Spannendes OAKC und ADAC Kart Cup Finale
© ADAC Kart Cup Spannendes OAKC und ADAC Kart Cup Finale Foto: ADAC Kart Cup

Spannendes OAKC und ADAC Kart Cup Finale

Abschließendes Punktesammeln im Pro Kart Raceland Wackersdorf

Spannendes OAKC und ADAC Kart Cup Finale

112 Starter bei den finalen Läufen zum OAKC und ADAC Kart Cup 2017 auf der WM Strecke.

14 Tage nach der Kart-WM wurde auf der 1275m langen Weltmeisterschaftsstrecke des Pro Kart Raceland Wackersdorf zum abschließenden Punktesammeln im OAKC und ADAC Kart Cup "geblasen".

Noch einmal trafen sich bei hervorragenden Herbstwetter die aussichtsreichsten Sportlerinnen und Sportler, die sich noch vordere Platzierungen in den einzelnen Klassen ausrechnen konnten, zumal an diesem Wochenende noch 3 Wertungsläufe anstanden.

Wie gewohnt war die Veranstaltung sehr gut durch den Kart Club Sachsen e.V. im ADAC vorbereitet und durchgeführt. Auch die Nachnennung von ca. 40 Startern nach Nennschluss wurde vom Veranstalter problemlos bearbeitet.

Glücklicherweise spielte der Wettergott am Wochenende bei spätsommerlichen Temperaturen mit und es konnten alle Trainings und Rennen bei trockener Piste absolviert werden. Nach den Zeittrainings sowie den ersten Wertungsläufen am Samstag, ging es für die Piloten am Sonntag in die Rennen zwei und drei.

Auch die fünf Sekunden Strafen für den "ausgelösten" Spoiler hielten sich in Grenzen. Wobei diese Regelung wie auch in den vorherigen Rennen für umstrittene Diskussionen sorgte.

Das Pro Kart Raceland war wie gewohnt von der Truppe um Stephan Fritzsch gut vorbereitet, so das nichts dem Finale des OAKC und ADAC Kart Cup im Wege stehen sollte.

Bambini und Bambini light

In beiden Klassen starteten 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam. Somit stand ein attraktives Fahrerfeld am Start.

Trainingsschnellste war bei den Bambinis Lilly Zug aus Mitterscheyern und bei den Bambini light drehte Tom Kalender aus Hamm- Sieg die schnellste Trainingsrunde. Beide wurden Ihrer Favoritenrolle gerecht, die Rennamazone mit zwei Siegen und einem 3. Platz, Tom Kalender glänzte mit der optimalen Punktzahl von 3 Siegen.

Trotzdem wurden hervorragende Zweikämpfe geboten, besonders im 2. Wertungslauf zwischen Lilly Zug, Maksim Haralampiev und Marc Schmitz. Mehrfach wechselte die Führung, aber am Ende hatte Lilly die Nase vorn.

Ebenso klar holte sich Tom Kalender bei den Bambini lights mit drei Siegen volle Punktzahl vor Leon Taylor Primm gefolgt von Sinan Mohr mit jeweils zwei zweiten Plätzen und einem dritten Platz.

Tageswertung Bambini light

1. Tom Kalender 60 Punkte
2. Leon Taylor Primm 51 Punkte
3. Sinan Mohr 48 Punkte
4. Leon Hoffmann 46 Punkte
5. Daniel Pauls 44 Punkte

Tageswertung Bambini

1. Lilly Zug 56 Punkte
2. Maksim Haralampiev 52 Punkte
3. Marc Schmitz 50 Punkte
4. Lenny Ried 44 Punkte
5. Pablo Kramer 42 Punkte

X30 Junioren und OK Junioren

Ähnlich wie bei den Bambinis gingen die X30- und OK-Junioren gemeinsam ins Rennen. Bei den X30-Junioren dominierte im Zeittraining Philipp Damhuis aus Haren, während bei den OK-Junioren Miroslaw Kravchenko aus Krefeld die Nase vorn hatte. Auch hier konnten sich in beiden Klassen die sich im Zeittraining hervorgehobenen Fahrer in den Wertungsläufen durchsetzen. Beide mit jeweils 2 Siegen, dazu Philipp Damhuis mit einem 3. Platz im zweiten Lauf und Miroslaw Kravchenko im ersten Lauf mit Glück beim Ausfall, dass die erreichte Rundenzahl letztendlich noch zum 7. Platz und 12 Punkten reichte. Insgesamt wurden 8 Zeitstrafen zu jeweils 5 Sek. ausgesprochen.

Tageswertung OK-Junioren

1. Miroslav Kravchenko 52 Punkte
2. Marius Zug 52 Punkte
3. Paul Enders 48 Punkte
4. Rico Volz 48 punkte
5. Simon Connor Primm 44 Punkte

Taqeswertung X30 Junioren

1. Philipp Damhuis 56 Punkte
2. Daniel Gregor 56 Punkte
3. Christian Wilken 46 Punkte
4. Carl Luis Kölschbach 42 Punkte
5. Max Rosam 41 Punkte

X30-Senioren, OK-Senioren und X30 Super

In diesen 3 Klassen gingen insgesamt 25 Fahrer gemeinsam an den Start. Im Zeittraining setzten sich bei den X30-Senioren Philipp Britz aus Saarbrücken, bei den OK-Senioren Jan Philipp Springob aus Olpe und bei der Klasse X30 Super Uli Blümelhuber aus München durch.

Bei den X30-Senioren konnte Philipp Britz mit glatt drei Siegen die Maximalpunktzahl von 60 Punkte einfahren. In den Läufen 1 und 2 konnte Britz seine Verfolger nicht so richtig abschütteln, aber auch diese konnten ihn nicht so richtig unter Druck setzen. Umso deutlicher dominierte er im dritten Rennen. Keinen klaren Favoriten gab es dagegen bei den OK-Senioren. So gab es drei verschiedene Sieger, die aber auch ihre Ausfälle und "Hänger" hatten. Letztendlich konnte sich Marek Schaller vor Leon Schütze und Jan Phillip Springob durchsetzen. Wobei Schaller im Zeittraining patzte und nur auf Platz 7 fuhr. Bei den X30 Super stand der Olympische Gedanke und die Freude am Fahren im Vordergrund. Aber auch sie fochten sportlich fair die jeweils drei Platzierungen aus. Am Ende konnte Uli Blümelhuber auf dem Podest ganz oben stehen.

Tageswertung X30-Senioren

1. Philipp Britz 60 Punkte
2. Louis Kulke 52 Punkte
3. Luka-Max Pirschke 50 Punkte
4. Philipp Heim 44 Punkte
5. Henrik Schulze Frenking 42 Punkte

Tageswertung OK-Senioren

1. Marek Schaller 52 Punkte
2. Leon Schütze 50 Punkte
3. Jan Philipp Springob 48 Punkte
4. Alexander Tauscher 47 Punkte
5. Felix Arnold 38 Punkte

Tageswertung X30 Super

1. Uli Blümelhuber 58 Punkte
2. Christian Dischner 56 Punkte
3. H. Günter Lakaff 48 Punkte

KZ2

18 Kartfahrerinnen- und Kartfahrer nahmen das Training in der Klasse KZ 2 auf. Mit einer Zeit von 46.960 setzte sich Kevin Pieruzek klar durch.

Relativ eindeutig fuhr der Trainingsschnellste 3 Siege nach Hause und erzielte die Höchstpunktzahl von 60. Auch die Reihenfolge der dahinter liegenden Fahrer gestaltete sich in den 3 Läufen relativ stabil. Zu Beginn des 3. Rennens sah alles nach einem klaren Sieg von Rick Hartmann aus. Doch zur Halbzeit des Rennens ließen bei Hartmann die Kräfte nach und er musste Pieruzek ziehen lassen.

Tageswertung KZ2

1. Kevin Pieruszek 60 Punkte
2. Luca Walter 52 Punkte
3. Rick Hartmann 49 Punkte
4. Franz Lehner 43 Punkte
5. Christoph Schleßiger 38 Punkte

KZ2 Gentlemen

Mit 11Startern in der KZ 2 Gentlemen Klasse konnte man für einen ADAC Kart Cup Lauf zufrieden sein. Trainingsschnellster war Favorit Markus Häuptler aus Neufarn. Auch hier wurde das Feld in den Rennen bunt durchgemischt, so dass es keinen Dominator gab. Häupler hatte im 1.Rennen einen Ausfall zu verzeichnen. Bemerkenswert ist der Sieg des Kart-Urgesteins Friedrich Neef aus Irfersgrün, der den ersten Lauf für sich entscheiden konnte. Sieger im zweiten Lauf wurde Chris Mutzl welcher mit zwei 2.Plätzen eine konstant gute Leistung zeigte, welche mit dem Tagessieg belohnt wurde. Rennen 3 konnte dann Häupler klar für sich entscheiden. In allen drei Läufen sah man, trotz spannender Zweikämpfe vor allem im Mittelfeld, die Erfahrung und Abgeklärtheit der Fahrer.

Tageswertung KZ2 Gentlement

1. Chris Mutzl 56 Punkte
2. Friedrich Neef 51 Punkte
3. Torsten Simon 46 Punkte
4. Franz Lang 43 Punkte
5. Markus Häupler 38 Punkte

RK1 und World Formula

Für abwechslungsreichen Motorsound auf der Strecke sorgten auch die Fahrer mit ihren World Formula und RK1 Aggregaten. Trainingsschnellster bei der World Formula war Tom Remmert vor Julian Trenkel und Marius Preibisch. Bei den RK 1 setzte sich im Zeittraining Dominik Jung vor Marvin Starklauf und Franz Baumheier durch.

Die Klasse World Formula gewann mit drei Siegen Klar Tom Remmert vor Trenkel und Römhild.

Ebenfalls drei Siege und Maximalpunktzahl verbuchte RK1 Pilot Dominik Jung vor Starklauf und Baumheier.

Tageswertung RK1

1. Dominik Jung 60 Punkte
2. Marvin Starklauf 54 Punkte
3. Franz Baumheier 47 Punkte

Tageswertung World Formula

1. Tom Remmert 60 Punkte
2. Julian Trenke 51 Punkte
3. Luca Römhild 49 Punkte

Saison 2018