Dritter im Gesamtklassement - Alan Kroh Foto: ADAC Junior Cup
Dritter im Gesamtklassement - Alan Kroh Foto: ADAC Junior Cup

Saisonrückblick - Alan Kroh

Höhen und Tiefen

Wir blicken gemeinsam mit Alan Kroh noch einmal genau zurück auf die Saison 2018 im ADAC Junior Cup powered by KTM.

Wie verlief die Saison 2018 im ADAC Junior Cup powered by KTM für dich?
"Insgesamt nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass ich alle Strecken zum ersten Mal gefahren bin und keine oder sehr wenig Trainingsmöglichkeiten hatte. Es war eine sehr interessante und lehrreiche Saison mit Höhen und Tiefen. Ich habe erneut Erfahrungen sammeln können, auch im Bezug auf das nächste Jahr."

Welches war dein bestes Rennen und warum?
"Mein bestes Rennen war natürlich der Sachsenring, weil ich im Training und im Qualifying gestürzt bin und trotzdem gewinnen konnte."

Welches war das schwierigste Rennen und warum?
"Mein schlechtestes Ergebnis war in Oschersleben, weil ich zu unkonzentriert und stürmisch war und in beiden Rennen stürzte und dadurch viele Punkte verlor."

Hättest du vor der Saison erwartet auf Platz drei in der Gesamtwertung zu landen? Was hätte besser oder schlechter laufen können?
"Ja, ich hatte genug Selbstvertrauen und mir gute Chancen eingeräumt sogar zu gewinnen, jedoch verlor ich nach meinen Stürzen in Oschersleben zu viele Punkte und war darauf hin nicht mehr so risikofreudig. Ich musste auch meinen Fahrstil auf dem Motorrad anpassen. Ich wollte so weit wie möglich vorne bleiben, ohne das Risiko einzugehen erneut zu stürzen. Ich freue mich jedoch den dritten Platz geholt zu haben."

Wie geht es 2019 für dich weiter?
"Voraussichtlich werde ich in der IDM SSP 300 starten, wenn alles gut läuft."

Saison 2019