OAKC/SAKC und ADAC Kart Cup zu Gast in Bayern Foto: ADAC Kart Cup
OAKC/SAKC und ADAC Kart Cup zu Gast in Bayern Foto: ADAC Kart Cup

Clubsport-Großaufgebot in Wackersdorf

OAKC/SAKC und ADAC Kart Cup zu Gast in Bayern

Am letzten Augustwochenende herrschte volles Haus auf der Kartbahn in Wackersdorf.

Am letzten Augustwochenende herrschte volles Haus auf der Kartbahn in Wackersdorf. Der Süd- und Ostdeutsche ADAC Kart Cup sowie der überregionalen ADAC Kart Cup waren im Prokart Raceland zu Gast. 140 Fahrerinnen und Fahrer versammelten sich dazu auf einer der modernsten Kartbahnen Europas und kämpften um wichtige Punkte in den einzelnen Klassements.

Eines der Highlights im Saisonkalender der ADAC-Regionalserien aus dem Süden und Osten sowie des ADAC Kart Cup wartete am Wochenende im bayerischen Wackersdorf. Auf der 1.190 Meter langen Kurs in der Oberpfalz lieferten sich die 140 Fahrerinnen und Fahrer packende Duelle – im Süddeutschen ADAC Kart Cup ging es dabei um die letzten Entscheidungen im Titelkampf.

Bambini light: Phil Colin Strenge Maß der Dinge

Die Jüngsten des Wochenendes starteten in der Bambini light-Kategorie ins Geschehen. Phil Colin Strenge (Ebert Motorsport/Unterensingen) präsentierte sich dabei in seinem Element. Als Schnellster der acht Piloten und Pilotinnen legte der Youngster schon im Zeittraining gut vor und war fortan auch in den Rennen nicht zu schlagen. Drei perfekte Start-Ziel-Siege verbuchte der EVO Kart-Racer auf seinem Konto und behauptete sich so jeweils vor Luca Schwab (DS Kartsport/Essen) als Zweitplatzierter. Rocco Noel Curcio (Bad Saulgau) setzte sich letztlich vor Nicolas Löffler (AK Racing/München) und Yonas Koch (Wilk Sport/Waghäusel) durch. Nach seinem Dreifacherfolg ging auch der Meisterpokal an den jungen Unterensingener.

Tageswertung Bambini light
1. Phil Colin Strenge (75 Punkte)
2. Luca Schwab (60 Punte)
3. Rocco Noel Curcio (45 Punkte)
4. Nicolas Löffler (40 Punkte)
5. Yonas Koch (32 Punkte)

Meisterschaftsendstand SAKC Bambini light
1. Phil Colin Strenge (237 Punkte)
2. Sinan Mohr (220 Punkte)
3. Nicolas Löffler (214 Punkte)
4. Yonas Koch (196 Punkte)
5. Rocco Noel Curcio (142 Punkte)

Bambini: Luca Inderfurth mit turbulentem Sieg

Aufregend ging es bei den Bambini zu. Dalvin Mustafa (Erndtebrück) führte das 20-köpfige Klassement nach dem Zeittraining an, gab aber schon im ersten Rennen das Zepter an Luca Inderfurth (RL Competition/Erndtebrück) ab. Der CRG-Pilot siegte daraufhin im ersten sowie im zweiten Lauf nach starken Positionskämpfen mit Max Schlichenmeier (Frankfurt) respektive Maddox Wirtz (DS Kartsport/Bornheim). Turbulent wurde es im dritten Durchgang. Ein Ausfall Inderfurths sorgte für Verschiebungen und brachte letztlich Maxim Rehm (Blaubeuren) als neues Gesicht an die Spitze des Feldes. Der Youngster raste zum Sieg und verdrängte Maddox Wirtz und Leon Hoffmann (DS Kartsport/Bönningstedt) auf die Ränge zwei und drei. Vierter des finalen Rennens wurde Tom Kalender (DS Kartsport/Hamm) vor Marcel Karchukov (Wuppertal) auf Position fünf. In der Meisterschaft ließ sich Rehm nicht mehr vom Thron stoßen und kürte sich zum Meister.

Tageswertung Bambini
1. Luca Inderfurth (50 Punkte)
2. Maddox Wirtz (42 Punkte)
3. Leon Hoffmann (36 Punkte)
4. Max Schlichenmeier (36 Punkte)
5. Maxim Rehm (35 Punkte)

Gesamtwertung SAKC Bambini
1. Maxim Rehm (265,5 Punkte)
2. Luca Inderfurth (224 Punkte)
3. Svenja Dreher (152,5 Punkte)
4. Daniel Bezovic (133 Punkte)
5. Jannik Julius-Bernhart (128 Punkte)

RK1/World Formula: Cedric Fuchs drei Mal vorne

Im gemischten Viertakt-Klassement gingen vier Fahrer auf die Reise. Cedric Fuchs (Holzappel) wusste sich dabei bereits im Zeittraining mit der Pole-Position bestens zu behaupten und knüpfte auch im Nachhinein nahtlos an seine Performance an. In allen drei Rennen siegte Fuchs und schob sich so in der Tageswertung vor Jannik Remmert (Petersberg), der bis zum Schluss gegen die schnelle Lady Jasmin Stein (Marxdorf) um den Silberplatz auf dem Podest kämpfte und letztlich den längeren Atem behielt.

Tageswertung RK1/World Formula
1. Cedric Fuchs (75 Punkte)
2. Jannik Remmert (56 Punkte)
3. Jasmin Stein (52 Punkte)
4. Sophia Hachmeister (39 Punkte)

OK Junioren: Pablo Kramer zeigt Stärke

Mot 15 Fahrern war das Feld der OK Junioren erfreulich start besetzt. Im Zeittraining auf nasser Strecke bewies Simon Connor Primm (Team NKS/Großschirma) die beste Fahrzeugbeherrschung und setzte sich auf die Pole-Position vor Nick Deissler (Obertshausen). Auch im ersten Rennen ging kein Weg am schnellen Primm vorbei. Der Youngster siegte vor Pablo Kramer (FSR RL Competition/Hamm) und Julien-Noel Rehberg (RMW Motorsport/Haltern am See). Kramer war dann ab dem zweiten Wertungslauf nicht mehr zu halten. Der CRG-Pilot sicherte sich den Platz an der Sonne und ließ seiner Konkurrenz in beiden Läufen keine Chance. Rehberg überzeugte dahinter mit Konstanz und klassierte sich letztlich auf dem zweiten Tagesrang vor Simon Connor Primm. Lilly Zug (RL Competition/Mitterscheyern) rangierte als einziges Mädchen im Feld auf dem vierten Gesamtrang vor Egor Litvinenko (Günding). Im Endklassement des SAKC wurde es dann richtig knapp. Benz und Kramer waren punktgleich, die höhere Anzahl an Siegen entschied am Ende die Meisterschaft zu Gusten des Laupheimers Max Benz.

In den selben Rennen ging Timo Kischkat (Dutt Motorsport/Böblingen) als einziger OK Senior-Racer auf die Reise.

Tageswertung OK Junioren
1. Pablo Kramer (70 Punkte)
2. Julien-Noel Rehberg (52 Punkte)
3. Simon Connor Primm (47 Punkte)
4. Lilly Zug (44 Punkte)
5. Egor Litvinenko (29 Punkte)

Gesamtwertung SAKC OK Junioren
1. Max Benz (135 Punkte)
2. Pablo Kramer (135 Punkte)
3. Egor Litvinenko (115 Punkte)
4. Oskar Steinbach (97 Punkte)
5. Franz Baumheier (62 Punkte)

X30 Junioren: Vincent Andronaco siegt

Mit 28 Pilotinnen und Piloten zählten die X30 Junioren zu einem der größten Starterfelder des Wochenendes. Vincent Andronaco (Team Hemkemeyer/Wentorf) legte als Schnellster im Zeittraining mit einer beachtlichen Performance vor und zeigte auch in den ersten beiden Rennläufen Höchstleistung. In Lauf eins und zwei führte der Youngster das Klassement an und verbuchte zwei Siege auf seinem Konto. Valentino Catalano (RMW Motorsport/Westheim) übte dabei schon im zweiten Durchgang als direkter Verfolger Druck auf den Führenden aus und ließ im finalen Rennen Taten folgen. Im dritten Wertungslauf ergatterte der Westheimer den Spitzenplatz und gab diesen bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr her. Andronaco büßte etwas Speed ein und war Zweiter vor Nick Strobel (Weissach). Linus Jansen (Erkelenz) duellierte sich bis zum Schluss mit Claudia Henning (Dischner Racing/Waidhofen) und behielt dabei letztlich die Oberhand. Nick Strobel entschied mit seinen Ergebnissen in Wackersdorf die Meisterschaft zu seinen Gunsten. Claudia Henning sicherte sich den Titel im Ladies Cup.

Erik Neidhardt (Tutzing) mischte als Einzelkämpfer in der Kart Einsteiger Junior-Kategorie mit und holte dort den Tagessieg.

Tageswertung X30 Junioren
1. Vincent Andronaco (70 Punkte)
2. Valentino Catalano (54 Punkte)
3. Nick Strobel (48 Punkte)
4. Sam Bollacke (38 Punkte)
5. Claudia Henning (32 Punkte)

Gesamtwertung SAKC X30 Junioren
1. Nick Strobel (281 Punkte)
2. Claudia Henning (260 Punkte)
3. Maximilian Wolf Thüring (205 Punkte)
4. Tiziano Houf (154 Punkte)
5. Dominik Jung (142 Punkte)

X30 Senioren: Einwandfreie Vorstellung von Luci Trefz

Luci Trefz (HTP Kart Team/Wüstenrot) präsentierte sich bei den X30 Senioren als absolute Messlatte. Im Zeittraining brannte der Kart Republic-Pilot eine Bestzeit in den Asphalt und ließ sich anschließend auch in den Rennen nicht die Show stehlen. Drei Mal raste Trefz als ungefährdeter Start-Ziel-Sieger über die Linie und präsentierte sich so als klarer Gesamtgewinner. Maximilian Dappert (Flandria Germany/Kleinrinderfeld) behauptete sich in zwei Durchgängen als direkter Verfolger des Polesetters und rangierte so letztlich im dritten Wertungslauf vor Tobias Pfisterer (RS Motorsport/Schlierbach). Der RS Motorsport-Schützling kämpfte bis zum Fallen der Zielflagge gegen Jan Maschalkowski (RL Competition/Inning) um seine Position und bewies am Ende Stärke. Die Top-Fünf des finalen Aufeinandertreffens rundete Felix Wischlitzki (AK Racing/Donauwörth) ab und gewann damit den SAKC-Titel.

Tageswertung X30 Senioren
1. Luci Trefz (75 Punkte)
2. Maximilian Dappert (56 Punkte)
3. Felix Wischlitzki (42 Punkte)
4. Marcel Schwabe (39 Punkte)
5. Tobias Pfisterer (39 Punkte)

Gesamtwertung SAKC X30 Senioren
1. Felix Wischlitzki (277 Punkte)
2. Maximilian Dappert (253 Punkte)
3. Jan Marschalkowski (168 Punkte)
4. Lion Düker (162 Punkte)
5. Julian Bigelmaier (120 Punkte)

KZ2: Julian Müller triumphiert

25 Schaltkart-Piloten sorgten für Gänsehaut im Prokart Raceland. Luca Walter (Alpha Kart Germany) war auf nasser Strecke im Zeittraining der schnellste Fahrer und sicherte sich so die aussichtsreichste Startposition für die Wertungsläufe. Im Trockenen war jedoch Julian Müller (Mach1 Motorsport/Köln) das Maß der Dinge. Mit zwei Laufsiegen stellte der Schützling des deutschen Traditionsherstellers sein Können unter Beweis. Lediglich im zweiten Rennen musste sich der Kölner von Rick Hartmann (Team NKS/Kamenz) geschlagen geben. Für Luca Walter reichte es letztlich zu Gesamtrang drei, obwohl der Polesetter im letzten Durchgang gegen Lukas Putz (Nürnberg) noch das Nachsehen hatte. Neben Rang drei im Tagesklassement durfte Walter am Abend auch den Titelgewinn im SAKC feiern. Paul Voegeding (Bruchsal) komplettierte die Top-Fünf nach durchweg guten Leistungen im Führungsfeld.

Tageswertung KZ2:
1. Julian Müller (70 Punkte)
2. Rick Hartmann (61 Punkte)
3. Luca Walter (49 Punkte)
4. Lukas Putz (42 Punkte)
5. Paul Voegeding (32 Punkte)

Gesamtwertung SAKC KZ2
1. Luca Walter (300 Punkte)
2. Sebastian Uber (156 Punkte)
3. Rouven Wilk (136 Punkte)
4. Jürgen Claus (40 Punkte)
5. Maxi Wendlinger (36 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Erich Huber an der Spitze

Auch die Ü30-Wertung der Getriebekarts erfreute sich in Wackersdorf großem Zuspruch. 17 Routiniers traten auf dem 1.190 Meter langen Kurs gegeneinander an, wobei Christian Heigl (Solgat Motorsport/Berlin) nach der Pole-Position im Zeittraining, direkt eine der Favoritenrollen übernahm. Im ersten Rennen sorgte Erich Huber (Binder Racing/Landau) allerdings für eine Ablöse und setzte sich vor Friedrich Neef (Irfersgrün) an die Spitze. Im zweiten und dritten Wertungslauf zeigte Markus Häupler (Binder Racing/Neufahrn) große Ambitionen und ergatterte nach harten Positionskämpfen gegen Huber den Spitzenplatz. In der Endabrechung fehlten ihm aber drei Punkte zum Tagesieg. Der kleine Rückschlag war mit dem Gewinn der Meisterschaft aber schnell wieder vergessen. Im Verfolgerfeld der beiden Führungspiloten zeigten sich abwechslungsreiche Duelle, aus denen Christoph Mutzl (VMS Racing Team/Eggenfelden) am Ende als Dritter vor Markus Pschick (Wenzenbach) und Franz Lang (Schwandorf) hervorging.

Tageswertung KZ2 Gentlemen
1. Erich Huber (65 Punkte)
2. Markus Häupler (63 Punkte)
3. Christoph Mutzl (37 Punkte)
4. Markus Pschick (36 Punkte)
5. Franz Lang (35 Punkte)

Gesamtwertung SAKC KZ2 Gentlemen
1. Markus Häupler (231 Punkte)
2. Erich Huber (187 Punkte)
3. Markus Pschick (144 Punkte)
4. Daniel Juretzko (95 Punkte)
5. Andreas Linnebacher (60 Punkte)

Während der Süddeutsche ADAC Kart Cup nun schon das Saisonende erreicht hat, gilt es im Rahmen des überregionalen ADAC Kart Cup noch eine Station zu absolvieren. Am 06. und 07. Oktober geht es im Rahmen des ADAC Kart Bundesendlauf in Wittgenborn um die letzten Zähler des Jahres. Dort treffen dann die besten Fahrerinnen und Fahrer der vier Regionalserien aufeinander. Im Rahmen des Bundesendlaufes findet am Samstagabend ab 19 Uhr auch die Jahressieger des SAKC mit der Pokal- und Preisgeldübergabe statt.

Saison 2019