173 Teilnehmer beim zweiten Saisonlauf Foto: ADAC Kart Masters
173 Teilnehmer beim zweiten Saisonlauf Foto: ADAC Kart Masters

ADAC Kart Masters: Hitzeschlacht in Wackersdorf

173 Teilnehmer beim zweiten Saisonlauf

Das Prokart Raceland begrüßte am vergangenen Wochenende die Teilnehmer des ADAC Kart Masters zum zweiten von fünf Saisonrennen.

Das Prokart Raceland begrüßte am vergangenen Wochenende die Teilnehmer des ADAC Kart Masters zum zweiten von fünf Saisonrennen. 173 Piloten gingen in den insgesamt sieben Klassen an den Start und erlebten eine wahre Hitzeschlacht. Als Meisterschaftsführende gehen Maxim Rehm (Bambini), Claudia Henning (X30 Junior), Jan-Philipp Springob (X30 Senior), Joel Mesch (OK Junior), Alexander Tauscher (OK) und Paul-Tobias Winkler (KZ2) in eine neunwöchige Pause.

Petrus meinte es diesmal gut mit den Piloten des ADAC Kart Masters, an beiden Renntagen schien die Sonne und vor allem am Sonntag heizten hohe Temperaturen den Fahrern, Helfern und Zuschauern ein. Mit 173 Teilnehmern waren die Felder stark besetzt und boten an beiden Tagen attraktiven Rennsport.

Dabei präsentierten sich die Felder besonders ausgeglichen: Mit Alexander Tauscher (OK) und Paul-Tobias Winkler (KZ2) gab es nur zwei Doppelsieger. Die Triumpfe in den anderen Kategorien teilten sich Lenny Ried, Leon Hoffmann (beide Bambini), Claudia Henning, Vincent Andronaco (beide X30 Junior), Luka-Max Pierschke, Jan-Philipp Springob (beide X30 Senior), sowie Maksim Haralampiev und Sebastian Ogaard bei den OK Junioren.

Bambini: Ried und Hoffmann teilen sich Sieg in spannenden Rennen

Der amtierende Champion Marc Schmitz (Neuwied/Maxim Racing Sport) lieferte samstags die beste Vorstellung bei den Bambini ab und führte das Feld als Polesetter in das erste Finale. Doch in diesem fiel er durch einen verlorenen Spoiler an das Ende des Feldes zurück. Das Rennen war trotzdem voller Spannung. Teilweise fuhren bis zu zehn Fahrer wie an der Perlenschnur gezogen. Nach der Rennhälfte schaffte es Lenny Ried (Ehingen/Solgat Motorsport) sich von seinen Verfolgern zu lösen und feierte seinen ersten Saisonsieg. Dahinter fuhr sich ebenfalls Maddox Witz (Bornheim/DS Kartsport) frei und wurde zweiter. Eng beisammen waren Tom Kalender (Hamm-Sieg/DS Kartsport), Maxim Rehm (Blaubeuren) und Leon Hoffmann (Bönningstedt/DS Kartsport) auf den weiteren Top-Fünf-Rängen.

Das zweite Rennen stand eigentlich im Zeichen von Schmitz. Aus der letzten Startreihe kämpfte er sich an seinen Kontrahenten vorbei und sah das Ziel als unglaublicher Sieger. Doch eine spätere Zeitstrafe warf ihn auf Position neun zurück. Neuer Sieger war Hoffmann vor Rehm und Luca Inderfurth (FS-RL-Competition). Tom Kalender und Mika Kulik (Endingen) folgten in einem erneut engen Rennen als Vierter und Fünfter. Trotz zwei knapp verpasster Siege verteidigte Rehm seine Führung im Gesamtklassement und zeigte sich am Abend durchaus zufrieden: „Das waren heute zwei ereignisreiche Rennen. Von Anfang bis Ende konnte man sich nicht ausruhen und musste immer auf seine Verfolger Acht geben. Letztlich bin ich aber super zufrieden meine Führung verteidigt zu haben.“

Meisterschaftsstand Klasse Bambini nach 4 von 10 Läufen:
1. Maxim Rehm (98 Punkte)
2. Tom Kalender (84 Punkte)
3. Maddox Wirtz (66 Punkte)
4. Lenny Ried (62 Punkte)
5. Leon Hoffmann (56 Punkte)

X30 Junior: Premierensieg für Claudia Henning und Vincent Andronaco

Die X30 Junioren überzeugten in Wackersdorf durch ereignisreiche Rennen. Schnellster im Qualifying war der schottische Gastfahrer Cian Shields (Liddingston). In den Vorläufen musste er jedoch einen Ausfall verzeichnen und fiel dadurch auf Position sechs zurück. Den Platz an der Spitze nahm Nick Strobel (Weissach) ein. In den beiden Wertungsläufen am Sonntag gab es aber gleich mehrere Führungswechsel. Im ersten Durchgang am Vormittag übernahmen zwischenzeitlich vier Fahrer den ersten Platz. Den längsten Atem hatte am Ende Claudia Henning (Waidhofen): Nach 14 Rennrunden sah sie das Ziel als strahlende Siegerin. Hinter ihr war es indessen deutlich knapper: Vincent Andronaco (Wentdorf bei Hamm/Team Hemkemeyer) wurde zweiter vor Strobel. Doch ein Wertungsausschluss des dritten sorgte im Anschluss nochmals für Verschiebungen. Neuer Dritter war Daniel Gregor (Leinsweiler/Team Zinner) vor Valentino Catalano (Westheim/ADAC Pfalz e.V.) und Linus Jansen (Erkelenz/HTP Motorsport).

Einen einfachen Sieg fuhr Andronaco im zweiten Lauf ein. Der Wentorfer holte sich bereits in der zweiten Runde den Platz an der Spitze und baute seine Position bis zum Fallen der Zielflagge deutlich aus. Damit feierte er wie Henning seinen ersten Saisonsieg und ist der vierte Sieger im vierten Rennen der X30 Junioren. Auf den Verfolgerrängen gab es hingegen keine Entspannung. Shields hatte den größten Speed und fuhr bis auf Position zwei vor. Hinter dem Gaststarter schaffte Herolind Nuredini (Oststeinbek/HTP Motorsport) den Sprung auf das Siegerpodium. Sein Teamkollege Jansen wurde auf Rang vier vor Strobel abwinkt. Auftaktsiegerin Henning wurde am Ende sechste.

Meisterschaftsstand X30 Junior nach 4 von 10 Läufen:
1. Claudia Henning (88 Punkte)
2. Valentino Catalano (83 Punkte)
3. Linus Jansen (81 Punkte)
4. Vincent Andronaco (67 Punkte)
5. Daniel Gregor (62 Punkte)

X30 Senior: Champions Pierschke und Springob siegen

Mit 31 Fahrerinnen und Fahrern war das Feld der X30 Senior stark besetzt und sorgte für volle Tribünen im Prokart Raceland. Gabriel Streitmatter (Breisach) von TR Motorsport zeigte sich im Zeittraining bestens aufgelegt und ließ die gesamte Konkurrenz hinter sich. Leider kostete ihn ein Ausfall im ersten Vorlauf ein gutes Ergebnis im Zwischenklassement. Neuer Spitzenreiter war der amtierende Meister Jan-Philipp Springob (Olpe/HTP Motorsport).

In einem abwechslungsreichen ersten Rennen lieferten sich die Senioren zu Beginn sehenswerte Kämpfte und wechselten fast im Kurventakt ihre Positionen. Der 2016er X30 Junior-Champion Luka-Max Pierschke (Zwingenberg/Team Zimmer) behauptete sich zu Rennmitte auf Rang eins und brachte diesen auch sicher ins Ziel. Springob zog noch kurz vor dem Überqueren der Ziellinie an Niclas Wiedmann (Horgenzell/RS Motorsport) vorbei und wurde zweiter. Die Plätze vier und fünf belegten Luci Trefz (Wüstenrot/HTP Motorsport) und Jan Heinen (Schleiden/3G Racing).

Das zweite Finale wurde zu einem wahren Krimi. Springob setzte sich zu Beginn vom Feld ab und schien auf einem sicheren Weg zum Sieg. Doch zu Rennmitte war sein Polster aufgebraucht und Pierschke übernahm sogar kurzzeitig die Führung. Die verbleibenden Runden musste der führende HTP-Fahrer zahlreiche Angriffe abwehren, behielt am Ende aber die Oberhand und baute mit dem Sieg seine Gesamtführung aus. „Die beiden Rennen waren teilweise richtig knapp. Am Ende können wir aber durchaus zufrieden sein. Der Speed passte und ich habe meinen ersten Platz in der Meisterschaft weiter gefestigt“, so Springob am Abend. Direkt im Windschatten des Siegers folgten Pierschke, Heinen, Trefz und Wiedmann auf den weiteren Pokalrängen.

Meisterschaftsstand X30 Senior nach 4 von 10 Läufen:
1. Jan-Philipp Springob (114 Punkte)
2. Luka-Max Pierschke (73 Punkte)
3. Luci Trefz (70 Punkte)
4. Felix Wischlitzki (60 Punkte)
5. Jan Heinen (57 Punkte)

OK Junior: Zwei Gaststarter siegen – Joel Mesch übernimmt Gesamtführung

Die beiden Gastfahrer Maksim Haralampiev (Frankfurt/Maxim Racing Sport) und Sebastian Ogaard (Ejstrupholm/TK Racing) bestimmten das Tempo bei den OK Junioren. Haralampiev war am Samstag nicht zu stoppen und führte das Feld in der Zwischenwertung an. Auch im ersten Rennen sah er als Sieger das Ziel. Doch einfach war dieses für den FA Kart-Piloten nicht. Der Däne Ogaard lag zwischenzeitlich auf Rang eins, konnte die Angriffe seines Verfolgers aber nicht bis ins Ziel abwehren und folgte auf Platz zwei. Bester Stammfahrer wurde Joel Mesch (KSM Schumacher Racing Team). Der Erkelenzer fuhr vor Ben Dörr (Butzbach/TB Racing Team) und Jorden Dolischka (Wien/KSM Racing Team) als Dritter ein ruhiges Rennen.

Zur Wiederholung kam es im Nachmittagsrennen. Wieder war Ogaard in der Anfangsphase der schnellste Fahrer, diesmal hielt er aber seinen Platz und feierte nach 14 Rennrunden einen Sieg – Haralampiev folge auf Platz zwei. Auch auf den Plätzen drei bis fünf gab es keine Verschiebungen. Im Verlauf des Rennens sah das jedoch teilweise anders aus. Mesch rutschte bis auf den fünften Rang ab, hatte in der zweiten Hälfte aber die meisten Reserven und kämpfte sich wieder bis auf einen Podestplatz nach vorne. Damit übernahm er auch die Führung in der Gesamtwertung: „Ich bin sehr stolz auf mich und das gesamte Team. Es ist ein tolles Gefühl in beiden Rennen bester Stammfahrer zu sein und die maximalen Punkte einzufahren. In der Gesamtwertung habe ich nun einen schönen Vorsprung“, strahlt der Erftländer am Abend.

Meisterschaftsstand Klasse OK Junior nach 4 von 10 Läufen:
1. Joel Mesch (97 Punkte)
2. Jonas Ried (63 Punkte)
3. Ben Dörr (58 Punkte)
4. Simon Connor Primm (54 Punkte)
5. Egor Litvinenko (41 Punkte)

OK: Nächster Doppelsieg für Alexander Tauscher

Das Klassement der OK präsentierte sich an den beiden Tagen zweigeteilt. KSM Schumacher Racing Team-Fahrer Levi O`Dey (Jülich) hatte die Geschehnisse mit der Bestzeit im Qualifying und zwei Vorlaufsiegen am Samstag fest im Griff. Sonntags schlug dann aber der Meisterschaftsführende Alexander Tauscher (Mitterfels/Lanardi Racing Team) zu. Im ersten Finale blieb er bis kurz vor Rennende in Lauerstellung und zog erst dann am bis dahin Führenden Marius Zug (Mitterscheyern/TB Racing Team) vorbei. Zug folgte als Zweiter, doch eine spätere Spoilerstrafe warfen ihn und den drittplatzierten Tim Tröger (Plauen/Mach1 Motorsport) in das Verfolgerfeld zurück. Neuer Zweiter war David Liwinski (Horst/Mach1 Motorsport) vor O´Dey, Niels Tröger (Großfriesen/RTG Kartsport) und Tim Tramnitz (Hamburg/KSM Schumacher Racing Team).

Keinen Zweifel an einem Doppelsieg ließ Tauscher im zweiten Lauf aufkommen. Vom Start weg baute er seinen Platz aus und war im Siegerinterview bestens gelaunt: „Besser geht es nicht. Nach Ampfing, habe ich auch hier wieder beide Rennen mit den meist möglichen Punkten beendet. Bereits nun habe ich fast 50 Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung, so darf es gerne weiter gehen.“ Hinter Leader Tauscher wurde hingegen in den 16 Runden einiges geboten. O´Dey und Tim Tröger lieferten sich einen harten Schlagabtausch um Platz zwei. Zur Entscheidung kam es eine Runde vor Ende. Die Beiden kollidierten, wodurch O´Dey in die Wiese rutschte und zurückfiel. Lachender Dritter war Niels Tröger, der vor seinem Cousin Tim als Zweiter ins Ziel kam. Die Top-Fünf schlossen Zug und Lukas Horstmann (Meerbusch/Valier Motorsport) ab.

Meisterschaftsstand Klasse OK nach 4 von 10 Läufen:
1. Alexander Tauscher (114 Punkte)
2. Tim Tröger (69 Punkte)
3. Niels Tröger (68 Punkte)
4. Levi O´Dey (50 Punkte)
5. Tim Tramnitz (49 Punkte)

KZ2: Paul-Tobias Winkler feierte Doppelerfolg

29 Schaltkart-Piloten gingen auf der 1.190 Meter langen Strecke in Wackersdorf auf die Reise. Daniel Stell (Hammelburg/Mach1 Motorsport) knüpfte am Samstag an seine starke Vorstellung aus Ampfing an und war nicht zu stoppen. Doch das erste Finale begann mit einem Paukenschlag. Die beiden Führenden Kevin Pieruszek (Fürstenzell/BirelART Racing KSW) und Stell schieden nach einer Kollision in der ersten Runde aus. Damit war der Weg frei für neue Gesichter an der Spitze. Paul-Tobias Winkler (Babenhausen/Solgat Motorsport) übernahm die Führungsrolle und gab diese auch nicht mehr aus der Hand. Keine großen Veränderungen ab es auch auf den weiteren Rängen: Julian Müller (Köln/Mach1 Motorsport), Tobias Mähler (München/Kartshop Ampfing), Rick Hartmann (Kamenz/Team NKS) und Alessio Curto (Massenbachhaus/Valier Motorsport) reihten sich auf den weiteren Rängen ein.

Engere Positionskämpfe gab es im zweiten Durchgang. Müller gewann die Anfangsphase des Rennens und war auf dem Weg zum zweiten Saisonsieg. Doch kurz vor Rennende nutzte sein Verfolger Winkler eine Lücke und ging an ihm vorbei. Im Ziel jubelte der BirelART-Pilot über einen hart erkämpften Doppelsieg. „Ich bin sehr glücklich und auch ein wenig überrascht. Drei Siege nach fünf Rennen ist eine super Ausbeute“, resümierte Winkler auf dem Siegerpodium. Müller wurde letztlich vor Mähler Zweiter. Eine starke Aufholjagd zeigte Pieruschek, vom Ende des Feldes fuhr er bis auf Platz vier nach vorne. Lokalmatador Valentino Fritsch (Steinberg am See/BirelART Racing KSW) beendete sein erstes Schaltkart-Rennwochenende als Fünfter.

Meisterschaftsstand Klasse KZ2 nach 4 von 10 Läufen:
1. Paul-Tobias Winkler (128 Punkte)
2. Julian Müller (122 Punkte)
3. Daniel Stell (74 Punkte)
4. Luka Kamali (64 Punkte)
5. Alessio Curto (63 Punkte)

Das ADAC Kart Masters legt nun eine längere Pause ein. Vom 30.06.-01.07. wartet der nächste Lauf in der Motorsport Arena Oschersleben. Dort fallen die Entscheidungen in der Halbzeit-Meisterschaft. Neben der ADAC Kart Academy, sind dann auch die Fahrer der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft (DEKM) mit vertreten. Aussetzen werden in der Magdeburger Börde die Schaltkartfahrer aus der Kategorie KZ2.

Saison 2019