JBR geht 2016 mit drei Fabrikaten an den Start Foto: JBR Motorsport
JBR geht 2016 mit drei Fabrikaten an den Start Foto: JBR Motorsport

JBR baut Engagement in ADAC TCR Germany aus

Einsatz von Seat und Volkswagen in der ADAC TCR Germany

JBR geht 2016 mit drei Fabrikaten an den Start: In der ADAC TCR Germany setzt das Team auf Seat und Volkswagen, im ADAC GT Masters auf Audi.

Einstieg in das ADAC GT Masters und in die ADAC TCR Germany: Das Thüringer Team JBR Motorsport & Engineering verfolgt 2016 weiter konsequent seine Vision, jungen Rennfahrern eine fundierte Rennsportausbildung zu ermöglichen und baut seine Aktivitäten in der neugeschaffenen ADAC TCR Germany weiter aus.

In der Premierensaison des ADAC TCR Germany, die vom 15. bis 17. April mit den ersten beiden Rennen in Oschersleben startet, setzt das Team aus Thüringen neben dem Seat Leon Cup Racer auch einen neuen VW Golf TCR ein. Sowohl der Seat wie auch der VW Golf konnten bereits 2015 große Erfolge feiern. So verbuchte der Seat Leon in den 22 Rennen der internationalen TCR- Serie 2015 41 Podestplatzierungen, davon alleine 14 Siege.

"Die neugeschaffene ADAC TCR Germany ist eine optimale Serie - sowohl für ambitionierte Nachwuchsfahrer als auch routinierte Piloten", sagt JBR-Geschäftsführer Thomas Utsch über die Teamerweiterung. "Wir sehen der bevorstehenden Saison mit Spannung entgegen."

Bisher ist allerdings noch keines der TCR-Cockpits besetzt. Aktuell ist die Mannschaft des Formel-1-Ingenieurs Jörn Becker mit diversen Piloten in Verhandlung, eine Entscheidung steht in Kürze bevor. Neben der TCR setzt JBR auch einen Audi R8 LMS im ADAC GT Masters, der "Liga der Supersportwagen", ein. Den TCR-Piloten bietet sich somit die Möglichkeit, bereits parallel zur TCR-Rennsaison GT3-Luft zu schnuppern.

Quelle: Team

Saison 2021