Foto: ADAC Supermoto
Foto: ADAC Supermoto

Lauf zwei zur Deutschen SuperMoto Meisterschaft

Nach acht Wochen Sommerpause konnte das zweite Rennen stattfinden

Lauf zwei zur Deutschen SuperMoto Meisterschaft. Nach acht Wochen Sommerpause konnte das zweite Rennen stattfinden.

Nach acht Wochen Sommerpause konnte das zweite Rennen der Int. Deutschen SuperMoto Meisterschaft am 05. und 06. September erstmals auf der Kartbahn des Motor-Sport-Clubs Wittgenborn e.V. stattfinden. Dafür wurde im Vorfeld extra eine Offroad-Strecke, bestehend aus drei Anliegern und zwei Sprüngen, angelegt.

Die Fahrer der Klassen S1, S2, S3, S4 Nord und Süd, die Junioren und Youngster und der Ü40-Cup sorgten dabei für einige spannende Rennen.

Der Sieger der vergangenen Rennen in Cheb aus der Klasse S1, Marc-Reiner Schmidt, stellte auch dieses Wochenende sein Können unter Beweis und dominierte in allen Läufen auf der neuen Strecke in Wittgenborn. Das Zeittraining beendete er nach nur vier Runden mit einem Vorsprung von knapp einer Sekunde und sicherte sich somit die Pole-Position. Spannend wurde es im Feld hinter ihm zwischen Max und Peter Banholzer, dem deutschen Meister Jan Deitenbach, Gaststarter Jannik Hintz und Steffen Albrecht, die nur wenige Hundertstel-Sekunden auseinander lagen. Letztendlich konnte sich Peter Banholzer durchsetzen und vor dem deutschen Meister Jan Deitenbach auf dem zweiten Platz starten.

Mit einem überragenden Start von Peter Banholzer ging dieser als Führender in das erste Rennen der Klasse S1. Jedoch konnte nach nur einer Runde Marc-Reiner Schmidt überholen und dominierte das Rennen von nun an. Hinter ihm spielten sich im Offroad einige spannende Szenen ab. Durch einen Fahrfehler von Max Banholzer wurde Jan Deitenbach ausgebremst und musste Jannik Hintz passieren lassen. Letztendlich konnte Peter Banholzer seine Startposition verteidigen und beendete das Rennen auf dem zweiten Platz. Jannik Hintz machte den dritten Platz, hinter ihm Jan Deitenbach auf dem vierten Platz. Steffen Albrecht stürzte in der dritten Runde des Rennens und erlangte durch eine spannende Aufholjagt schließlich den achten Platz.

Das zweite Rennen zeichnete sich durch wenige Angriffe der Fahrer und Überholversuche aus. MarcReiner Schmidt erlangte wie erwartet einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Hinter ihm Peter Banholzer auf einem konstanten zweiten Platz, der nach ein paar Runden einen größeren Abstand zu seinem Hintermann herausfahren konnte. Nach einem Sturz von Max Banholzer konnte Steffen Albrecht einen Platz gut machen und beendete das Rennen auf dem dritten Platz. Gaststarter Jannik Hintz versuchte im Anfangsbereich des Offroads einen Überholversuch, welcher leider schief ging. Er sprang vor den ersten Tabel und sorgte mit seiner Honda, die mitten auf der Strecke lag, für ein Durcheinander im hinteren Rennfeld. Dort konnte sich der Neuling in der Klasse S1, Hendrik Fröhlich, beweisen und beide Rennen als bester Rookie auf den Plätzen 12 und 10 abschließen. Auch die Fahrer der Klasse S2, Colin Beischroth, Rasmus Priergaard und Mirko Jordan, die im zweiten Lauf der S1 mit an den Start gingen, zeigten, dass sie durchaus mit den anderen Fahrern mithalten konnten.

In der Startklasse S2 setzte sich Colin Beischroth durch und ging vor Holger Salmen und Tobias Hiemer an den Start. Das erste Rennen zeichnete sich durch spannende Zweikämpfe unter den ersten Positionen aus. Letztendlich konnte Tobias Hiemer gewinnen und als Sieger durch das Ziel fahren. Platz zwei erlangte Colin Beischroth und Platz drei belegte Filip Zika. Holger Salmen stürzte während des Rennens und konnte dieses nur auf Platz 12 beenden.

Auch im zweiten Rennen wurde es spannend an der Spitze. Leider wurde Tobias Hiemer, der sich in der Führung befand, von seinem Hintermann ausgebremst und kam von der Fahrbahn ab. Er fand erst nach einigen Sekunden zurück auf die Strecke und belegte letztendlich den achten Platz. Holger Salmen konnte in diesem Rennen sein Können wieder unter Beweis stellen und einen zweiten Platz einfahren. Platz drei belegte Rasmus Priergaard, für den das Rennwochenende in Wittgenborn die erste Veranstaltung in dieser Saison war.

Schon in zwei Wochen, am 19. und 20. September, findet das dritte Rennwochenende der SuperMoto IDM in Oschersleben statt. Durch Terminüberschneidungen mit der WM wird Marc-Reiner Schmitt nicht in der S1 an den Start gehen.

Die Spitze des Meisterschaftsstands lässt also noch alles offen. Wird Steffen Albrecht in Oschersleben seinen zweiten Platz verteidigen können? Oder werden die Banholzer-Brüder um den Titel fahren? Wir sind gespannt und freuen uns auf ein aufregendes drittes Rennwochenende in Oschersleben.

Text: Lea Weißhuber

Saison 2020