Elias Lundberg könnte vorab Meister werden Foto: ADAC Opel Rallye Cup
Elias Lundberg könnte vorab Meister werden Foto: ADAC Opel Rallye Cup

Vorentscheidung in Sachsen?

Vorschau auf den 7. Lauf des ADAC Opel Rallye Cup

Beim vorletzten Wertungslauf im Rahmen der ADMV Rallye Erzgebirge kann bereits die Titelentscheidung im ADAC Opel Rallye Cup 2018 fallen.

Mit der 55. ADMV Rallye Erzgebirge geht der ADAC Opel Rallye Cup in seine entscheidende Phase. Angesichts eines derzeitigen Vorsprungs von 67 Zählern in der Gesamtwertung könnte der 20-jährige Schwede Elias Lundberg schon beim vorletzten Saisonmeeting rund um Stollberg den Titelsack zumachen. Dazu darf der dreimalige Saisonsieger im Erzgebirge nicht mehr als 17 Punkte auf seinen nächsten Verfolger, den Luxemburger Grégoire Munster (19), verlieren. Zu sicher indes darf sich Lundberg nicht fühlen, immerhin sind bei einem Lauf zum ADAC Opel Rallye Cup bis zu 50 Zähler zu ergattern. Ein Ausfall könnte also auch in dieser Bilanz schmerzen.

Der schnelle Skandinavier weiß, was die Stunde geschlagen hat: "Wir werden ganz sicher nicht den Fehler machen, zu glauben, wir hätten den Cupsieg schon in der Tasche. Und wir werden auch nicht mit 80 Prozent Einsatz nur noch herumrollen. Dazu geht es im ADAC Opel Rallye Cup viel zu eng zu. Wir müssen versuchen, den Tabellenstand auszublenden, mit voller Konzentration ans Werk gehen und zusehen, dass wir nochmal ein gutes Ergebnis einfahren. Halbgas ist irgendwie auch nicht mein Stil ..."

Ähnlich nüchtern beurteilt Verfolger Munster die Lage: "Wir haben nichts zu verlieren. Wir werden alles geben, um die Rallye zu gewinnen. Rechnen können wir dann am Samstagabend immer noch." In erster Linie um ein gutes Einzelergebnis, im Idealfall seinen ersten Saisonsieg, geht es für den drittplatzierten Belgier Romain Delhez, der angesichts von 98 Punkten Rückstand auf Lundberg nur noch sehr mathematische Titelchancen hat. Den Kampf um die Vizemeisterschaft im Fokus hat derwel der Esten Karl-Martin Volver, der nach seinem Auftaktsieg bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye durch den Unfall beim zweiten Lauf in Sachsen einen herben Rückschlag erlitten hat, mit sechs Punkten Rückstand auf Delhez und 37 auf Munster aber noch in Schlagdistanz zu seinen Vorderleuten liegt.

Im Duell der bestplatzierten Deutschen im mit zwölf Nationen höchst internationalen Teilnehmerfeld des ADAC Opel Rallye Cup hat der Saarländer Max Schumann (25, Riegelsberg) trotz derzeit sechs Punkten Rückstand auf Nico Knacker einen unerwarteten Vorteil erhalten. Denn der 21-jährige Gesamtfünfte aus Siedenburg muss bei der ADMV Rallye Erzgebirge passen - sein ADAM Cup ist nach dem Unfall bei der ADAC Rallye Deutschland noch nicht wiederhergestellt. Beim Finale im Rahmen der ADAC 3-Städte Rallye will Knacker wieder dabei sein. Im Gegensatz dazu sah sich Felix Griebel (26, Hahnweiler), im zweiten Lauf der ADAC Rallye Deutschland starker Dritter, aus gesundheitlichen Gründen (Handverletzung) gezwungen, seine Saison vorzeitig zu beenden. Mit Marvin Wabnitz/Julia Siegel und Alexander Kattenbach/Daniel Rosenmüller sind dafür zwei Gaststarter in Sachsen dabei.

Der Zeitplan des vorletzten Saisonlaufs der Deutschen Rallye-Meisterschaft könnte noch leichte Änderungen erfahren. Das am frühen Sonntagabend über die Region hinweggezogene Sturmtief "Fabienne" hat auch den Wertungsprüfungen der ADMV Rallye Erzgebirge zugesetzt. Betroffen sind Streckenabschnitte in Jahnsdorf und Oberdorf. "Hart getroffen hat es ein Waldstück auf der WP Jahnsdorf, welches das Sturmtief nahezu komplett zerstört hat", so Pressesprecher Denny Michel vom veranstaltenden Chemnitzer AMC e.V. im ADMV. Auch auf der Wertungsprüfung in Oberdorf gibt es einzelne Baumsperren, die noch beseitigt werden müssen. Die anderen Streckenführungen sind dagegen bis auf kleinere Windbruchschäden frei.

Geplant sind elf Wertungsprüfungen über 123,47 Kilometer. Den Auftakt bilden zwei Durchgänge der erwähnten WP Jahnsdorf sowie der Rundkurs in Stollberg (WP2) am Freitagabend zwischen 19.28 Uhr und ca. 22.30 Uhr. Nach einer kurzen Nacht geht es dann am Samstag ab 8.25 Uhr mit WP4 weiter. Das Ziel in Stollberg ist ab 18.33 Uhr erreicht.

Rallye-Fans, die auf das Rallye-Erlebnis vor Ort verzichten müssen, können die Ereignisse beim siebten Lauf des ADAC Opel Rallye Cup per Live-Timing auf www.opel-motorsport.com und www.adac.de/motorsport verfolgen. Der Nachrichtensender n-tv fasst die Ereignisse von der ADMV Rallye Erzgebirge und hier natürlich auch das wilde Treiben im ADAC Opel Rallye Cup am Sonntagmorgen nach der Veranstaltung ab 7:30 Uhr im Magazin "PS - Die Deutsche Rallye-Meisterschaft" zusammen.

Saison 2018