Der Sieger des ADAC Rallye Masters 2019 Patrik Dinkel im Interview   Foto: ADAC Rallye Masters
Der Sieger des ADAC Rallye Masters 2019 Patrik Dinkel im Interview Foto: ADAC Rallye Masters

Dinkel freut sich über ADAC Rallye Masters Titel

'Mit dem Titelgewinn ist ein Traum wahr geworden'

Patrik Dinkel gewinnt in seiner ersten nationalen Saison das ADAC Rallye Masters. In folgendem Interview äußert er sich zu seinem Sieg und Teamerfolg:

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Sieg in den ADAC Rallye Masters. Wie fühlt sich dieser erste Titelgewinn an?
Es ist der größte Erfolg in meiner bisherigen Motorsport-Laufbahn und es fühlt sich fantastisch an. Der Kampf mit den anderen Teams im Laufe der Saison hat uns viel Spaß gemacht. Ganz besonders bleibt mir der Saisonabschluss bei meiner Heimveranstaltung, der ADAC Knaus Tabbert 3-Städte-Rallye, in Erinnerung: Mit dem Titelgewinn ist für mich ein Traum wahr geworden. Es ist immer noch unbeschreiblich!

Welche Bedeutung hat der Gewinn des ADAC Rallye Masters für Sie?
Der Titel hat große Bedeutung für mich und das gesamte Team. Wir hätten zu Beginn der Saison nie damit gerechnet im ersten Jahr den Titel zu gewinnen. Nachdem wir die Jahre zuvor nur bei kleineren, regionalen Rallyes gestartet sind, war es für uns ein großer Schritt eine komplette, nationale Meisterschaft zu fahren. Wir wussten, dass wir im ADAC Rallye Masters viele Konkurrenten haben werden. Daher mussten wir von Beginn an alles gegeben, um den Titel zu gewinnen - was uns alle im Team sehr stolz macht.

Hatten Sie während der Saison Zweifel, ob es mit dem Titelgewinn funktioniert?
Ja, wir hatten zwischendurch auch Zweifel daran. Mit Carsten Mohe, Kai Otterbach und Ernst-Georg Reinmann, sowie den Mitbewerbern in meiner Division hatten wir hatten wir zahlreiche starke Konkurrenten. Technisch hatten wir während der Saison zum Glück wenig Probleme. Lediglich ein Motorschaden vor der ADAC Rallye Stemweder Berg bereitete uns ein wenig Kopfzerbrechen. Dank unseres Teams konnten wir den Schaden zum Glück innerhalb weniger Tage beheben. Bis zur ADMV Rallye Erzgebirge waren wir punktgleich mit Carsten Mohe an der Spitze des ADAC Rallye Masters, der leider bereits im Shakedown ausschied. Mit unseren drei Divisionssiegen und den beiden zweiten Plätzen haben wir es dann bei der 3-Städte-Rallye geschafft, uns die Meisterschaft zu sichern.

Wie erlebten Sie das Saisonfinale bei der ADAC Knaus Tabbert 3-Städte-Rallye?
Meine Heimveranstaltung bei der ADAC Knaus Tabbert 3-Städte-Rallye war sehr emotional. Vor heimischer Kulisse und den vielen Fans zu fahren hat mir großen Spaß gemacht. Ich werde dieses Wochenende nie vergessen. Die Strecken rund um Freyung waren super und haben einen würdigen Saisonabschluss geboten. Es war am Ende eine große Erleichterung und eine riesige Freude mit meinem Team und Freunden diesen Titel in Freyung zu feiern. Ich sehe es als verdiente Belohnung für unsere harte Arbeit während des ganzen Jahres.

Wer ist Ihnen im Team besonders wichtig?
Mir gefällt vor allem das familiäre Flair in unserem Team. Besonders meine Eltern und mein Hauptsponsor Brose haben einen großen Anteil am Titelgewinn. Ohne deren Unterstützung wäre die Saison nicht möglich gewesen. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich möchte mich auch bei meinem Beifahrer Felix Kießling sowie bei allen Unterstützern und Freunden bedanken, die zu diesem Titel und einer hervorragenden Saison beigetragen haben.

Saison 2020