Daniel Guinchard war im zweiten OK Junior Rennen erfolgreich Foto: ADAC Kart Masters
Daniel Guinchard war im zweiten OK Junior Rennen erfolgreich Foto: ADAC Kart Masters

Wegweisende Siege beim ADAC Kart Masters Ampfing

Wetter sorgte für Abwechslung am dritten Rennwochenende

Der Schweppermannring in Ampfing begrüßte das ADAC Kart Masters zum dritten Durchgang des Jahres.

135 Teilnehmer gingen an den Start und erlebten wechselhafte Witterungsbedingungen. Für große Abwechslung sorgten elf Sieger in zwölf Rennen. Nach Kerpen und Mülsen ging es für das ADAC Kart Masters weiter nach Bayern. Auf dem 1.063 Meter langen Schweppermannring in Ampfing fanden die Wertungsläufe fünf und sechs statt. Durchgeführt wurde das Rennwochenende durch den 1. Kart-Club Ampfing e.V. im ADAC.

Nach bisher nur sonnigem Wetter, kamen nun erstmalig die Regenreifen zum Einsatz. Samstags regnete es teilweise stark und es galt bereits im Zeittraining die richtige Reifenwahl zutreffen. Die sonntäglichen Finals fanden dann bei trocknen und kühlen Bedingungen statt. Dabei präsentierten sich die sechs Klassen sehr ausgeglichen. Allein Luca Griggs holte in der Klasse OK einen Doppelsieg und sorgte damit für eine kleine Vorentscheidung im Titelkampf. In den anderen Kategorien gab es mit Jens Treuer, Marc Gerstenkorn (beide Mini), Herolind Nuredini, Daniel Guinchard (beide OK Junior), Maddox Wirtz, Maximilian Schleimer (beide X30 Junior), Felix Wischlitzki, Louis Kulke (beide X30 Senior) sowie Daniel Stell und Robert Kindervater (beide KZ2) jeweils unterschiedliche Sieger.

Mini: Premierensiege für Jens Treuer und Marc Gerstenkorn

Mülsen-Siegerin Mathilda Paatz (Köln/TB Racing Team) startete mit einer Pole-Position in das Renngeschehen. In den Heats schaffte sie es jedoch nicht ihren Platz zu verteidigen und überließ Jens Treuer (Kockengen/CV Performance Group) das Zepter. Der Niederländer legte auch im ersten Finale einen perfekten Start hin und fuhr einen klaren Sieg vor Phil Colin Strenge (Unterensingen/ADAC Wüttemberg e.V.) ein. Das Duo hatte im Ziel einen Vorsprung von über neun Sekunden auf die Verfolger. Als Dritter reihte sich Marc Gerstenkorn (Landshut/DS Corse) gefolgt von Nikolas Simic (Ludwigsburg/DUTT Motorsport) ein. Ein starkes Rennen zeigte die Fünfte Mathilda Paatz. Wegen eines Startunfalls fiel sie an das Ende des Feldes zurück und kämpfte sich bis zum Fallen der Zielflagge wieder nach vorne.

Zu einem Herzschlagfinale kam es im zweiten Lauf. Diesmal wechselten sich Paatz, Strenge und Treuer an der Spitze ab. Zu Beginn schien es, dass sich die schnelle Kölnerin von den Verfolgern lösen kann. Doch die hielten diesmal den Anschluss und es kam in der letzten Runde zum Showdown. Treuer zog in einem Atemzug an Paatz und Strenge vorbei und führt das Feld auf den letzten 1.000 Metern Renndistanz an. So leicht gaben die Verfolger aber nicht auf, es kam zu einer Kollision zwischen Strenge und Treuer. Während Letzterer ausschied, kam Strenge noch als Dritter ins Ziel. Paatz kreuzte währenddessen als Siegerin die Ziellinie. Doch eine Fünfsekundenstrafe warf die Rheinländerin auf Rang zwei zurück und brachte Gerstenkorn seinen ersten Sieg im ADAC Kart Masters ein. "Es war kein leichtes Rennen für mich, umso mehr freue ich mich gewonnen zu haben. Am Ende gehört im Motorsport auch immer etwas Glück dazu. Ein großer Dank an mein Team für die tolle Unterstützung", freute sich der Schweizer. Die weiteren Pokalränge komplettierten Simic und Niklas Hirsch (Altenkirchen/DS Kartsport) auf den Rängen vier und fünf.

Meisterschaftsstand Klasse Mini nach 6 von 8 Läufen:
1. Phil Colin Strenge (126 Punkte)
2. Mathilda Paatz (115 Punkte)
3. Jens Treuer (105 Punkte)
4. Marc Gerstenkorn (95 Punkte)
5. Matti Klasen (73 Punkte)

OK Junior: Titelfavoriten Heroldind Nuredini und Daniel Guinchard siegen

Der Niederländer Kris Haanen (Meterik/SFR Motorsport) holte sich im Qualifying die Bestzeit, erlebte aber zwei schwierige Vorläufe und musste zusehen wie Herolind Nuredini (Oststeinbek/CV Performance Group) auf nasser Strecke an der Spitze enteilte. Auch im ersten Wertungslauf gab es für den Schleswig-Holsteiner kein Halten. Vom Start weg führte er das Klassement an und siegte. Hinter ihm kämpfte sich sein Teamkollege Torben Gröndahl (Hamburg) auf Rang zwei nach vorne. Jedoch erhielt er eine Spoilerstrafe und rutschte auf Platz sechs ab. Neuer zweiter war Daniel Guinchard (Hertfordshire/SFR Motorsport) vor Lukas Schächer (Steinhöring/KSM Official Racing Team), Leon Hoffmann (Bönningstedt/SRP Racing Team) und Paul Ducoffre (Bedburg/SFR Motorsport).

Rookie Leon Hoffmann übernahm nach einem turbulenten Start in das zweite Rennen kurzzeitig die Führung. Fiel im weiteren Rennverlauf aber wieder zurück. Seinen Platz übernahm Guinchard, der seine Position bis ins Ziel gegen seinen Teamkollegen Haanen verteidigte. Das CVPG-Duo Gröndahl und Nuredini reihte sich auf den Rängen drei und vier ein. "Natürlich ist es schade nicht gewonnen zu haben. Beim Finale in Wackersdorf wird es nun richtig spannend im Kampf um den Titel", sagte Nuredini im Anschluss des Rennens. Als Fünfter erhielt erneut Ducoffre einen Siegerpokal.

Meisterschaftsstand Klasse OK Junior nach 6 von 8 Läufen:
1. Daniel Guinchard (145 Punkte)
2. Herolind Nuredini (143 Punkte)
3. Kris Haanen (100 Punkte)
4. Tom Kalender (81 Punkte)
5. Leon Hoffmann (67 Punkte)

OK: Luca Griggs mit Doppelsieg auf dem Weg zum Titel

Vincent Andronaco (Wentorf bei Hamburg/Millenium Racing Team) und Sandro Holzem (Polch/SFR Motorsport) entschieden die Vorläufe am Samstag für sich. Das Zwischenranking führte aber Luca Griggs (Dagham/SFR Motorsport) an. Zwei zweite Ränge brachten ihm den Spitzenplatz ein. In den Finals zeigte der Brite eine dominante Vorstellung. Er setzte sich jeweils vom weiteren Feld ab und feierte einen klaren Doppelsieg. Damit baute er seinen Vorsprung in der Meisterschaft auf 59 Punkte aus und kann den Titel nur noch theoretisch verlieren. "Ich habe in beiden Rennen versucht den Start zu gewinnen und dann eine Lücke herauszufahren. Das hat super funktioniert und ich konnte dabei noch meine Reifen schonen", resümierte Griggs seinen Rennsonntag.

Auf den Verfolgerrängen gab es dagegen etwas Abwechslung. Im ersten Durchgang kämpfte sich Dylan Yip (Worb/TB Racing Team) auf Rang zwei nach vorne. Andronaco wurde Dritter gefolgt von Moritz Wiskirchen (Euskirchen/TB Racing Team) und Juliano Holzem (Polch/SFR Motorsport). Ein verändertes Bild im zweiten Rennen: Yip erwischte einen schlechten Start und fiel etwas zurück. Seine Position nahm Wiskirchen ein. Yip kam wieder auf Platz drei nach vorne und holte damit seine zweite Podiumsplatzierung. Andronaco folgte auf Rang vier vor Horst-Felix Felbermayr (Buchkirchen/Solgat Motorsport), der damit seine bestes Saisonergebnis einfuhr.

Meisterschaftsstand Klasse OK nach 6 von 8 Läufen:
1. Luca Griggs (143 Punkte)
2. Moritz Wiskirchen (84 Punkte)
3. Matias Salonen (71 Punkte)
4. Jakob Bergmeister (71 Punkte)
5. Niels Tröger (69 Punkte)

X30 Junior: Maddox Wirtz und Maximilian Schleimer teilen sich Siege

Bambini-Aufsteiger Maximilian Schleimer (Obertiefenbach/Giti Tire Motorsport by WS Racing) fuhr die Bestzeit im Qualifying der X30 Junioren und entschied auch in den späteren Heats einen Lauf für sich. Das Zwischenranking am Samstagabend führte trotzdem Gastfahrer Ben Jobst (Stammham/RL-Competition.com) an. Ein dritter Rang und ein Sieg brachten dem CRG-Fahrer die beste Ausgangslage ein. Doch schon beim Start in das 15 Runden lange erste Finale fiel er hinter Maddox Wirtz (Bornheim/RMW Motorsport) und Schleimer zurück. Das Duo brachte seine Positionen sicher ins Ziel. Spannend war es dagegen im Kampf um Platz drei. Beim Überqueren der Ziellinie setzte sich Maximilian Prunner (Neufarn/RS Motorsport) gegen Jobst durch. Fünfter wurde Jonas Weber (Welschbillig/ADAC Mittelrhein e.V.).

Deutlich enger war der Ausgang im zweiten Durchgang. Schleimer gewann den Start für sich und ihm hingen über die gesamte Renndistanz Wirtz, Jobst und Prunner im Nacken. Trotz einiger Attacken der Verfolger, änderte sich am Ende nichts an der Wertung. Nach seinem zweiten Saisonsieg war Schleimer sichtlich erfreut im Ziel: "Der gute Start war wichtig für meinen Sieg. Darüber bin ich sehr glücklich und möchte nun in Wackersdorf die Meisterschaft gewinnen." Ebenfalls Titelambitionen hat der amtierende Vize-Champion Maddox Wirtz: "Ich bin hier in Ampfing im Regen nicht perfekt klargekommen. Mit dem Sieg und zweiten Platz habe ich aber gute Punkte geholt und freue mich auf das Finale." Abgerundet wurde die Top-Fünf wieder durch Weber.

Meisterschaftsstand Klasse X30 Junior nach 6 von 8 Läufen:
1. Maddox Wirtz (169 Punkte)
2. Maximilian Schleimer (158 Punkte)
3. Maximilian Prunner (80 Punkte)
4. Fabian Böffel (77 Punkte)
5. Jonas Weber (77 Punkte)

X30 Senior: Felix Wischlitzki und Louis Kulke siegen in Ampfing

Die beiden Titelfavoriten Felix Wischlitzki (Donauwörth/Valier Motorsport) und Louis Kulke (Bad Salzuflen/CV Performance Group) teilten das Wochenende auf dem Schweppermannring unter sich auf. Während Wischlitzki schnellster im Zeittraining war, übernahm Kulke nach den Heats die Führung in dem 27 Mann starken Feld. Der Ost-Westfale gewann auch den Start zum ersten Finale, musste aber acht Runden vor Rennende seinen ärgsten Verfolger Wischlitzki ziehen lassen. Nach seinem ersten Saisonsieg war er im Ziel höchstzufrieden: "Ich freue mich sehr über den Erfolg. Das ganze Wochenende verlief bisher richtig gut und der Sieg war wichtig für die Meisterschaft." Kulke kam als sicherer zweiter vor Niklas Kalus (Duisburg/MSC Langenfeld e.V.) und Philipp Damhuis (Haren) ins Ziel. In einem Fotofinish entschied Sam Bollacke (Gronau) die Entscheidung um Platz fünf für sich. Doch eine spätere Zeitstrafe warf ihn auf Position zehn zurück. Neuer Fünftplatzierter war Felix Arndt (Wickede).

Im zweiten Durchgang übernahm Kalus die Führung und schien auf dem Weg zu seinem ersten Triumph im ADAC Kart Masters. Doch der Druck von Verfolger Kulke wurde am Ende zu groß und der CV-Schützling siegte. "Nach einem chaotischen Start habe ich mich wieder gut vorgearbeitet und dann die Chance ergriffen. Nun gilt es in Wackersdorf noch einmal konzentriert an den Start zu gehen und den Titel zu holen", zeigte sich Kulke hoch motiviert. Hinter den beiden Erstplatzierten duellierten sich sieben Fahrer um den verbliebenden Podestplatz. Letztlich endschied mit Maximilian Dappert (Kleinrinderfeld) ein weiterer Fahrer der CV Performance Group das Duell für sich. Als Vierter und Fünfter wurden Arndt und Linus Jansen (Erkelenz/RMW Motorsport) abgewinkt.

Meisterschaftsstand Klasse X30 Senior nach 6 von 8 Läufen:
1. Louis Kulke (124 Punkte)
2. Felix Wischlitzki (95 Punkte)
3. Felix Arndt (76 Punkte)
4. Niklas Kalus (75 Punkte)
5. Gabriel Streitmatter (73 Punkte)

KZ2: Spannender Titelkampf bei den Schaltkarts erwartet

Daniel Stell (Hammelburg/Bamberger Kartracing) dominierte die Geschehnisse der Schaltkarts am Samstag und Sonntagvormittag. Mit einer klaren Bestzeit im Qualifying und zwei ungefährdeten Vorlaufsiegen hatte er die Pole-Position für das erste Finale inne. In diesem ein ähnliches Bild: Stell fuhr direkt eine kleine Lücke zu seinen Mitstreitern heraus und siegte erstmalig in dieser Saison. Der zweitplatzierte Robert Kindervater (Kleinmachnow/ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) war zum Ende zwar schneller, schloss aber nicht mehr die Lücke vollständig. Richtig knapp war es dagegen in der Vergabe um Platz drei. Gastfahrer Andre Walter (Neustadt/Kart Performance Racing) setzte sich im Ziel gegen David Trefilov (Berlin/SRP Racing Team) und Simon Connor Primm (Großschirma/Valier Motorsport) durch. Letzterer verlor seinen guten fünften Rang aber durch zwei Zeitstrafen und war nur noch 18. Seinen Platz nahm Yannik Himmels (Heinsberg/SRP Racing Team) ein.

Das Ende des zweiten Rennens wurde zu einem wahren Thriller. Wieder führte Stell das Feld an, doch auf den letzten Metern schloss Trefilov auf und versuchte noch eine Attacke zu setzen. Die beiden kollidierten und machten den Weg frei für Kindervater. "Ich habe gesehen, dass die beiden sich noch nicht einig waren und habe das beste aus der Situation gemacht. Nun ist es in der Meisterschaft richtig eng. In Wackersdorf hoffe ich auf Regen, da liegen mehr meine Stärken", sagte der Brandenburger im Siegerinterview. Trefilov und Stell wurden letztlich zweiter und dritter. Andre Walter fuhr als vierter vor Tim Tröger (Plauen/Mach1 Motorsport) wieder in die Top-Fünf.

Meisterschaftsstand Klasse KZ2 nach 6 von 8 Läufen:
1. Daniel Stell (135 Punkte)
2. David Trefilov (134 Punkte)
3. Robert Kindervater (132 Punkte)
4. Tim Tröger (80 Punkte)
5. Valentino Fritsch (57 Punkte)

In zwei Wochen findet im Prokart Raceland Wackersdorf traditionell das Finale des ADAC Kart Masters statt. In allen sechs Klassen stehen die endgültigen Entscheidungen noch aus. Mit den Mini, OK Junior, X30 Junior und KZ2 gibt es gleich vier Klassen in denen die Führenden noch sehr eng zusammen liegen und auf spannende Rennen hoffen lassen.

Saison 2020