Heiße Rennen in den Magdeburger Börde
© ADAC Kart Cup Heiße Rennen in den Magdeburger Börde Foto: ADAC Kart Cup

Heiße Rennen in der Magdeburger Börde

ADAC Kart Cup Oschersleben

Heiße Rennen in der Magdeburger Börde

Der Norddeutsche ADAC Kart Cup lud zusammen mit dem überregionalen ADAC Kart Cup zu einem hochkarätigen Kartsport-Event in die Magdeburger Börde ein.

Am letzten Juliwochenende ging es in der Motorsport Arena Oschersleben heiß her. Der Norddeutsche ADAC Kart Cup lud zusammen mit dem überregionalen ADAC Kart Cup zu einem hochkarätigen Kartsport-Event in die Magdeburger Börde ein. 129 Fahrerinnen und Fahrer aus dem gesamten Bundesgebiet versammelten sich dazu auf dem 1.018 Meter langen Hochgeschwindigkeitskurs und zeigten Rennaction auf sehr hohem Niveau.

Während der ADAC Kart Cup am vergangenen Wochenende in Oschersleben seine Saisonhalbzeit feierte, fiel für den Norddeutschen ADAC Kart Cup der Start in die zweite Saisonhälfte. Bei bestem Sommerwetter präsentierten sich die Starterfelder prall gefüllt und hatten den zahlreichen Zuschauern einiges zu bieten. Viele Piloten nutzten das Doppelevent zur Vorbereitung auf die nahende Veranstaltung des ADAC Kart Masters auf. Packende Windschattenduelle verlangten den Kartsportlern dabei ihr ganzes Können ab und sorgten für mehrfache Rennentscheidungen per Foto-Finish.

Bambini light: Marc Schmitz rast mit zwei Siegen zur Halbzeitmeisterschaft

Zehn junge Nachwuchspiloten traten bei den Bambini light gegeneinander an. Marc Schmitz (Neuwied/Maxim Racing Sports) zeigte sich dabei im samstäglichen Zeittraining in gewohnter Topform. Knapp drei Zehntelsekunden fuhr er schneller als sein direkter Verfolger Lenny Ried (Ehingen/Solgat Motorsport) und setzte sich so an die Spitze des Feldes.

Auch in den ersten beiden Wertungsläufen gab es für Schmitz kein Halten. Permanent vom schnellen Ried unter Druck gesetzt raste der Youngster zwei Mal als Sieger in das Ziel und verbuchte maximale Punkte auf seinem Konto. Als Dritter folgte jeweils Maxim Rehm (Blaubeuren/Rehm Racing Team). Veränderungen gab es jedoch im letzten Durchgang. Schmitz und Ried lieferten sich anfangs ein spannendes Duell an der Spitze, das durch eine Kollision beider Piloten allerdings kurz vor Fallen der Zielflagge ein Ende nahm. Maxim Rehm nutzte so seine Chance und feierte einen Sieg im letzten Lauf und platzierte sich vor Schmitz und Ried.

Neben den Bambini light waren vier World Formula-Piloten und eine RK1-Fahrerin im selben Rennen unterwegs. Max Rosam (Taunusstein) feierte bei den World Formula während Emely Schmidt (Neukirchen) schon vorab als Siegerin ihrer Klasse feststand.

Tageswertung Bambini light
1. Marc Schmitz (70 Punkte)
2. Maxim Rehm (57 Punkte)
3. Lenny Ried (56 Punkte)

Bambini: Sieg für Egor Litvinenko

Mit 32 Teilnehmern war die Bambini-Kategorie am vergangenen Wochenende am stärksten besetzt. Dementsprechend heiß her ging es bei den jungen Racern. Die beste Ausgangslage sicherte sich zu Beginn Egor Litvinenko (Bergkirchen/RL-Competition.com) mit der schnellsten Zeit im Qualifying. Der CRG-Pilot fuhr mit respektablem Vorsprung auf die Pole-Position und startete somit vor Pablo Kramer (Hamm/DS Kartsport) und Lukas De Giuli (Griesingen/TR Motorsport) in den ersten Wertungslauf.

Dieser war an Spannung kaum zu überbieten. An der Spitze lieferte sich Litvinenko einen packenden Zweikampf mit Paul Enders (Salmtal/Ebert Motorsport), der eine beeindruckende Aufholjagd zeigte und von Platz elf bis auf Rang zwei nach vorne raste. De Giuli verteidigte seine dritte Position und überquerte vor Mika König (Neuehagen/CRB TB Racing Team) und Luca Voncken (Stolberg/DS Kartsport) das Ziel.

Chaotisch wurde es daraufhin am zweiten Renntag. Der zweite Lauf am Sonntagmorgen begann mit einer großen Kollision, woraufhin sich die Rennleitung für eine komplette Nichtwertung des Wertungslaufes entschied. Alle Augen lagen somit auf dem dritten Rennen. Dort kämpfte sich Lukas De Giuli bis an die Spitze nach vorne und siegte nach 15 Runden Renndistanz vor Voncken und Arthur Tohum (Limburg/TR Motorsport). Enders kam als Vierter vor Nico Hantke (Hürth/KSM Schumacher Racing Team) in das Ziel.

Tageswertung Bambini
1. Lukas De Giuli (41 Punkte)
2. Egor Litvinenko (35 Punkte)
3. Luca Voncken (33 Punkte)
4. Paul Enders (33 Punkte)
5. Arthur Tohum (26 Punkte)

OK Junior: Marius Zug dominiert

Die OK Junior-Kategorie war mit acht Fahrern eher schwach besetzt, was in den Rennen aber nicht für zwangsläufig weniger Action sorgte. Gewinner des Zeittrainings war zu Beginn der Veranstaltung Marius Zug (Mitterscheyern/RL-Competition.com). Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport setzte sich in der Startaufstellung des ersten Laufes vor Hugo Sasse (Dürröhrsdorf/CRG TB Racing Team).

Von dort aus zeigte der Mitterscheyerner drei tolle Rennen. Zug fuhr jeweils als strahlender Sieger in das Ziel und machte seine Vorstellung somit perfekt. In den ersten beiden Durchgängen waren dabei Maximilian Schulte (Viernheim/Solgat Motorsport) und Sasse in abwechselnder Reihenfolge die direkten Verfolger des RL-Competition-Schützlings. Im finalen Wertungslauf änderten sich die Kräfteverhältnisse im Verfolgerfeld noch einmal. Dort klassierte sich David Trefilovs (Berlin/TR Motorsport) als Zweiter direkt hinter Zug. Die Top-Drei rundete Valentino Fritsch (Wackersdorf/Team Zinner) am Ende ab.

Tageswertung OK Junioren
1. Marius Zug (75 Punkte)
2. Hugo Sasse (49 Punkte)
3. Maximilian Schulte (47 Punkte)

X30 Junioren: Philipp Britz mit starker Vorstellung

Schnellster im Zeittraining der 28 Teilnehmer bei den X30 Junioren war Jan Philipp Springbob (Olpe/CV Racing by HTP). Mit einer perfekten Runde setzte sich der Kosmic-Pilot vor Philipp Britz (Saarbrücken/PJM Motorsport) und Henrik Schulze-Frenking (Nottuln/Team Hemkemeyer) und gab zum Start des ersten Rennens das Tempo vor. Dort schlug dann die Stunde von Top Kart-Fahrer Britz. Der Youngster duellierte sich rundenlang mit Springbob, bewies am Ende allerdings den längeren Atem und siegte. Dahinter beeindruckte Gianni Meyer (Werther/Team Hemkemeyer) mit einem starken Aufwärtstrend. Von Platz acht aus preschte der Nachwuchspilot bis auf Platz drei nach vorne.

Im zweiten Wertungslauf war Philipp Britz ebenfalls das Maß der Dinge. Der Saarbrückener fuhr einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ein. Schulze-Frenking nahm als Zweiter die direkte Verfolgerposition ein und klassierte sich nach zwölf gefahrenen Runden vor Alexander Tauscher (Mitterfels/Team Zinner). Der dritte Durchgang startete ebenfalls actionreich. Wie an einer Perlenkette fuhren die Piloten hintereinander her und sorgten mit eindrucksvollen Überholmanövern für Jubel bei den Zuschauern. In bester Verfassung zeigte sich dort Gianni Meyer. Mit Rennbestzeit ergatterte der Tony Kart-Pilot die Führung und verteidigte diese vor seinem Teamkollegen Henrik Schulze-Frenking. Tauscher platzierte sich als Dritter vor Britz und Philipp Damhuis (Haren/CV Racing Team by HTP) auf den Plätzen vier und fünf.

Tageswertung X30 Junior
1. Philipp Britz (63 Punkte)
2. Gianni Meyer (54 Punkte)
3. Henrik Schulze-Frenking (48 Punkte)
4. Alexander Tauscher (45 Punkte)
5. Jan Philipp Springbob (30 Punkte)

X30 Senioren: Justin Häußermann gewinnt

Ebenfalls prall gefüllt präsentierte sich das Klassement der X30 Senioren. 27 Fahrerinnen und Fahrer gingen in der Magdeburger Börde an den Start und gaben Vollgas. Überzeugen konnte dabei zu Beginn des Geschehens Luca Köster (Bücken/im-racing motorsport). Im Zeittraining fuhr der Niedersachse die schnellste Rundenzeit und sicherte sich so Startplatz eins vor Jonathan Judek (Hohenhameln/KSM Racing Team) und Justin Häußermann (Forchtenberg/Team Zinner by LRT).

Auch im ersten Wertungslauf ging kein Weg an Köster vorbei. Der im-racing-Schützling führte das Feld über die komplette Renndistanz an und siegte letztlich mit hauchdünnem Vorsprung vor ADAC Kart Masters-Champion Tobias Dauenhauer (Mörlenbach) und Häußermann. Der zweite Durchlauf sorgte für einen Schlagabtausch. Justin Häußermann war nicht mehr zu halten und raste als Erster über die Ziellinie. Judek rangierte auf Position zwei vor Dauenhauer und Hendrik von Danwitz (Tönisvorst/CV Racing by HTP).

Der dritte Durchgang startete anfangs turbulent. Eine Kollision zweier Fahrer führt zu einem Rennabbruch und Restart nach drei gefahrenen Rennrunden. Tobias Dauenhauer zeigte daraufhin sein Können, sicherte sich in einem spannenden Lauf die Führung und siegte letztlich vor Häußermann und Judek. Von Danwitz manövrierte auf Position vier vor X30 Senior-Rookie Niklas Koch (Riedstadt/MSR Racing) auf Platz fünf.

Bester Fahrer der drei X30 Super-Piloten war am Ende Christian Dischner (Osburg). Ein Dreifachsieg bescherte dem Routinier den Tagessieg mit maximaler Punkteausbeute.

Tageswertung X30 Senior
1. Justin Häußermann (61 Punkte)
2. Tobias Dauenhauer (61 Punkte)
3. Jonathan Judek (49 Punkte)
4. Luca Köster (45 Punkte)
5. Hendrik von Danwitz (34 Punkte)

KZ2: Tobias Müller siegt - Toni Tschentscher mit toller Aufholjagd

In der KZ2-Getriebeklasse machten sich zwölf Piloten auf die Reise. Tobias Müller (Euskirchen/M-Tec Praga Racing) führte das Feld dabei mit der schnellsten Runde im Zeittraining an und startete neben Toni Tschentscher (Hohenstein/SRP Racing Team) von der Pole-Position.

Tschentscher katapultierte sich im Anschluss im ersten Rennen bis auf Platz eins nach vorne und feierte seinen ersten Sieg. Im Windschatten folgte Müller vor Lukas Korbela (Lippborg/WK Motorsport). Im zweiten Rennen musste der Schützling des SRP Racing Teams allerdings einen Rückschlag verkraften. Kollisionsbedingt schied der CRG-Pilot vorzeitig aus und machte den Weg für Tobias Müller frei. Der Euskirchener gewann vor Joshua Kirkby (Dassel/SRP Racing Team) und Korbela.

Die Sensation folgte daraufhin im dritten Wertungslauf. Vom Ende des Feldes preschte Toni Tschentscher mit imposanten Manövern an all seinen Kontrahenten vorbei und fuhr anschließend noch einen respektablen Vorsprung heraus. Als strahlender Sieger überquerte der Sachse das Ziel vor Korbela und Müller. Kirkby landete auf Rang vier vor Ronny Tabakovic (Kaiserslautern/DS Kartsport) auf fünfter Position.

Im selben Rennen starteten ebenfalls drei KZ2 Gentlemen-Piloten. Nach drei Rennsiegen stand Markus Häupler (Neufarn/Binder Racing) am Ende als verdienter Gewinner ganz oben auf dem Podest.

Tageswertung KZ2
1. Tobias Müller (61 Punkte)
2. Toni Tschentscher (50 Punkte)
3. Lukas Korbela (49 Punkte)
4. Joshua Kirkby (42 Punkte)
5. Ronny Tabakovic (42 Punkte)

Nach einer kurzen Pause geht es in knapp einem Monat in die vierte Runde des ADAC Kart Cup. In Wackerdorf gastiert die überregionale Rennserie dann zum vorletzten Lauf der diesjährigen Saison. Im Rahmen des Norddeutschen ADAC Kart Cup geht es hingegen schon Mitte August weiter. Am 20./21. August wird auf dem Fliegerhorst im niedersächsischen Faßberg um die nächsten Meisterschaftspunkte gekämpft.

Saison 2018