Spannende Rennen im ADAC Jetboot Cup Foto: ADAC Jetboot Cup
Spannende Rennen im ADAC Jetboot Cup Foto: ADAC Jetboot Cup

Schick, Erverdi, Stern und Russ siegen

Österreicher Schick holt sich in Berlin-Grünau wichtige Punkte im Runabout Open

Vorjahres-Champion Nico Russ sichert sich zweiten Platz. Erverdi auf Platz eins im Runabout Stock - Titelverteidiger Hoffmann auf Platz fünf.

Highspeed im ADAC Jetboot Cup: Die Fahrer kehrten auf der Olympiaregattastrecke in Berlin-Grünau am Wochenende (27./28. August) auf ihren bis zu 500 PS starken Jet-Booten aus der Sommerpause zurück. Marcus Schick aus Österreich sicherte sich in der leistungsstärksten Klasse Runabout Open im ersten Rennen am Samstag die begehrten Punkte. Vorjahressieger Nico Russ (Neunhofen) belegte Rang zwei, gefolgt von Marcel Diebert (Bestensee) und Frederik Brandao (Groß Kreutz).

In der Klasse Runabout Stock führte Burak Erverdi aus Hamburg das Fahrerfeld im ersten Wertungslauf an und holte sich den Sieg vor Norman Nammert (Pätz) und Dejan Dimov aus Viernheim. Im Ski Open und Ski Stock gab es mit Olaf Stern (Buxtehude) einen Doppelsieger, der das Tagesrennen in beiden Klassen vor dem zweitplatzierten Thomas Zander (Elsterwerda) für sich entschied.

In der neuen Einsteigerklasse Spark gingen die Plätze des ersten Rennlaufs am Samstag an Nico Russ, der Eric Mühlhausen (Saarbrücken) und Philipp Weis (Lohr/Main) auf die Plätze zwei und drei verwies.

In allen Klassen des ADAC Jetboot Cup wurde in Berlin nur einer von drei geplanten Wertungsläufen ausgetragen. Das nächste Event des ADAC Jetboot Cup steht am 10./11. September in Rendsburg auf dem Programm.