Lundberg/Arhusiander fuhren auf Platz 7 Foto: Opel Motorsport
Lundberg/Arhusiander fuhren auf Platz 7 Foto: Opel Motorsport

Kein Saisonabschluss nach Maß für Opel-Junioren

Siebter Rang für den Schweden Elias Lundberg bei der Barum Czech Rally Zlín

Grégoire Munster muss den ADAM R2 mit einem technischen Problem abstellen.

Der Schwede Elias Lundberg hat das Saisonfinale der Rallye-Junior-Europameisterschaft (FIA ERC3 Junior Championship) im Rahmen der traditionsreichen Barum Czech Rally Zlín auf dem siebten Schlussrang beendet. Nach den gesundheitlichen Problemen zuletzt bei der Rally di Roma Capitale, als ihn ein eingeklemmter Nerv zur vorzeitigen Aufgabe gezwungen hatte, bewältigten der 21-jährige Skandinavier und sein Beifahrer David Arhusiander die 15 höchst anspruchsvollen Wertungsprüfungen beim Finale in Tschechien ohne größere Probleme. Dagegen mussten ihre belgischen Teamkollegen Grégoire Munster und Louis Louka den ADAM R2 des ADAC Opel Rallye Junior Teams auf dem sechsten Zwischenrang liegend in der drittletzten Wertungsprüfung mit einem elektrischen Problem abstellen.

"Die richtige Fahrzeugabstimmung für diese tückischen, welligen Asphaltpisten zu finden, war nicht einfach", gestand Lundberg. "Wir taten uns schwer, den richtigen Rhythmus im Cockpit zu finden, zumal die Charakteristik der Wertungsprüfungen hier anders ist als bei jeder anderen Rallye, die ich je bestritten habe. Aber wir wollten unbedingt das Ziel in Zlín erreichen, was ja beileibe nicht allen Teams gelungen ist. Und die Stimmung durch die begeisterungsfähigen Fans bei dieser Rallye war ein ganz besonderes Erlebnis für uns."

Teamkollege Munster war verständlicher Weise enttäuscht: "Am zweiten Tag lief es deutlich besser als in der ersten Etappe. Wir hatten unsere Pace kontinuierlich gesteigert und wollten den ADAM R2 ohne allzugroße Risiken ins Ziel bringen. Schade, dass wir dann so kurz vor dem Ziel wegen eines Pfennigdefekts aufgeben mussten. Wir hätten unsere tolle Mannschaft vom ADAC Opel Rallye Junior Team beim Saisonfinale hier in Tschechien gerne mit einem guten Ergebnis für ihren unermüdlichen Einsatz während der ganzen Saison belohnt."

Endstand FIA ERC3 Junior Championship nach 6 Läufen (inklusive 2 Streichresultate):
1. Torn 132 Punkte. 2. Llarena 125. 3. Furuseth 106. 4. Franceschi 94. 5. Cais 81. 6. Antunes 71. 7. Munster 39. 8. Lundberg 36. 9. Rokland 33. 10. Talas 28.

Saison 2019