Christian Kosch (li.) und Tom Kieffer gewannen am Nürburgring zweimal die Trophy-Wertung Foto: ADAC GT4 Germany
Christian Kosch (li.) und Tom Kieffer gewannen am Nürburgring zweimal die Trophy-Wertung Foto: ADAC GT4 Germany

Wissenswertes vom Wochenende auf dem Nürburgring

Rund um die ADAC GT4 Germany gab es auf dem Nürburgring wieder viele kleine und große Geschichten

Ein neuer Award, eine Aktion im Kampf gegen Blutkrebs oder auch die persönliche Unterstützung vom Sponsor. Das war auf dem Nürburgring noch so alles los.

Vollgas gegen Blutkrebs: Robin Falkenbach (18/Niederkassel, Team Piro Sports Caffè d’Italia) unterstützt in seiner ersten Saison in der ADAC GT4 Germany ein ganz besonderes Projekt. Gemeinsam mit der DKMS (steht für Deutsche Knochenmarkspenderdatei) will er auf das Thema Blutkrebs aufmerksam machen. „Ich bin mir meines persönlichen Glücks sehr bewusst und weiß auch, dass viele Menschen vor ganz anderen Herausforderungen stehen. Ich habe mich lange mit dem Thema Blutkrebs beschäftigt und dabei verstanden, dass für die Patientinnen und Patienten Aufgeben nie eine Option ist“, erklärt der Pilot der Ginetta G55 GT4.

Neuer Award: In der Saison 2020 werden die jeweiligen Pole-Setter in der ADAC GT4 Germany gleich doppelt belohnt. Neben dem ersten Startplatz wird auch der neugeschaffene Pirelli Pole Position Award verliehen. Auf dem Nürburgring freuten sich BMW-Pilot Michael Schrey (37/Wallenhorst, Hofor Racing by Bonk Motorsport) und Mercedes-AMG-Faher Marvin Dienst (23/Lampertheim, DLV-Team Schütz Motorsport) über einen hochwertigen Koffer von Montblanc.

Doppelte Trophy-Sieger: Tom Kieffer (45/LUX) und Christian Kosch (43/LUX, beide Team Allied-Racing) konnten auf dem Nürburgring mächtig abräumen. Das Porsche-Duo gewann sowohl im Rennen am Samstag als auch am Sonntag die Trophy-Wertung der ADAC GT4 Germany für Bronze-Piloten über 35 Jahren. Kieffer hatte bereits 2019 auf dem Hockenheimring einen Gaststart in der ADAC GT4 Germany absolviert und sich 2020 für eine volle Saison entschieden. Landsmann Kosch gab auf dem Nürburgring sein Serien-Debüt.

Schnelle Junioren: Der Triumph in der Junior-Wertung ging am Sonntag an die Laufsieger Julien Apothéloz (19/CHE) und Luca Trefz (18/Wüstenrot, beide Mann-Filter HTP-Winward Motorsport). Samstags war Phil Dörr (19/Butzbach, Dörr Motorsport) erfolgreich. Der McLaren-Pilot schaffte es in Lauf eins mit Platz drei zudem auch auf das Podium der Gesamtwertung.

Fünf siegreiche Sportwagen: Durch den Erfolg von Jan Kasperlik (41/Huglfing) und Nicolai Møller Madsen (27/DNK, beide Team Allied-Racing) im Rennen am Samstag reihte sich nun auch der Porsche 718 Cayman GT4 in die Riege der Siegesfahrzeuge der ADAC GT4 Germany ein. 2019 konnten bereits BMW M4 GT4, KTM X-Bow GT4, McLaren 570S GT4 und Mercedes-AMG GT4 gewinnen.

Sponsor mit dabei: 2020 neu am Start in der ADAC GT4 Germany ist das Team Lillestoff, das einen BMW M4 GT4 für Stephan Grotstollen (51/Langenhagen) und Georg Braun (49/Pfullingen) einsetzt. Das international agierende Unternehmen Lillestoff stellt hochwertige Stoffe im skandinavischen Design her. Auf den Nürburgring war auch Lillestoff-Inhaber Daniele Gencalp persönlich mit dabei, um dem Team über die Schultern zu schauen.

Saison 2020