Markus Drüge hat den Titel im ADAC Rallye Masters im Visier Foto: ADAC Rallye Masters
Markus Drüge hat den Titel im ADAC Rallye Masters im Visier Foto: ADAC Rallye Masters

Drüge: Titel im ADAC Rallye Masters im Visier

Titelentscheidung fällt beim Finale, der ADAC 3-Städte-Rallye

Markus Drüge im Interview vor der ADAC 3-Städte-Rallye.

Vor dem letzten Lauf zu den ADAC Rallye Masters, der ADAC 3-Städte-Rallye rund um Straubing (19./20. Oktober), führen Markus Drüge / Lisa Stengl in ihrem Suzuki Swift mit 14 Punkten vor ihren Verfolgern Dennis Rostek / Tobias Braun im Mitsubishi Lancer. In folgendem Interview äußert er sich über seine Ziele und Ambitionen in Deutschlands beliebtester Breitensportserie, den ADAC Rallye Masters, an den Start zu gehen.

Wie lange bist du schon im Rallyesport aktiv und was hat dich dazu bewegt einzusteigen?

Ich bin als Rallyefahrer seit Ende 2015 aktiv. Davor waren es nur ein paar sporadische Einsätze als Beifahrer. Die Entscheidung für den Rallyesport erfolgte aus gesundheitlichen Gründen. Aufgrund eines Bandscheibenvorfalls musste ich den Trial- bzw. Enduro-Sport aufgeben. Mit dem Rallyesport habe ich nun einen mehr als geeigneten Ersatz gefunden. Der Suzuki Swift macht mir enorm viel Spaß.

Wie gefällt dir das Konzept des ADAC Rallye Masters?

Das Konzept finde ich super, da man mit kostengünstig einzusetzenden Fahrzeugen, wie meinem Suzuki Swift, auch um den Titel mitfahren kann. Der Titelkampf gegen viel stärkere Fahrzeuge, wie den Mitsubishi Lancer, macht Deutschlands beliebteste Rallye-Breitensportserie so besonders. Vielleicht sollte man im ADAC Rallye Masters in der Divisionswertung auch mal über Powerstage-Punkte nachdenken.

Mit drei Saisonsiegen hast du bisher die Division 6 dominiert. Bist du zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf?

Die Saison konnte eigentlich nicht besser verlaufen. Wir hatten nur einen technisch bedingten Ausfall bei der ADAC Rallye Niedersachsen, bei der ein Spannstift im Getriebe gebrochen ist. Ansonsten haben wir drei Siege und zwei weitere Podestplätze eine super Bilanz bisher. Außerdem ist die Konkurrenz echt stark und es macht mir Spaß, mit den anderen Teilnehmern zu kämpfen.

Du führst das ADAC Rallye Masters derzeit mit 14 Punkten Vorsprung an. Wie bereitest du dich auf den letzten Saisonlauf vor?

Wir werden uns wie immer vorbereiten: einmal das Auto komplett inspizieren, d.h. Getriebe revidieren, alle Öle wechseln, Fahrwerk kontrollieren und vermessen, usw. Wir hoffen, dass dann beim Saisonfinale alles hält und Lisa und ich gesund bleiben, was bei dem Wetter im Moment nicht so einfach ist.

Was würde dir der ADAC Rallye Masters-Titel bedeuten?

Der Titel wäre für uns beide einfach genial. Ich habe 1992 die Deutsche Jugendtrial-Meisterschaft in meiner Leistungsklasse gewonnen und war bis Ende 2015 eigentlich immer nur auf zwei Rädern unterwegs. Jetzt in meiner dritten Rallyesaison das ADAC Rallye Masters zu gewinnen, wäre einfach nur der Wahnsinn.

Saison 2018