Der süddeutsche ADAC Kart Cup feierte in Ampfing den Saisonauftakt 2017 Foto: ADAC Kart Cup
Der süddeutsche ADAC Kart Cup feierte in Ampfing den Saisonauftakt 2017 Foto: ADAC Kart Cup

Spannender SAKC-Auftakt in Ampfing

Doppelveranstaltung mit dem ADAC Kart Cup

Am vergangenen Wochenende gaben der süddeutsche und überregionale ADAC Kart Cup in Ampfing Gas.

Langsam aber sicher nimmt die Saison 2017 Fahrt auf. Nachdem der Nord-, Ost- und Westdeutsche ADAC Kart Cup bereits ihre Auftaktveranstaltungen feierten, ging es für das süddeutsche Championat am vergangenen Wochenende auch endlich los. Auf dem Schweppermannring im bayerischen Ampfing gab ein Teilnehmer-Großaufgebot von 137 Fahrerinnen und Fahrern Vollgas und präsentierte ein hochkarätiges Kartsport-Event.

Parallel zum Auftakt des Süddeutschen ADAC Kart Cup ging es für den überregionalen ADAC Kart Cup am zurückliegenden Wochenende in Ampfing schon in die zweite Runde. Entsprechend groß zeigte sich das Interesse seitens der Teilnehmerschaft. Die elf ausgeschriebenen Klassen waren überwiegend stark besetzt und somit ein Garant für spannende Action auf dem anspruchsvollen 1.063 Meter langen Kurs in Oberbayern. Wechselhafte Wetterverhältnisse am Samstag und trockene Bedingungen am Sonntag heizten die Geschehnisse dabei zusätzlich ein und boten den Zuschauern packende Duelle.

Bambini light: Sinan Mohr startet durch
Die sechs Jüngsten des Rennwochenendes gingen in der Bambini light-Kategorie auf die Reise. Eine tolle Performance lieferte dabei Sinan Mohr (Dortmund/Dischner Racing) ab. Der Top Kart-Pilot raste im Zeittraining auf die Pole-Position, entschied zwei der drei Rennläufe für sich und ließ sich somit als strahlender Tagessieger feiern. Daniel Pauls (Silberstedt/RTG Kartsport) war dem Dortmunder am dichtesten auf den Fersen und klassierte sich am Ende als Zweiter vor Leon Taylor Primm (Großschirma/Team NKS). Der DR-Pilot gewann zwar den ersten Durchgang, ging am Sonntag jedoch nicht ganz den Speed der Spitze mit und landete auf dem dritten Rang.

Tageswertung Bambini light
1. Sinan Mohr (66 Punkte)
2. Daniel Pauls (60 Punkte)
3. Leon Taylor Primm (57 Punkte)

RK1: Dominik Jung startet durch
Ebenfalls sechs Fahrer gingen im RK1-Klassement an den Start. In der Viertakt-Klasse legte Sebastian Hippler (Bad Kissingen) im Zeittraining mit der schnellsten Runde gut vor und bestätigte seine Leistungsfähigkeit anschließend mit einem Sieg im ersten Rennen. In den Wertungsläufen am Sonntag ließ der Bad Kissinger jedoch seinen Kontrahenten Dominik Jung (Kitzingen) ziehen. Hippler fiel auf Rang zwei zurück und kam jeweils vor dem Drittplatzierten Dario Babic (Oberderdingen/Wilk Sport) in das Ziel.

Im selben Rennen duellierten sich auch zwei World Formula-Piloten. Als Sieger ging dabei Tom Remmert (Petersberg) vor Julian Trenkel (Dietzenbach) hervor.

Tageswertung RK1
1. Dominik Jung (70 Punkte)
2. Sebastian Hippler (65 Punkte)
3. Dario Babic (45 Punkte)

Bambini: Marc Schmitz behält den längsten Atem
Reges Treiben herrschte bei den Bambini. 27 Nachwuchspiloten reichten ihre Nennung für das Großevent ein und brachten auf der Strecke tollen Motorsport hervor. Allen voran war nach dem Zeittraining Pablo Kramer (Hamm/FSR Performance). Der Youngster fuhr eine perfekte Runde und setzte sich am Start zum ersten Rennen vor Piet Matthes (Siebenlehn/Meier Motorsport). Die Wertungsläufe der Nachwuchsrennfahrer waren an Spannung kaum zu überbieten. In jedem Durchgang fand sich ein neuer Sieger – am Ende nahmen Marc Schmitz (Neuwied/Maxim Racing Sport), Kramer und Lilly Zug (Mitterscheyern/RL-Competition) jeweils einmal das Zepter in die Hand und klassierten sich so in ebensolcher Reihenfolge auf dem Siegerpodest. Den vierten Platz ergatterte Vincent Andronaco (Wentorf/Team Hemkemeyer) vor Julien Koch (Wehrheim) auf Position fünf.

Tageswertung Bambini
1. Marc Schmitz (58 Punkte)
2. Pablo Kramer (49 Punkte)
3. Lilly Zug (49 Punkte)
4. Vincent Andronaco (45 Punkte)
5. Julien Koch (43 Punkte)

X30 Junioren: Niklas Bienek rast zum Sieg
Auch die 17 Teilnehmer bei den X30 Junioren lieferten sich heiße Fights. Einen guten Einstand feierte dabei Niklas Bienek (Berlin/Team Zinner). Der Tony Kart-Pilot startete von der Pole-Position aus in die Wertungsläufe und entschied den ersten Durchgang auf teils nasser Fahrbahn sowie Lauf zwei am Sonntag im Trockenen für sich und raste so zum Tagessieg. Dabei musste der Berliner aber zunehmend dem Druck von Philipp Damhuis (Haren/Team Hemkemeyer) standhalten. Der Kosmic-Fahrer startete vom Ende des Feldes aus eine imposante Aufholjagd, kam zwei Mal auf Rang zwei über die Ziellinie und platzierte sich letztlich auf selbiger Position in der Tageswertung. Daniel Gregor (Leinsweiler/Team Zinner) gewann das dritte Rennen, büßte aufgrund von Schwierigkeiten im ersten Lauf allerdings Zähler ein und landete im Tagesklassement auf Position drei. Marcel Schminke (Bad Wildungen/RMW Motorsport) zeigte in den Rennen eine konstante Vorstellung komplettierte zusammen mit Nick Strobel (Weissach) die Top-Fünf.

Tageswertung X30 Junioren
1. Niklas Bienek (61 Punkte)
2. Philipp Damhuis (51 Punkte)
3. Daniel Gregor (50 Punkte)
4. Marcel Schminke (42 Punkte)
5. Nick Strobel (38 Punkte)

OK Junioren: Niels Tröger auf Erfolgskurs
Auch die 15 OK Junior-Piloten brachten auf dem Schweppermannring interessante Duelle hervor. Unter den Augen zahlreicher Zuschauer gelang Rico Volz (Schömberg/Solgat Motorsport) dabei der beste Einstieg in Geschehen. Mit der Bestzeit im Zeittraining hatte der Schömberger die aussichtsreichste Startposition für die Wertungsläufe inne, musste dort nach Ausfällen jedoch den Weg für Niels Tröger (Großfriesen/CRG TB Racing Team) frei machen. Mit zwei Laufsiegen überzeugte der Youngster auf ganzer Linie und setzte sich auch am Ende des Tages an die Spitze des Klassements. Lediglich im ersten Durchgang auf Regenreifen schlug Paul Enders (Salmtal/RTG Kartsport) zu. Der Bambini-Champion gab das Tempo vor und erhielt am Abend nach harten Duellen die Trophäe des Gesamtzweiten. Auf Rang drei landete Leon Rullit (Nürnberg) vor Maximilian Schulte (Viernheim/Solgat Motorsport), der es trotz einem Ausfall im zweiten Wertungslauf mit einer anschließenden Aufholjagd noch bis in die Top-Fünf schaffte. Abgerundet wurde das Quintett von Simon Connor Primm (Großschirma/Team NKS) als Fünftplatzierter.

Tageswertung OK Junioren
1. Niels Tröger (70 Punkte)
2. Paul Enders (61 Punkte)
3. Leon Rullit (32 Punkte)
4. Maximilian Schulte (30 Punkte)
5. Simon Connor Primm (28 Punkte)

X30 Senioren: Timo Hochwind präsentiert sich in Bestform
Die 29 Fahrerinnen und Fahrer der X30 Senioren stellten in Ampfing das größte Starterfeld. Entsprechend spannend zeigten sich die Aufeinandertreffen der Nachwuchspiloten. Timo Hochwind (Ebenhausen/RL-Competition.com) setzte dabei schon zu Anfang mit der Pole-Zeit im Qualifying ein Ausrufezeichen. Im ersten Rennen fiel der CRG-Pilot nach einem Reifenpoker bei wechselhaften Bedingungen weit zurück und ließ Niklas Koch (Riedstadt) und Daniel Dragon (Ellwangen/Solgat Motorsport) an der Spitze ziehen. Doch in den Durchgängen zwei und drei am Sonntag auf trockener Strecke fand der 18-jährige wieder in seinen Rhythmus und raste nach einer starken Aufholjagd zwei Mal als Sieger in das Ziel. Das Duell um Gesamtrang zwei entschied am Ende Koch vor Dragon für sich. Die Top-Fünf rundeten die Junioren-Aufsteiger Philipp Britz (Saarbrücken/PJM Motorsport) und Henrik Schulze-Frenking (Nottuln/Team Hemkemeyer) ab.

Tageswertung X30 Senioren
1. Timo Hochwind (58 Punkte)
2. Niklas Koch (55 Punkte)
3. Daniel Dragon (40 Punkte)
4. Philippp Britz (36 Punkte)
5. Henrik Schulze Frenking (35 Punkte)

OK Senioren: Matej Kacovsky nicht zu stoppen
Sieben Racer starteten mit ihren OK-Karts in das Event. Nachdem im Zeittraining noch Kilian Tabel (Wassereburg/CRG TB Racing Team) die Nase vorn hatte, änderte sich das Kräfteverhältnis in den Wertungsläufen. Im ersten Rennen auf nasser Strecke kämpfte sich OK-Rookie Leon Schütze (Gorxheimertal/CRG TB Racing Team) vom Ende des Feldes an die Spitze und fuhr als strahlender Sieger in das Ziel. Am Sonntag etablierte sich jedoch ein neues Gesicht an der Spitze. Matej Kacovsky (Prag/Solgat Motorsport) lieferte die beste Performance ab und verbuchte einen Doppelsieg auf seinem Konto. Kilian Tabel folgte dem schnellen Tschechen dabei in beiden Rennen als Zweiter und klassierte sich somit auch in der Tageswertung auf ebensolcher Position. Als Gesamtdritter wurde Leon Schütze abgewinkt.

Tageswertung OK Senioren
1. Matej Kavocsky (70 Punkte)
2. Kilian Tabel (56 Punkte)
3. Leon Schütze (51 Punkte)

KZ2: Thomas Neumann und Toni Tschentscher an der Spitze
Auch die 21 Schaltkart-Piloten gaben kräftig Gas und brannten dabei die schnellsten Rundenzeiten des Wochenendes in den Asphalt. Lokalmatador Michael Mrosek (Hirschau/AK-Racing) behielt dabei mit der Pole-Position im Zeittraining anfangs die Oberhand, büßte in den Rennen allerdings Speed ein und ließ seine Kontrahenten ziehen. Im verregneten ersten Durchgang löste Thomas Neumann (Mitterteich/SRP Racing Team) den Hirschauer ab und gewann vor seinem Teamkollegen Luka Kamali (Alten-Buseck) auf Rang zwei. Am Sonntag auf trockener Strecke schlug jedoch die Stunde von Toni Tschentscher (Hohenstein-Ernstthal/SRP Racing Team). Im Trockenen drehte der Routinier auf und siegte gleich zwei Mal –aufgrund einer verhaltenen Regen-Performance musste er sich letztlich jedoch mit Rang zwei im Gesamtklassement hinter Neumann zufrieden geben. Eine solide Vorstellung lieferte Julian Müller (Köln/Mach1 Motorsport) als Gesamtdritter ab. Als Vierter des Tagesklassements nahm Torsten Kostbade (Waldkraiburg/Kartshop Ampfing) am Abend seinen Pokal vor Luka Kamali auf Rang fünf entgegen.

Zusammen mit den Fahrern der KZ2-Kategorie gingen auch vier Piloten in der Gentlemen-Wertung auf die Reise. Tobias Hild etablierte sich dabei mit zwei Laufsiegen an der Spitze und strahlte am Ende vor Ashley Evans (München) und Helmut Beck (Tögingen) vom obersten Podestplatz.

Tageswertung KZ2:
1. Thomas Neumann (61 Punkte)
2. Toni Tschentscher (55 Punkte)
3. Julian Müller (45 Punkte)
4. Torsten Kostbade (36 Punkte)
5. Luka Kamali (31 Punkte)

Schon in knapp drei Wochen geht es im Rahmen des Süddeutschen ADAC Kart Cup in die nächste Runde. Dann starten zusammen mit dem OAKC im Prokart Raceland Wackersdorf die nächsten Wertungsläufe vier. Der überregionale ADAC Kart Cup legt hingegen eine kleine Pause ein und fällt vom 10. bis 11. Juni in der Magdeburger Börde die nächsten Entscheidungen. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in Oschersleben kämpfen die Teilnehmer dann um die Halbzeittitel.

Saison 2018