Foto: ADAC Kart Masters
Foto: ADAC Kart Masters

Wetterkapriolen beim ADAC Kart Masters in Kerpen

Wegweisende Entscheidungen im Titelkampf

Der traditionsreiche Erftlandring in Kerpen begrüße am vergangenen Wochenende 147 Fahrerinnen und Fahrer zum vorletzten Rennwochenende.

Der traditionsreiche Erftlandring in Kerpen begrüße am vergangenen Wochenende 147 Fahrerinnen und Fahrer zum vorletzten Rennwochenende des ADAC Kart Masters und der ADAC Kart Academy. Bei schwierigen Witterungsbedingungen in den Finals gab es zehn Laufsieger und erste Entscheidungen im Titelkampf.

Bereits Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, sein Bruder Ralf und der vierfache Formel-1-Champion Sebastian Vettel haben auf der 1.107 Meter langen Strecke im Erftland ihre ersten Sporen verdient. Ihren Karrieren eifern auch die Nachwuchspiloten im ADAC Kart Masters nach.

Am vergangenen Wochenende war die Rennserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt zum vierten Saisonrennen in Kerpen zu Gast. Diesmal meinte es das Wetter jedoch nicht gut mit den Organisatoren, Teams und Fahrern. Nach etwas Sonnenschein am Samstag, sorgten starke Regenschauer am Sonntag für schwierige Bedingungen. Entsprechend abwechslungsreich verliefen die Rennen.

Allen Grund zur Freude hatten am Sonntagabend die Lausieger Tom Kalender (Bambini), Maddox Wirtz, Tizian Houf (beide X30 Junior), Linus Jansen, Louis Kulke (beide X30 Senior), Daniel Gregor (OK Junior), Kas Haverkort (OK) sowie Davids Trefilovs und Julian Müller (KZ2). In den Meisterschaftswertung gab es nach dem Halbfinale schon erste wegweisende Vorentscheidungen.

Gianni Andrisani in der ADAC Kart Academy nicht zu stoppen
Der junge Schleswig-Holsteiner Gianni Andrisani ist in der diesjährigen Saison der ADAC Kart Academy nicht aufzuhalten. Wie bereits in Wackersdorf, Ampfing und Oschersleben siegte der Youngster auch in Kerpen. Damit hat er bisher alle Rennen der Nachwuchsrennserie gewonnen und kürte sich bereits vor dem Finale zum Champion.

Bambini: Doppelsieg für Tom Kalender
Der Meisterschaftsführende Tom Kalender (Hamm-Sieg/DS Kartsport) war im Zeittraining der Jüngsten im Rahmen des ADAC Kart Masters am schnellsten unterwegs. Im Verlauf der Heats büßte der Mach1-Kart-Fahrer aber seinen Spitzenplatz ein und war nur fünfter in der Startaufstellung für das erste Rennen. Rang eins übernahm hingegen Leon Hoffmann (Bönningstedt) aus dem SRP Racing Team.

Mit einem perfekten Start drehte Kalender im ersten Finale am Sonntag aber den Spieß wieder herum. Auf nasser Strecke preschte er nach nur wenigen Metern an die Spitze und baute im Verlauf der 13 Rennrunden seinen Vorsprung auf knapp zehn Sekunden aus. Hinter ihm hielt Hoffmann das Verfolgerfeld in Schach und fuhr auf Platz zwei. Dritter wurde Max Schlichenmeiner (Frankfurt am Main/ADAC Hessen-Thüringen e.V.) gefolgt von Yannick Hirsch (Altenkirchen/DS Kartsport) und Tobias Fesser (Heilbronn/TR Motorsport).

Hoffmann hatte im Finale am Nachmittag den vermeidlichen besseren Start und übernahm den ersten Platz. Jedoch erhielt er wenig später von der Rennleitung eine Zeitstrafe wegen eines Frühstarts. Die Führung erkämpfte sich wieder Kalender, der sich bis ins Ziel von den Verfolgern absetzte und im Anschluss bester Laune war: "Für die Meisterschaft waren die beiden Siege sehr wichtig. In Wackersdorf gilt es nun Ruhe zu bewahren, dann ist mir der Titel nicht mehr zu nehmen." Hinter Kalender hatte auch Hoffmann ein ruhiges Rennen und wurde trotz seiner Strafe als zweiter gewertet. Hinter dem Duo wurde es dagegen spannend - bis zu fünf Youngster kämpften um die Positionen. Letztlich komplettierten Schlichenmeier, Matthew Huhn (Biederitz/Team NKS) und Hirsch die Top-Fünf.

Meisterschaftsstand Kategorie Bambini nach 8 von 10 Läufen:
1. Tom Kalender (216 Punkte)
2. Max Schlichenmeier (144 Punkte)
3. Leon Hoffmann (136 Punkte)
4. Phil Colin Strenge (121 Punkte)
5. Luca Schwab (94 Punkte)

X30 Junior: Siege von Maddox Wirtz und Tizian Houf sorgen für weitere Spannung
Lokalmatador Maddox Wirtz (Bornheim/RMW Motorsport) holte sich im Qualifying die Pole-Position bei den X30 Junior. Während der Heats büßten jedoch die Favoriten etwas an Boden ein und machten den Weg frei für Gastfahrer Fabian Böffel (Tholey). Nach der anfänglichen Freude musste er im ersten Finale einen Rückschlag verkraften. Starschwierigkeiten ließen ihn an das Ende zurückfallen. Wirtz übernahm somit den ersten Platz. Doch im Verlauf der 15 Rennrunden wechselten auf der nassen Strecke mehrmals die Ränge. Beim Fallen der Zielflagge hatte Wirtz gefolgt von Dominik Jung (Kitzingen/ADAC Nordbayern e.V.), Svenja Dreher (Balgheim), Daven Harder (Bönen) und Tizian Houf (Leinburg/RS Motorsport) die Nase vorne.

Aus dem Verfolgerfeld fuhr Houf im zweiten Finale an die Spitze, geriet dabei aber durch seine Verfolger unter Druck und musste zahlreiche Angriffe abwehren. Zwischenzeitlich verlor er die Führung an Jung, kämpfte sich aber wieder zurück und siegte nach einem spannenden Rennen. Zweiter wurde Wirtz vor Harder. Letzterer erhielt aber noch eine Spoilerstrafe und wurde als vierter hinter Jung gewertet. Platz fünf ging an Dreher. Tagessieger Wirtz war am Abend sehr zufrieden mit seinem Wochenende: "Ich bin froh, dass ich in meiner ersten Junior-Saison hier gewonnen habe. Die Rennen waren auf nasser Strecke nicht einfach. In Meisterschaft wird es jetzt noch einmal spannend."

Meisterschaftsstand Kategorie X30 Junior nach 8 von 10 Läufen:
1. Tizian Houf (215 Punkte)
2. Maddox Wirtz (192 Punkte)
3. Dominik Jung (154 Punkte)
4. Svenja Dreher (108 Punkte)

X30 Senior: Linus Jansen und Louis Kulke teilen sich Siege
35 Fahrerinnen und Fahrer sorgten bei den X30 Senior für das bisher vollste Feld des Jahres. Seine erste Pole-Position in dieser Saison gewann Gabriel Streitmatter (Breisach/Flandria Kart). In den Heats gab er das Zepter aber an Linus Jansen (Erkelenz/CV Performance Group) ab. Der Titelmitfavorit gewann wie seine Teamkollegin Claudia Henning (Waidhofen) jeweils einen Vorlauf und wurde einmal zweiter. Das Duo schmückte somit die erste Startreihe am Sonntagmorgen. Direkt nach Freigabe des Rennens verteidigte Lokalmatador Jansen seinen Spitzenrang und baute diesen aus. Zum Ende verkürzte sein Teamkollege Louis Kulke (Bad Salzuflen) zwar den Rückstand, fand aber keine Möglichkeit mehr zur Attacke. Felix Arndt (Wickede/MSC Blau-Gelb Essen e.V. im ADAC) folgte als dritter vor Sam Bollacke (Gronau/Kart-Center Hemkemeyer) und Daniel Dragon (Ellwangen/RMW Motorsport).

Der zweite des ersten Durchgangs Kulke gewann den Start im Nachmittagsrennen und feierte beim Fallen der Zielflagge einen klaren Start-Ziel-Sieg. Auch sein direkter Verfolger Jansen hatte ein einfaches Rennen und übernahm die Führung in der Gesamtwertung. "Wir sind mit dem Wochenende sehr zufrieden und waren von den freien Trainings an konkurrenzfähig. Das hat sich in den Rennen so fortgeführt und ich habe nun vor dem Finale die Gesamtführung übernommen", fasste Jansen im Anschluss zusammen. Eine starke Aufholjagd lieferte O'Neill Muth (Roosdaal/CV Performance Group) ab: Nach den Heats war der Belgier letzter und holte in beiden Finals zahlreiche Positionen auf, belohnt wurde er am Ende als dritter mit einem Podium. Neben dem CV-Trio erhielten auch noch Sam Bollacke (Gronau/Kart-Center Hemkemeyer) und Luca Voncken (Stolberg/DS Kartsport) einen Siegerpokal.

Meisterschaftsstand Kategorie X30 Senior nach 8 von 10 Läufen:
1. Linus Jansen (196 Punkte)
2. O'Neill Muth (174 Punkte)
3. Louis Kulke (137 Punkte)
4. Claudia Henning (118 Punkte)
5. Sam Bollacke (94 Punkte)

OK Junior: Meisterschaft bleibt nach Doppelsieg von Daniel Gregor spannend
ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Vincent Andronaco (Wentorf bei Hamburg/Kart-Center Hemkemeyer) holte sich auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring seine erste Pole-Position bei den OK Junior und gehört auch nach den Heats zu den Top-Fahrern. Er war hinter Polesetter Luca Leistra (Schoten/RS Schumacher Racing Team) zweiter. Auf der nassen Strecke am Sonntag war dann Daniel Gregor (Leinsweiler/Junior Team75) in seinem Element: Er übernahm die Führung und baute diese in beiden Wertungsläufen deutlich aus, entsprechend gut gelaunt zeigte er sich nach dem Doppelsieg: "Nach gestern haben wir nicht erwartet, dass wir auf der nassen Strecke diese Pace haben. Doch bereits im Warm-Up lag ich an der Spitze und haben nun daran angeschlossen. Jetzt gilt es in Wackersdorf nochmal anzugreifen und die Meisterschaft wenn möglich zu drehen."

Hinter Gregor ging es bei den Youngstern teilweise drunter und drüber. Als zweiter behauptete sich im ersten Finale der Gesamtführende Leistra vor Jakob Bergmeister (Langenfeld/Millenium Racing Team), Daniel Hunecke (Wenden/Lanari Racing Team) und David Jaromin (Windeck/SRP Racing Team). Vor dem Start zum zweiten Durchgang sorgte einsetzender Regen für Hektik im Fahrerlager. Einige Fahrer schafften es dadurch nicht rechtzeitig in den Vorstart und mussten hinterherfahren, einer von ihnen war auch der Zweitplatzierte Leistra. Auf den Top-Fünf-Rängen herrschte aber erneut Einigkeit. Rang zwei holte sich Bergmeister vor Andronaco, Hunecke und Jaromin.

Meisterschaftsstand Kategorie OK Junior nach 8 von 10 Läufen:
1. Luca Leistra (193 Punkte)
2. Daniel Gregor (148 Punkte)
3. Vincent Andronaco (99 Punkte)
4. Julien-Noel Rehberg (94 Punkte)
5. Piet Matthes (91 Punkte)

OK: Gastfahrer Kas Haverkort gewinnt zweifach
Ben Dörr (Butzbach/TB Racing Team) drückte dem Samstag seinen Stempel auf. Der Rookie gewann das Zeittraining und beide Vorläufe. Auf der nassen Strecke am Sonntag steckte er jedoch zurück und reihte sich hinter dem niederländischen Gastfahrer Kas Haverkoort (Heemserveen/Kartshop Ampfing) ein. Der feierte in beiden Rennen einen ungefährdeten Sieg. Neben dem Duo fuhr Nico Hantke (Hürth/3G Racing) im Auftaktrennen als dritter in das Ziel. Hinter ihm folgten Luke Füngeling (Vettweiß/Valier Motorsport) und Alexander Tauscher (Mitterfels/Junior Team75) auf den verbleibenden Pokalrängen. Der amtierende Champion Tauscher erhielt aber noch eine Spoilerstrafe und räumte seinen fünften Platz für Luca Griggs (Dagham/Kartshop Ampfing).

Auch im zweiten Durchgang nahm Dörr die Verfolgerrolle ein, musste diesmal aber auf seine Mitstreiter aufpassen. Tauscher und Füngeling kamen teilweise deutlich an den Hessen heran, fanden aber in den 18 Runden keinen Weg vorbei. Im Anschluss des Rennens erhielten aber Dörr und Tauscher eine Spoilerstrafe und mussten Füngeling passieren lassen. Zwischen dem Reinländer und Dörr fällt nun beim Finale die Titelentscheidung. "Durch die Zeitstrafe habe ich leider meinen zweiten Platz und damit auch wichtige Punkte verloren. Ich habe am Wochenende nur etwas Boden gut gemacht, es bleibt bis zum Finale spannend", sagte Rookie Ben Dörr im Abschlussinterview. Als fünfter wurde Max Rosam gewertet, er profitierte dabei von einer Zeitstrafe gegen Hantke

Meisterschaftsstand Kategorie OK nach 8 von 10 Läufen:
1. Ben Dörr (174 Punkte)
2. Luke Füngeling (171 Punkte)
3. Alexander Tauscher (122 Punkte)
4. Niels Tröger (116 Punkte)
5. Maximilian Wolf Thüring (97 Punkte)

KZ2: Siegesjubel bei Davids Trefilovs und Julian Müller
Mit einer perfekten Vorstellung startete der Meisterschaftsführende Davids Trefilovs (Berlin/SRP Racing Team) in das vorletzte Rennwochenende des ADAC Kart Masters. Der Maranello-Fahrer holte sich die Pole-Position nach dem Zeittraining und gewann beide Vorläufe. Aus der erste Startreihe verteidigte er auch im Finale am Sonntagmorgen seinen Spitzenplatz. Wirklich ausruhen konnte er sich aber nicht: Der amtierende KZ2-Champion Julian Müller (Köln/Mach1 Motorsport) gab ein Gastspiel und setzte Trefilovs bis zum Ende mächtig unter Druck - im Ziel trennten die beiden nur 0,099 Sekunden. Dahinter wechselten die Akteure mehrmals die Ränge. Daniel Stell (Thulba/CRG Deutschland) überquerte vor Yannik Himmels (Heinsberg/Valier Motorsport) und Ronny Tabakovic (Kaiserslautern/ADAC Pfalz e.V.) als dritter den Zielstrich. Doch Spoilerstrafen für Stell und Himmels brachten Tabakovic letztlich den Platz auf dem Podium ein.

Im zweiten Durchgang legte Müller den besten Start hin und baute seinen Vorsprung im Rennverlauf um mehr als acht Sekunden aus. Auch sein Verfolger Trefilovs brauchte sich keine Sorgen machen, er brachte einen sicheren zweiten Rang nach Hause und baute seine Führung in der Meisterschaft soweit aus, dass ihm der Titel nur noch theoretisch zu nehmen ist. "Auch wenn wir auf nasser Strecke etwas Probleme hatten, bin ich glücklich über den Ausgang des Wochenendes. Ich habe maximale Punkte geholt und bin damit auf dem besten Weg zum Titel", fasste der Berliner am Abend zusammen. Gastfahrer Marvin Langenbacher (Lahr/RS Motorsport) folgte als dritter vor Tabakovic und Himmels.

Meisterschaftsstand Kategorie KZ2 nach 8 von 10 Läufen:
1. Davids Trefilovs (234 Punkte)
2. Ronny Tabakovic (147 Punkte)
3. Rick Hartmann (120 Punkte)
4. Daniel Stell (108 Punkte)
5. Lauren Clevert (105 Punkte)

Zum großen Saisonfinale geht es für die Teilnehmer des ADAC Kart Masters und der ADAC Kart Academy zurück an den Ort wo alles begann. Im Prokart Raceland Wackersdorf fallen dann vom 27.-29. September die Entscheidungen in der Saison 2019.

Saison 2020