Auftaktveranstaltung des Süddeutschen ADAC Kart Cup in Ampfing Foto: ADAC Kart Cup
Auftaktveranstaltung des Süddeutschen ADAC Kart Cup in Ampfing Foto: ADAC Kart Cup

SAKC-Auftakt nach Maß in Ampfing

Clubsport-Saisonstart auf hohem Niveau

Auf dem Schweppermannring in Ampfing dröhnten am vergangenen Wochenende wieder die Motoren.

Der Kurs in Oberbayern war vom 24. bis 25. März Schauplatz der Auftaktveranstaltung des Süddeutschen ADAC Kart Cup, zusammen mit dem überregionalen ADAC Kart Cup. 144 Fahrer lieferten sich aufgeteilt in insgesamt zehn Kategorien spannende Duelle auf dem 1.063 Meter langen Kurs.

Ein Volles Haus verbuchten die Veranstalter des Süddeutschen ADAC Cup sowie des ADAC Kart Cup am zurückliegenden Wochenende im bayerischen Ampfing. 144 Fahrerinnen und Fahrer folgten dem Aufruf zum Clubsport-Saisonauftakt und machten sich auf den Weg nach Südostbayern. Bei frühlingshaften Wetter lieferten sich die Piloten tolle Positionskämpfe auf dem Schweppermannring und feierten die ersten Siege des Jahres.

Bambini light: Sinan Mohr startet mit Paukenschlag

Die jüngsten Fahrer des Wochenendes waren die acht Bambini light-Racer. Zu Jahresbeginn überzeugte Sinan Mohr (TR Racing/Dortmund) dabei auf ganzer Linie. Der Youngster raste im Zeittraining auf die Pole-Position und war auch später an nicht mehr zu halten. In allen drei Rennläufen sah der Dortmunder das Ziel als Erster und feierte somit einen perfekten Einstand. Am dichtesten auf den Fersen war dem TR Racing-Schützling Nicolas Lorenz Löffler (AK Racing/München). Als Gesamtzweiter war der Intrepid-Pilot im zweiten Rennen sogar in Schlagdistanz zum Führenden Mohr und machte es dadurch besonders spannend. Als Dritter musste sich Luca Schwab (Essen) nach einem verkorksten zweiten Lauf geschlagen geben und reihte sich damit vor Yonas Koch (Wilk Sport/Waglhäusl) und Sarah Rößener (Kumhausen) ein.

Tageswertung Bambini light
1. Sinan Mohr (75 Punkte)
2. Nicolas Lorenz Löffler (52 Punkte)
3. Luca Schwab (51 Punkte)
4. Yonas Koch (42 Punkte)
5. Sarah Rößener (29 Punkte)

Bambini: Maxim Rehm auf der Überholspur

Mit 21 jungen Rennfahrern zeigte sich die Bambini-Kategorie stark besetzt. Im Zeittraining behauptete sich Maxim Rehm (Blaubeuren) bereits vor Leon Bauchmüller (RS Motorsport/Bendingbostel) an der Spitze des Klassements. Von dort an begann ein eindrucksvoller Siegeskampf des jungen Blaubeureners. In drei spannenden Durchgängen hatte der Youngster alle Hände voll zutun, musste sich harten Angriffen seiner Verfolger stellen und behielt letztlich mit drei Siegen das Zepter in der Hand. Dahinter entstand ein harter Fight zwischen Maddox Wirtz (DS Kartsport/Bornheim) und Tom Kalender (DS Kartsport/Hamm), im Ziel setzte sich Wirtz hauchdünn gegen seinen Teamkollegen durch. Ebenso knapp fielen die Entscheidungen um die Positionen vier und fünf. Dabei behielt Jannik Julius-Bernhart (TB Racing Team/Oberleichtersbach) auf den letzten Metern den längeren Atem und klassierte sich als Vierter vor Luca Inderfurth (FS-RL Competition/Lahr) auf der fünften Position.

Zusammen mit den Bambini gingen Jannik Remmert (Petersberg) und Jasmin Stein (Vierlinden) mit ihren World Formula respektive RK1-Karts an den Start und beendeten das Rennevent in ebensolcher Reihenfolge.

Tageswertung Bambini
1. Maxim Rehm (75 Punkte)
2. Maddox Wirt (46 Punkte)
3. Tom Kalender (45 Punkte)
4. Jannik Julius-Bernhart (42 Punkte)
5. Luca Inderfurth (42 Punkte)

X30 Junioren: Nick Strobel zeigt Stärke

Auch die 21 Fahrerinnen und Fahrer bei den X30 Junioren versprachen schon im Vorfeld einiges an Action auf dem anspruchsvollen Schweppermannring. Das Zeittraining am Samstag gab bereits einen ersten Vorgeschmack. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von wenigen Tausendstelsekunden raste Claudia Henning (Dischner Racing/Waidhofen) vor Sam Bollacke (Gronau) auf die Pole-Position. Auch im ersten Rennen hielt die schnelle Lady ihre männliche Konkurrenz in Schach und fuhr als Erste vor Valentino Katalano (Westheim) und Nick Strobel (Weissach) in das Ziel. Fortan nutzte Strobel allerdings seine Chance. Im zweiten Rennen zog der ambitionierte Exprit-Racer an seinen Kontrahenten vorbei und gewann souverän vor Bollacke und Catalano. An Spannung kaum zu überbieten war anschließend der dritte Wertungslauf. Bis zum Fallen der Zielflagge duellierten sich Valentino Catalano und Nick Strobel aufs Ganze. Am Ende behielt Ersterer die Oberhand und gewann vor Tagessieger Strobel. Dritter wurde Sam Bollacke vor Tom Remmert (Petersberg) und Maximilian Wolf Thüring (Röthlein) als Viert- und Fünfplatzierter.

In den selben Rennen starteten Sebastian Hippler (Bad Kissingen), Erik Neidhardt (Tutzingen) und Steven Leistner (Steinhöring) in der neu geschaffenen Karteinsteiger-Klasse Junior. Hippler gewann dabei gleich dreifach und feierte vor Neidhardt und Leistner einen perfekten Einstand.

Tageswertung X30 Junioren
1. Nick Strobel (61 Punkte)
2. Valentino Catalano (61 Punkte)
3. Sam Bollacke (47 Punkte)
4. Claudia Henning (46 Punkte)
5. Tom Remmert (34 Punkte)

OK Junior: Egor Litvinenko auf Siegeszug

Interessante Duellen bekamen die Zuschauer am Streckenrand auch von den 20 OK Junior-Akteuren geboten. Eine perfekte Performance lieferte dabei Egor Litvinenko (FS-RL Competition/Bergkirchen) ab. Der Bambini-Aufsteiger feierte in Ampfing seine Deutschland-Rennpremiere in der neuen Kategorie und wusste prompt von sich zu überzeugen. Von der Pole-Position aus dominierte der Bergkirchener alle drei Rennläufe und ließ sich schließlich als verdienter Sieger feiern. Mit Konstanz überzeugte auch sein Verfolger. Simon Connor Primm (Team NKS/Großschirma) überquerte das Ziel jeweils als Zweiter und verbuchte so wichtige Punkte auf seinem Konto. Turbulenter ging es hinter dem Führungsduo zu. Im ersten Rennen klassierte sich Jonas Ried (Solgat Motorsport/Ehingen) noch als guter Dritter, büßte daraufhin jedoch etwas an Speed ein. Rookie Pablo Kramer (FS-RL-Competition/Hamm) drehte daraufhin auf und raste mit zwei dritten Rängen auf ebensolchen Platz in der Gesamtwertung. Auf Platz vier in der Tageswertung reihte sich Lilly Zug (TB Racing Team/Mitterscheyern) vor Jonas Ried als Fünfter ein.

Tageswertung OK Junioren
1. Egor Litvinenko (75 Punkte)
2. Simon Connor Primm (60 Punkte)
3. Pablo Kramer (45 Punkte)
4. Lilly Zug (33 Punkte)
5. Jonas Ried (27 Punkte)

X30 Senior: Timo Hochwind siegt

Kartsport auf allerhöchstem Niveau zeigten die X30 Senioren schon im samstäglichen Zeittraining. In der Endabrechnung trennten die schnellsten vier Fahrer nur sieben Hundertstelsekunden. Allen voran war dabei Maximilian Dappert (TR Motorsport/Kleinrinderfeld). Der Jesolo-Fahrer hatte folglich für den ersten Durchgang beste Chancen, musste sich dort jedoch dem Druck seines Verfolgers Timo Hochwind (RL-Competiton/ München) geschlagen geben und kam vor Kai Walk (Hemersberg) als Dritter in das Ziel. Auch im zweiten Aufeinandertreffen ging kein Weg an Timo Hochwind vorbei. Mit solidem Vorsprung sah der Münchener die Zielflagge erneut als Sieger und setzte sich vor Felix Wischlitzki (AK Racing/Donauwörth) und Tobias Pfisterer (RS Motorsport/Schlierbach) durch. Veränderungen folgten daraufhin im finalen Durchgang des Wochenendes. Timo Hochwind fand nicht schnell genug in den Rhythmus und gab das Zepter an Felix Wischlitzki ab. Der AK Racing-Schützling siegte vor Pfisterer und Maximilian Dappert auf den Positionen zwei und drei. Hochwind ergatterte als Vierter aber ausreichend Zähler für den Gesamtsieg.

Tageswertung X30 Senioren
1. Timo Hochwind (63 Punkte)
2. Maximilian Dappert (49 Punkte)
3. Tobias Pfisterer (47 Punkte)
4. Felix Wischlitzki (45 Punkte)
5. Gerrit Hartwig (33 Punkte)

OK Senior: Marius Zug in seinem Element

Lukas Horstmann (Valier Motorsport/Meerbusch) erwischte im Qualifying der OK Senior den besten Start und holte vor Kilian Tabel (TB Racing Team/Wasserburg) die Pole-Position. Im ersten Durchgang setzte sich jedoch ein anderes Gesicht in Szene. Alexander Tauscher (Lanari Racing Team/Mitterfels) preschte mit starken Manövern vor und siegte vor Tim Tröger (Mach1 Motorsport/Plauen) und Kilian Tabel. Im zweiten Rennen gab es aber erneut Verschiebungen. Tabel präsentierte sich dort in Bestform, distanzierte sich vom gesamten Verfolgerfeld und fuhr nach 16 Runden als ungefährdeter Sieger vor Marius Zug (TB Racing Team/Mitterscheyern) über die Ziellinie. Der Kart Republic-Pilot drehte anschließend im letzten Durchgang richtig auf. In allerletzter Sekunde bewies der ADAC Stiftung Sport-Förderkandidat einen kühlen Kopf und setzte sich im Fotofinish gegen Lukas Horstmann an der Spitze durch. Auf Rang drei folgte Kilian Tabel vor Lauren Clevert (Kartshop Ampfing) und Kristian Thaqi (Valier Motorsport/Dettenheim).

Tageswertung OK Senioren
1. Marius Zug (58 Punkte)
2. Kilian Tabel (57 Punkte)
3. Lukas Horstmann (47 Punkte)
4. Lauren Clevert (33 Punkte)
5. Tim Tröger (30 Punkte)

KZ2: Daniel Stell beeindruckt

Nach dem Qualifying der Schaltkarts präsentierte sich ein bekanntes Gesicht auf dem obersten Platz der Ergebnislisten. Daniel Stell (Mach1 Motorsport/Hammelburg) fuhr Bestzeit vor seinem Teamkollegen Julian Müller (Köln) und sicherte sich damit beste Voraussetzungen für die Wertungsläufe. Auch dort riss sein Siegeszug nicht ab. Der Routinier zeigte sich auf der Strecke in Topform und ließ keine Zweifel aufkommen. Gleich drei Mal sammelte der Hammelburger maximale Punkte und landete somit ganz oben auf dem Siegertreppchen. Julian Müller duellierte sich dahinter mit Tobias Mähler (Kartshop Ampfing/München) und ließ dem Lokalmatador am Ende den Vortritt. Den kürzesten Abstand zum Führungstrio fuhr Felix Windfellner (Kartshop Ampfing/Neukirchen) heraus. Als Vierter schrammte der CRG-Racer nur knapp an einer Podestplatzierung vorbei und komplettierte zusammen mit Luca Walter (Alpha Kart Germany/Bermaringen) die Top-Fünf der Getriebekart-Klasse.

Tageswertung KZ2
1. Daniel Stell (75 Punkte)
2. Tobias Mähler (56 Punkte)
3. Julian Müller (52 Punkte)
4. Felix Windfellner (37 Punkte)
5. Luca Walter (34 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Markus Häupler mit Top-Performance

Die Ü30-Wertung der Schaltkarts erfreute sich einem regen Interesse. Zwölf Piloten gingen auf die Reise. Markus Häupler (Binder Racing/Neufarn) kursierte dabei schon nach dem Zeittraining als Siegesfavorit. In den drei Rennläufen wurde er seiner Rolle anschließend mehr als gerecht. Dem Druck seiner Verfolger hielt der Routinier gekonnt stand und lieferte eine perfekte Show ab. Drei Siege gingen auf das Konto des BRM-Piloten. Nach vielen Überholmanövern waren im Ziel auch die nachfolgenden Positionen klar verteilt. Andreas Linnebacher (Solgat Motorsport/Bexbach) setzte sich jeweils als Zweiter in Szene und verwies Erich Huber (Binder Racing/Landau) auf Gesamtrang drei. Markus Pschick (Pschick Group Racing/Wenzenbach) und Daniel Juretzko (RS Motorsport/Öhrigen) kämpften dahinter innerhalb der besten Fünf des Klassements um ihre Positionen und klassierten sich letztlich in selbiger Reihenfolge.

Tageswertung KZ2 Gentlemen
1. Markus Häupler (75 Punkte)
2. Andreas Linnebacher (60 Punkte)
3. Erich Huber (45 Punkte)
4. Markus Pschick (38 Punkte)
5. Daniel Juretzko (30 Punkte)

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung geht es für die Teilnehmer schon in drei Wochen in die nächste Runde. Dann gastiert der SAKC vom 14.-15. April im badischen Liedolsheim.

Saison 2019