Stimmen nach dem ersten Rennen in Oschersleben: Reaktionen aus dem Fahrerlager nach dem Samstagsrennen
ADAC GT Masters·7.11.2020

Stimmen nach dem ersten Rennen in Oschersleben: Reaktionen aus dem Fahrerlager nach dem Samstagsrennen

»

Michael Ammermüller (SSR Performance, Porsche 911 GT3 R), Platz 1: "Heute ist uns ein perfektes Rennen gelungen. Wir hatten ein super Auto und schon im Qualifying eine gute Strategie gewählt. Im Rennen selbst hatte ich dann ebenfalls einen guten Start, konnte die Pole-Position verteidigen und gut pushen. Nach dem Restart waren die Bedingungen auf der Strecke schwierig, es gab viele rutschige Passagen. In einem gelungenen Boxenstopp konnte ich dann an Christian [Engelhart] übergeben. Dank der heutigen Leistung können wir zuversichtlich in das morgige Rennen gehen."

Christian Engelhart (SSR Performance, Porsche 911 GT3 R), Platz 1: "Michael [Ammermüller] hat heute im Qualifying und in der ersten Rennhälfte klasse Vorarbeit geleistet. Als ich das Fahrzeug übernommen habe, hatte ich sogar etwas Luft nach hinten. Während des Rennens gab es einige Zwischenfälle, die Strecke war an vielen Stellen sehr rutschig. Hier musste ich in meinen ersten Runden zunächst das Limit finden. Dann konnte ich das Rennen nach Hause fahren. In den Finallauf können wir mit viel Selbstbewusstsein gehen, wir sind gut vorbereitet und haben ein gutes Auto. Für das morgige Rennen haben wir gute Chancen."

Luca Stolz (Toksport WRT, Mercedes-AMG GT3), Platz 2: "Mit Platz zwei haben wir heute unser Maximum rausgeholt. Das war definitiv eine Verbesserung zum Lausitzring am vergangenen Wochenende, hier in Oschersleben haben wir die Reifen besser in das Arbeitsfenster bekommen. Unser Start war gut, ich konnte dem Porsche vor uns zügig folgen und auf Rang zwei nach vorne rücken. Nach dem Restart waren die Streckenbedingungen wegen einiger Zwischenfälle schwierig. Unsere Chance auf den Titel ist definitiv da, was im morgigen Rennen geschieht, ist aber natürlich unvorhersehbar. Wir sind in guter Ausgangsposition und können eigentlich nur gewinnen."

Maro Engel (Toksport WRT, Mercedes-AMG GT3), Platz 2: "In der zweiten Rennhälfte hatte ich zeitweise kein ideales Gefühl im Auto. Der Porsche vor uns hatte die bessere Pace, deshalb war es in erster Linie unser Ziel, das Auto und somit die Platzierung sauber ins Ziel zu bringen. Mit dem zweiten Rang sind wir dementsprechend glücklich! Wir bleiben so auch weiterhin im Meisterschaftskampf und versuchen für morgen natürlich, uns weiter zu verbessern. Luca [Stolz] hatte heute bereits im Qualifying einen tollen Job gemacht, morgen gehen wir noch einmal volle Attacke und versuchen, das bestmögliche Ergebnis herauszuholen."

Raffaele Marciello (Knaus Team HTP-Winward, Mercedes-AMG GT3), Platz 3: "Bisher war es eine schwierige Saison für uns, in der Vergangenheit haben wir einige Gelegenheiten auf gute Platzierungen verstreichen lassen müssen. Dass es nun endlich zum Podium gereicht hat, ist umso schöner. Entscheidend war die Position im Qualifying, da man hier in Oschersleben nur sehr schwer überholen kann. Der Rennabbruch in der ersten Rennhälfte brachte eine schwierige Konstellation mit sich, das Auto lief aber gut und es war deshalb auch keine allzu große Überraschung, früher oder später in der Lage zu sein, um eine Podiumsplatzierung zu fahren."

Philip Ellis (Knaus Team HTP-Winward, Mercedes-AMG GT3), Platz 3: "Unser Rennen war im Grunde sehr gut, Raffaele [Marciello] ist ein sehr guter Start gelungen. Danach konnten wir uns mehr oder weniger ins Feld einreihen, das Überholen ist in Oschersleben nahezu unmöglich. Wir konnten dann auch unseren Boxenstopp gut timen und unsere direkten Kontrahenten in der Box überholen. Nach den ersten schwierigen Wochenenden, an denen wir die Reifen nicht so recht in das richtige Arbeitsfenster bekommen haben, haben wir diesmal unsere Performance umgesetzt und ein gutes Resultat geliefert."

Ricardo Feller (BWT Mücke Motorsport, Audi R8 LMS), Platz 7 und Sieg Pirelli-Junior-Wertung: "Ich bin sehr happy mit Platz sieben und dem Sieg in der Pirelli-Junior-Wertung. Ich denke, ich konnte in meinem Stint zeigen, was geht. Das Überholen hier ist nicht einfach, aber ich habe die Porsche vor mir unter Druck gesetzt und sie haben Fehler gemacht, wodurch ich vorbeigehen konnte. Der Sieg in der Pirelli-Junior-Wertung tut gut."

Simona De Silvestro (Küs Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Platz 8: "Ein positiver Tag. Angesichts des wenigen Trainings, das wir hatten, ist P8 in Ordnung. Klaus hat einen mega Job gemacht. Ich bin dann ins Auto gestiegen, es hat sich wirklich gut angefühlt. Wir waren ziemlich schnell unterwegs, darauf können wir für morgen aufbauen."

Klaus Bachler (Küs Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Platz 8: "Die Jungs hatten sehr viel Arbeit, um das Auto wieder gängig zu machen, zum Glück haben wir hier wieder fahren können. Leider haben wir den Donnerstag verloren, sind aber froh, dass das Auto überhaupt fertiggeworden ist. Das Auto war wirklich sehr schnell, im Prinzip hätten wir im Quali in die erste Startreihe fahren, vielleicht sogar um die Pole kämpfen können. Leider war das Glück nicht auf unserer Seite. Nach einem sehr starken ersten Sektor mit Gesamtbestzeit bin ich von einem Lamborghini aufgehalten worden. Dann wollte ich Abstand lassen, damit ich die beiden nächsten Runde freie Bahn habe, dann kam leider die Rote Flagge, das war's dann. Trotzdem hat es zu Platz neun gereicht. Überholen ist in Oschersleben sehr schwierig, trotzdem haben wir mit Platz acht ein gutes Ergebnis und gute Punkte geholt. Das Auto ist schnell, jetzt wollen wir morgen im Qualifying weiter vorne stehen, damit wir dann einen schönen Saisonabschluss haben."

Maximilian Götz (Mann-Filter Team HTP-Winward Motorsport, Mercedes-AMG GT3) Platz 10: "Das Auto war richtig gut, ich hätte schneller gekonnt als die beiden Porsche vor mir. Aber Überholen ist hier in Oschersleben so gut wie unmöglich, und mit aller Gewalt wollte ich es nicht versuchen. Unser einziges Problem lag darin, dass die Reifen während der beiden Safety-Car-Phasen und der Aufwärmrunden vor Start und Restart viel Pickup aufgesammelt hatten und wir so während der ersten Runden kaum Grip hatten. Ansonsten war es das bekannte Spiel in Oschersleben: Wer im Qualifying vorne steht, bleibt es im Rennen meist auch. Also sind die ersten beiden Startreihen morgen früh das Ziel."

Jannes Fittje (Küs Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R), Platz 14 und Platz 3 Pirelli-Junior-Wertung: "Im Qualifying hatte ich ein bisschen Pech mit Verkehr und Track Position. Denn heute war das Potenzial da, mit dem Auto in die Top-Ten zu fahren. Das konnten wir aber leider nicht umsetzen, auch wegen Gelber und Roter Flaggen. Von Platz 18 in Oschersleben ist es nicht einfach. Am Start bin ich ganz gut durchgekommen und habe an David übergeben. Er hat einen guten Job gemacht und einen guten Stint hingelegt. David fährt morgen das Qualifying und wenn wir etwas mehr Glück haben, sollte ein Top-5-Platz drin sein. Dann wollen wir ein gutes Rennen fahren und Punkte holen. In der Rookie-Wertung ist mein zweiter Platz jetzt sicher. Wir wollen aber nochmal angreifen, Platz eins ist nicht ganz außer Reichweite. Wir werden alles geben."