Der BMW M4 GT4 von Hofor Racing by Bonk Motorsport Foto: ADAC GT4 Germany
Der BMW M4 GT4 von Hofor Racing by Bonk Motorsport Foto: ADAC GT4 Germany

Thomas Jäger im zweiten Training an der Spitze

Der Lokalmatador fährt im zweiten freien Training am Red Bull Ring mit dem BMW M4 GT4 die Bestzeit

Auch Markenkollege Thomas Tekaat und Tim Heinemann im Mercedes-AMG GT4 präsentieren sich stark. Am Abend folgt die erste Qualifikation der ADAC GT4 Germany.

Beim zweiten Rennwochenende der ADAC GT4 Germany am Red Bull Ring sind die freien Trainings beendet. In der zweiten Session, die am Freitagnachmittag stattgefunden hatte, konnte Thomas Jäger (24/AUT, Hofor Racing by Bonk Motorsport) mit 1:38,901 Minuten die Bestzeit markieren. "Die Runde habe ich perfekt getroffen. Wenn man beim Heimrennen eine Trainingssession gewinnt, ist das natürlich super. Der wichtigste Teil des Wochenendes steht uns aber noch bevor. In den Qualifikationen und den beiden Rennen möchten wir auch ganz oben stehen. Aber das wird nicht einfach, denn die Konkurrenz ist extrem stark", erklärt der Österreicher, der sich den BMW M4 GT4 mit Michael Schrey (36/Wallenhorst) teilt.

Um 0,117 Sekunden geschlagen wurde Thomas Tekaat (27/Wallhausen,MRS Besagroup Racing Team). "Meine Runde hätte sogar noch etwas besser sein können, da ich ein Auto überholen musste. Ich kann schwer einschätzen, wie viel Zeit das gekostet hat. Platz eins wäre somit wohl möglich gewesen. Hoffentlich stehen wir in der Qualifikation ähnlich weit vorne", ist Tekaat hochmotiviert. Er fährt den BMW M4 GT4 gemeinsam mit Franjo Kovac (64/Borken ).

Rang drei im zweiten freien Training sicherte sich Tim Heinemann (21/Fichtenberg, HP Racing International) mit einem Rückstand von 0,265 Sekunden. "Wir haben noch viel für die Qualifikation ausprobiert. Wir waren über die gesamte Session konstant vorne mit dabei und von daher auch sehr zufrieden", strahle Heinemann, der gemeinsam mit ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Luke Wankmüller (17/ Keltern) unterwegs ist.

Die Top Fünf komplettierten Horst Hadergasser (59/Frankfurt) und Hendrik Still (31/Schalkenbach, beide KÜS Team75 Bernhard) im Porsche Cayman GT4 mit einem Rückstand von 0,345 Sekunden sowie Oliver Mayer (61/Ingolstadt) und Jan Philipp Springob (18/Olpe, beide BREMOTION), denen in einem weiteren Mercedes-AMG GT4 0,521 Sekunden auf die Spitze fehlten.

Saison 2019