NAKC und ADAC Kart Cup geben in Oschersleben Vollgas Foto: Michael Schulz kartpress.de
NAKC und ADAC Kart Cup geben in Oschersleben Vollgas Foto: Michael Schulz kartpress.de

NAKC und ADAC Kart Cup geben in Oschersleben Gas

Fahrer-Großaufgebot in der Magdeburger Börde

Highlight in der Motorsport Arena Oschersleben: Die Gemeinschaftsveranstaltung des Norddeutschen ADAC Kart Cup und des überregionalen ADAC Kart Cup.

In der Motorsport Arena Oschersleben stand am vergangenen Wochenende eines der diesjährigen Highlights auf dem Programm. Die Gemeinschaftsveranstaltung des Norddeutschen ADAC Kart Cup und des überregionalen ADAC Kart Cup lockte insgesamt knapp 120 Fahrerinnen und Fahrer zum Hochgeschwindigkeitskurs in die Magdeburger Börde. Bei bestem Wetter sahen die zahlreichen Zuschauer spannende Rennen der einzelnen Klassements. Bei der Siegerehrung am Abend ließen sich neben bekannten Gesichtern auch neue Namen von den obersten Podestplätzen aus bejubeln.

Mit Spannung blickte der deutsche Kart-Clubsport dem zurückliegenden Wochenende in Oschersleben entgegen. Ein Fahrer-Großaufgebot kündigte sich zum 4. Lauf des Norddeutschen ADAC Kart Cups sowie zum dritten Event des ADAC Kart Cups an und versprach schon im Vorfeld reichlich Aktion auf der 1.018 Meter langen Strecke.

Bambini light: Luca Schwab unschlagbar

Die jüngsten Fahrer des Wochenendes starteten gewöhnlich in der Bambini light-Kategorie. Als schnellster Pilot der Veranstaltung stellte sich schon zu Beginn Luca Schwab (DS Kartsport/Essen) heraus. Der Mach1-Fahrer fuhr im Zeittraining Bestzeit und war fortan auch in den drei Wertungsläufen nicht zu halten. Jedes Mal fuhr der Essener als Sieger vor Yonas Koch (WILK Sport/Waglhäusel) und Johannes Flamm (Kartsport Flamm/Much) über die Ziellinie und stand somit als verdienter Sieger ganz oben auf dem Podest.

In den selben Durchgängen gingen auch noch junge Racer mit anderen Motorkonzepten auf die Reise. Korben Hillebrands (Kraft Motorsport/Stadthagen) siegte als Rotax Mini-Fahrer, Jannik Remmert (Petersberg) bei den World Formula, Emma Dreiling (Team Hemkemyer/Süderfahrenstedt) als Rotax Micro-Racerin und Jasmin Stein (Kartteam Stein/Vierlinden) setzte sich in der RK1-Klasse durch.

Tageswertung Bambini light
1. Luca Schwab (75 Punkte)
2. Yonas Koch (60 Punkte)
3. Johannes Flamm (48 Punkte)
4. Niklas Hirsch (39 Punkte)

Bambini: Marc Schmitz gewinnt im Foto-Finish

Mit 18 Nachwuchsrennfahrern verbuchte die Bambini-Kategorie in Oschersleben ein reges Interesse. Im Zeittraining rangierte Maxim Rehm (Blaubeuren) an der Spitze des Feldes und gab somit am Start des ersten Rennens das Tempo vor. Von dort an präsentierte sich jedoch ein anderes Gesicht auf dem Spitzenplatz. Bambini-Routinier Marc Schmitz (Maxim Racing Team/Neuwied) übernahm die Führung und gab diese bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr ab. In Führung liegend lieferte sich der Westfale auch in Rennen zwei und drei spannende Duelle mit Jannik Julius Bernhart (TB Racing Team/Oberleichtersbach), der als Verfolger agierte und sich im Foto-Finish jeweils als Zweitplatzierter einreihte. Maddox Wirtz (DS Kartsport/Bornheim) festigte in allen Durchläufen seinen dritten Gesamtrang. Den Kampf um Position vier gewann letztlich Tom Kalender (DS Kartsport/Hamm), der zusammen mit Leon Bauchmüller (RS Motorsport/Bendingbostel) die Top-Fünf des Tages komplettierte.

Tageswertung Bambini
1. Marc Schmitz (75 Punkte)
2. Jannik Julius Bernhart (60 Punkte
3. Maddox Wirtz (45 Punkte)
4. Tom Kalender (37 Punkte)
5. Leon Bauchmüller (32 Punkte)

OK Junioren: Carl Louis Kölschbach setzt sich an der Spitze durch

Auch bei den OK Junioren war mit 19 Kontrahenten einiges an Spannung und Action geboten. Carl Louis Kölschbach (Valier Motorsport/Köln) trumpfte direkt mit Top-Zeiten auf und ergatterte die Pole-Position für den ersten Wertungslauf. Dort schlug dann jedoch die Stunde des Qualy-Zweitplatzierten Simon Connor Primm (NKS for Racing/Großschirma). In einem spannenden Windschattenduell setzte sich der Youngster vor Pablo Kramer (FS-RL Competition/Hamm) und Polesetter Kölschbach als Sieger durch. Letzterer nutzte seine Chance anschließend im zweiten Durchgang und preschte im Foto-Finish vor Julien-Noel Rehberg (Darmas Performance/Haltern am See) in das Ziel. Unspektakulärer wurde es dann auch nicht im dritten Durchgang. Rehberg zeigte sich dort als Mann des Moments und sorgte wieder für Verschiebungen im Klassement. Als Sieger sammelte er maximale Punkte, konnte Carl Louis Kölschbach auf Rang zwei damit aber nicht genug Zähler für den Gesamtsieg im Voraus sein. Dritter wurde Simon Connor Primm vor Kramer und Egor Litvinenko (RL-Competition/Günding) auf den Positionen vier und fünf.

Tageswertung OK Junioren
1. Carl Louis Kölschbach (61 Punkte)
2. Julien-Noel Rehberg (58 Punkte)
3. Simon Connor Primm (54 Punkte)
4. Pablo Kramer (49 Punkte)
5. Egor Litvinenko (33 Punkte)

X30 Junioren: Herolind Nuredini dominiert

Die Geschehnisse bei den X30 Junioren lagen am vergangenen Wochenende in fester Hand. Anfangs blickten noch alle Augen auf Sam Bollacke (RL-Competition/Gronau), der sich mit einer rekordverdächtigen Rundenzeit an die Spitze der Tabelle des Zeittrainings schob. Doch in den Rennen zeigte sich in Führung dann ein neues Gesicht. Herolind Nuredini (HTP Kart Team/Oststeinbeck) lieferte eine absolut beeindruckende Vorstellung ab und überzeugte gleich drei Mal auf ganzer Linie. Nachdem Vincent Andronaco (Team Hemkemeyer/Wentorf) dem ambitionierten Racer im ersten Durchgang noch in Schlagdistanz folgte, setzte sich Nuredini in Rennen zwei und drei souverän vom Feld ab und machte seinen Hattrick perfekt. Im Duell um Gesamtrang zwei behielt Bollacke letztlich vor Andronaco die Nase vorn. Valentino Catalano (Westheim) nahm in den Rennen dabei die Beobachterrolle ein und klassierte sich trotz Rang drei im letzten Lauf auf der vierten Gesamposition. Claudia Henning (Dischner Racing/Waidhofen) mischte ebenfalls vorne mit und konnte am Ende auch als Fünfte einen Pokal entgegennehmen.

Zusammen mit den X30 Junioren waren auch drei Rotax Junioren auf der Strecke unterwegs. Bastian Barlage (Kraft Motorsport/Asendorf) siegte dabei drei Mal vor seinen Kontrahenten.

Tageswertung X30 Junioren
1. Herolind Nuredini (75 Punkte)
2. Sam Bollacke (49 Punkte)
3. Vincent Andronaco (44 Punkte)
4. Valentino Catalano (43 Punkte)
5. Claudia Henning (34 Punkte)

X30 Senioren: Jan Phillip Springob glänzt

Eine der größten Herausforderungen des Wochenendes wartete auf die X30 Senior-Piloten. Gleich 27 Fahrer gingen in der Motorsport Arena an den Start und heizten die Duelle auf der Strecke ordentlich ein. Jan Phillip Springob (HTP Kart Team/Olpe) präsentierte sich dabei von seiner besten Seite und zeigte sich von seiner starken Konkurrenz unbeeindruckt. Im Zeittraining legte der Olper mit einer Fabelzeit vor und knüpfte anschließend nahtlos an seine Top-Performance an. In den ersten beiden Rennen ging kein Weg am schnellen HTP-Schützling vorbei. Gefolgt von seinem Teamkollegen Luci Trefz (HTP Kart Team/Wüstenrot) und Maximilian Dappert (TR Motorsport/Kleinrinderfeld) verbuchte Springob zwei Siege auf seinem Konto. Im dritten Durchgang folgte dann allerdings noch ein Schlagabtausch. Trefz war dort derjenige, der im entscheidenden Moment das Zepter in die Hand nahm und letztlich als strahlender Sieger in das Ziel raste. Louis Kulke (Bad Salzuflen) sorgte auf Position drei für einen teaminternen Dreifacherfolg. Routinier Henrik Schulze Frenking (Team Hemkemeyer/Nottuln) klassierte sich als Vierter und verwies somit Louis Leidinger (Team Hemkemeyer/Münster) auf Platz fünf im dritten Durchlauf.

Tageswertung X30 Senioren
1. Jan Phillip Springob (70 Punkte)
2. Luci Trefz (65 Punkte)
3. Maximilian Tappert (42 Punkte)
4. Henrik Schulze Frenking (31 Punkte)
5. Louis Kulke (26 Punkte)

Rotax Senioren: Lukas Hartmann on top

Sechs Racer duellierten sich bei den Rotax Senioren. Mit einer fehlerfreien Leistung machte dabei Lukas Hartmann (Kraft Motorsport/Königslutter) auf sich aufmerksam. Vom Zeittraining an gab der Youngster das Tempo vor und hielt seine Mitstreiter in Schach. Teamkollege Kelvin Kraft (Gyhum) manövrierte sein Kart in den Rennen jeweils als Führender der Verfolgerfeldes und ergatterte so souverän den zweiten Gesamtrang. Auch dahinter waren die Positionen klar verteilt. So platzierte sich Stefan Grabow (Kraft Motorsport/Pinneberg) konsequent auf Rang drei und ließ vor Julian Wiegel (Kraft Motorsport/Eilsleben) und Denny Schalow (Racing Team Marggraf/Bergen) keine Zweifel an seiner Positionierung aufkommen.

Tageswertung Rotax Senioren
1. Lukas Hartmann (75 Punkte)
2. Kelvin Kraft (60 Punkte)
3. Stefan Grabow (48 Punkte)
4. Julian Weigel (39 Punkte)
5. Denny Schalow (33 Punkte)

OK Senioren: Marek Schaller zwei Mal vorn

Mit fünf Piloten war die OK-Klasse eher schwach besetzt. Dennoch wurde im Zeittraining um jeden Sekundenbruchteil gekämpft, wobei Marek Schaller (RTG Kartsport/Erndtebrück) am Ende das beste Händchen bewies. Vor Phillip Damhuis (Millenium/Haren) raste der CRG-Fahrer auf die Pole-Position und verwandelte diese in den ersten beiden Durchgängen vor seinem Verfolger zu jeweils einem Sieg. Lediglich im letzten Wertungslauf musste sich der RTG-Schützling von Damhuis geschlagen geben und Rang zwei in Kauf nehmen. Im Kampf um Rang drei behielt am Ende Leon Rullit (TR Motorsport/Nürnberg) das Zepter in der Hand und klassierte sich so vor Melisa Harwardt (Valier Motorsport/Hagen) und Marcel Schminke (Valier Motorsport/Bad Wildungen).

Tageswertung OK Senioren
1. Marek Schaller (70 Punkte)
2. Phillip Damhuis (65 Punkte)
3. Leon Rullit (32 Punkte)
4. Melisa Harwardt (26 Punkte)
5. Marcel Schminke (11 Punkte)

KZ2: Rick Hartmann mit Konstanz zum Sieg

Prägnante Motorensounds gab es wieder in der Schaltkart-Kategorie zu hören. Yannik Witte (SRP Racing Team/Garbsen) legte im schnellsten Klassement der Veranstaltung mit der Pole-Position einen perfekten Start hin und sicherte sich so beste Chancen für das erste Rennen. Auch dort erwischte der Routinier einen guten Einsteig in das Renngeschehen und raste am Ende als ungefährdeter Sieger vor Rick Hartmann (NKS for Racing/Kamenz) in das Ziel. Im zweiten Lauf zeigte sich an der Spitze ein ähnliches Bild. Witte siegte vor Hartmann und Sebastian Uber (KKC Racing/Pforzheim) auf den Plätzen zwei und drei. Die Chance auf den Gesamtsieg verlor Yannik Witte allerdings durch einen Ausfall im finalen Rennen. Dadurch machte der Niedersachse den Weg frei für Sebastian Uber, der die Führung übernahm und letztlich im Foto-Finish vor Gesamtsieger Rick Hartmann über die Ziellinie raste. Nico Lorse (NKS for Racing) kam dahinter auf Platz drei in das Ziel und platzierte sich so vor Nico Stagljar (MSR Racing/Bad Friedrichshall) und Maximilian Malkus (Racing Team Marggraf/Homberg).

In der Gentlemen-Wertung der Getriebekarts waren drei erfahrene Racer unterwegs. Christoph Mutzl (VMS Racing Team/Eggenfelden) war dabei der schnellste Pilot und nahm seinen Pokal vom obersten Podestplatz aus in Empfang.

Tageswertung KZ2:
1. Rick Hartmann (60 Punte)
2. Sebastian Uber (57 Punkte)
3. Yannik Witte (50 Punkte)
4. Nico Stagljar (39 Punkte)
5. Nico Lorse (35 Puntke)

Weiter geht es für die Fahrerinnen und Fahrer des Norddeutschen ADAC Kart Cups nach einer kleinen Sommerpause am 11. und 12. August. Auf der Kartbahn im Fliegerhorst Faßberg fallen dann die nächsten Entscheidungen, während es im ADAC Kart Cup erst am 25./26. August in Wackersdorf in die nächste Runde geht.

Saison 2019