Zufrieden mit dem Auftakt im Hyundai: Lukas Niedertscheider  Foto: ADAC TCR Germany
Zufrieden mit dem Auftakt im Hyundai: Lukas Niedertscheider Foto: ADAC TCR Germany

Hyundai dominiert Testauftakt in Oschersleben

Fünf Autos aus Südkorea liegen am ersten Testtag der ADAC TCR Germany ganz vorne

Zum Auftakt der Testfahrten der ADAC TCR Germany dominiert Hyundai das Geschehen. Fünf Fahrzeuge reihen sich ganz vorne ein.

Bei frühlingshaften Bedingungen in Oschersleben haben die Teilnehmer der ADAC TCR Germany ihre ersten offiziellen Runden der Saison 2019 gedreht. Zweieinhalb Wochen vor dem Auftaktwochenende in der Magdeburger Börde stand der erste offizielle Testtag auf dem Programm, und Hyundai reihte sich gleich als Paket an der Spitze ein. Die Bestzeit am Dienstag erzielte nach 145 Minuten Testzeit der letztjährige Vizemeister Luca Engstler (19, Wiggensbach) vom Team Engstler in einer Zeit von 1:31,227 Minuten. Engstler nutzt die Testtage auch als Vorbereitung auf seine persönliche Saison, in der ADAC TCR Germany wird er 2019 nicht an den Start gehen.

Auf dem zweiten Platz landete Lukas Niedertscheider (24, Österreich), der für die neue Saison zum Meisterteam HP Racing International wechselte und am Dienstag eine 1:31,750 auf die Zeitentabelle schrieb. "Mit dem neuen Material ist alles etwas schwer zu sagen, aber es fühlt sich gut an", sagte Niedertscheider. Am zweiten Testtag am Mittwoch stehen weitere Renn- und Qualifyingsimulationen auf dem Programm, die Vorfreude auf den Saisonauftakt ist aber bereits da - auch aufgrund der Strecke. "Ich habe Oschersleben wirklich gerne", schwärmte er.

Der amtierende Meister Harald Proczyk (43, Österreich) erlebte zum Testauftakt gleich eine Achterbahnfahrt. Nach einem Kontakt mit Engstler und einem technischen Problem verpasste Proczyk die ersten beiden Sessions, im dritten Abschnitt fuhr der Österreicher von HP Racing International aber quasi aus dem Stand eine 1:32,060 - das reichte zu Platz drei. "Anfangs konnte ich nicht so viel fahren. Am Ende war der Reifen dann besser als ich", sagte Proczyk mit einem Augenzwinkern.

Auf konstant hohem Niveau war ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Max Hesse (17, Wernau) unterwegs. Der Hyundai-Pilot vom Team Engstler fuhr in allen drei Sitzungen unter die besten Sechs und belegte in der Tageswertung mit einer Zeit von 1:32,120 Minuten den vierten Platz. Das Hyundai-Quintett an der Spitze komplettierte Hesses Teamkollege Theo Coicaud (19, Frankreich) mit einer Zeit von 1:32,363. Bester Nicht-Hyundai-Fahrer war Mike Halder (23, Meßkirch) vom Team Honda ADAC Sachsen im Honda Civic TCR. Halder benötigte für seine schnellste Runde 1:32,377 Minuten.

Insgesamt 18 Fahrer auf sechs unterschiedlichen Marken präsentierten sich am ersten Testtag den Fans und gaben einen Vorgeschmack auf eine spannende Saison. Zum Abschluss der Testfahrten stehen den Fahrern am Mittwoch noch einmal vier Stunden Fahrzeit zur Verfügung. Der Saisonauftakt steigt vom 26. bis 28. April und wird live und online von SPORT1 übertragen.

Saison 2019