Der KTM X-Bow GT4 von RTR projects Foto: ADAC GT4 Germany
Der KTM X-Bow GT4 von RTR projects Foto: ADAC GT4 Germany

RTR projects steigt in die ADAC GT4 Germany ein

Jan Krabec und Lennart Marioneck teilen sich auch 2020 wieder das Cockpit des KTM X-Bow GT4

RTR projects kehrt 2020 zurück in die ADAC GT4 Germany. Der Rennstall aus Tschechien hat bereits im Vorjahr zwei Gaststarts in der Serie absolviert.

Ein erfolgreicher Testeinsatz im vergangenen Jahr machte Appetit auf mehr: Das tschechische Teams RTR projects steigt in diesem Jahr in die ADAC GT4 Germany ein. Der Rennstall hatte im Vorjahr am Nürburgring und am Sachsenring bereits zwei Gaststarts in der ADAC GT4 Germany bestritten und dabei beim Finale in Sachsen einen Laufsieg erzielt. "Wir haben die ADAC GT4 Germany 2019 als Gast ausprobiert und dieses Engagement im Anschluss genau analysiert", beschreibt Team-Managerin Katerina Blahoutova. "Die Serie stellt ein perfektes Umfeld für unser Team dar und somit haben wir entschieden, in diesem Jahr die volle Saison in Angriff zu nehmen. Die ADAC GT4 Germany ist einfach eine Top-Serie."

Wie bereits beim Triumph am Sachsenring werden sich auch 2020 wieder Lennart Marioneck (31/München) und Jan Krabec (36/CZE) am Steuer des KTM X-Bow GT4 abwechseln. Krabec ist im Hauptberuf Anwalt in einer renommierten Kanzlei in Prag. Er betreibt seit 2016 Motorsport und ist seitdem für RTR projects am Start. Da Krabec vom Weltverband FIA als Bronze-Pilot eingestuft wurde und er über 35 Jahre alt ist, ist er zusätzlich auch in der Trophy-Wertung der ADAC GT4 Germany punktberechtigt.

Lennart Marioneck hat bereits 46 Starts im ADAC GT Masters absolviert. "Er zählt 2020 sicherlich zu den besten Piloten der ADAC GT4 Germany. Lennart wurde uns vom ehemaligen Formel-1-Piloten Tomas Enge empfohlen. Wir wollten einen schnellen und erfahren Copiloten für Jan haben. Den konnten wir in Lennart absolut finden", erklärt Blahoutova die Fahrerwahl. "Er hat sich gleich sehr gut ins Team eingelebt und passt menschlich hervorragend zu uns."

Obwohl RTR projects im Vorjahr bereits einen Sieg in der ADAC GT4 Germany eingefahren hat, hält sich Blahoutova mit den Zielen für 2020 noch etwas zurück. "Der Erfolg am Sachsenring war natürlich unglaublich schön. Wir möchten uns als Team immer weiter verbessern und gehen dies Schritt für Schritt an. Unser langfristiges Ziel ist es, einmal den Wandel vom Privat- zum Werksteam zu schaffen. Darauf arbeiten wir hin."

Für die Saison 2020 bringt KTM ein Evo-Kit für den X-Bow GT4 heraus. Derzeit ist jedoch noch unklar, ob RTR projects sein Fahrzeug mit diesem Upgrade ausstattet. "Wir befinden uns hier gerade noch in einer Überlegungsphase. Die Entscheidung hängt von vielen Faktoren ab. Deswegen kann ich hierzu derzeit noch nichts sagen", stellt Blahoutova klar.

Am vergangenen Wochenende war RTR projects für zwei Tage in Spanien zum Testen unterwegs. Im März folgen noch zwei weitere Tests jeweils für einen Tag in Most und auf dem Slovakiaring. Doch erst beim offiziellen Vorsaisontest der ADAC GT4 Germany vom 6. bis 7. April in der Motorsport Arena Oschersleben werden Marioneck und Krabec wieder gemeinsam ins Lenkrad greifen. An gleicher Stelle findet vom 24. bis 26. April auch das erste Rennwochenende der ADAC GT4 Germany statt.

Saison 2020