Kurve an seinem Teamkollegen Buri vorbei und behauptete in der Folge die Führung. Dahinter reihte sich Mike Halder ein, der im Honda ebenfalls einen starken Start erwischte und von Rang sechs nach vorne fuhr. Schlechter lief es dagegen für Jan Seyffert (20, Stuttgart, HP Racing International): Der von Rang zwei gestartete Stuttgarter fiel auf Platz vier zurück.

Vorne setzten sich die beiden Engstler-Hyundai Schritt für Schritt ab, dahinter behauptete Halder seine Position vor Seyffert, der immer wieder versuchte, zu Überholmanövern anzusetzen. Dahinter reihten sich Harald Proczyk (44, Österreich, HP Racing International), Dominik Fugel (23, Chemnitz, Profi Car Honda ADAC Sachsen) und Junior René Kircher (20, Hünfeld, Volkswagen Team Oettinger) im VW Golf GTI TCR ein. Weiter hinten im Feld arbeitete sich Michelle Halder (21, Meßkirch, Profi Car Team Halder) vom letzten Platz aus nach vorne. Bei ihrem Honda Civic TCR war im Vorfeld der Motor gewechselt worden, weshalb sie von ganz hinten starten musste.

Albert Legutko (20, Polen, Albert Legutko Racing) rutschte wenig später mit seinem Honda in den Kies, weshalb das Safety Car auf die Strecke musste. Nach dem Restart behauptete Gruber seine Führung vor Buri erfolgreich und fuhr fehlerfrei seinem ersten Sieg entgegen. "Ich habe das einfach nach Gefühl gemacht, weil das Safety Car für mich neu war", sagte Gruber.

Dahinter setzte Halder zum entscheidenden Manöver gegen Buri an, der nicht mehr kontern konnte. Harald Proczyk überholte seinen Teamkollegen Jan Seyffert, die beiden Hyundai-Piloten beendeten das Rennen auf den Plätzen vier und fünf. Sechster wurde Dominik Fugel vor Rene Kircher und Guido Naumann (Nürnberg, Hyundai Team Engstler), der im VIP Auto unterwegs war. Platz neun ging an Harri Salminen (51, Finnland, Positione Motorsport) im VW Golf GTI TCR, Zehnter wurde Marcel Fugel (19, Chemnitz, Profi Car Team Halder) im Honda.

Das Feld der ADAC TCR Germany hat nun nur eine kurze Pause: Schon um 14.40 Uhr steht auf dem Lausitzring das zweite Saisonrennen an. In diesem wird René Kircher als Achter des Qualifyings auf der Pole Position stehen.

Saison 2020