Fährt im zweiten Training die Tagesbestzeit: Michael Belov von R-ace GP Foto: ADAC Formel 4
Fährt im zweiten Training die Tagesbestzeit: Michael Belov von R-ace GP Foto: ADAC Formel 4

Russe Belov fährt Tagesbestzeit

Bei abtrocknender Strecke: Auch das zweite Training der ADAC Formel 4 gewinnt ein Pilot von R-ace GP

Das Qualifying des vierten Saisonrennens der ADAC Formel 4 startet am Samstag um 8 Uhr, ehe um 13.20 Uhr das erste Rennen auf dem Dünenkurs steigt.

Tagesbestzeit für Michael Belov (17, Russland) vom französischen Team R-ace GP: In 1:46,863 Minuten fuhr der Russe im zweiten Training der ADAC Formel 4 die schnellste Runde auf dem Dünenkurs im niederländischen Zandvoort. Damit war der 17-Jährige fast 1,5 Sekunden schneller als sein Teamkollege Gregoire Saucy (19, Schweiz), der am Freitagmorgen Trainingsschnellster war. Belov profitierte dabei von der immer trockener werdenden Strecke. Am Morgen hatten die 19 Piloten noch auf regennassem Asphalt ihre ersten Runden auf dem Circuit Zandvoort gedreht.

Hinter Belov reihten sich Dennis Hauger (16, Norwegen) vom niederländischen Rennstall Van Amersfoort Racing und der Gesamtführende Théo Pourchaire (15, Frankreich US Racing – CHRS) ein. Saucy wurde Fünfter, Gianluca Petecof (16, Brasilien, Prema Powerteam) fuhr auf Rang sechs. Hadrien David (15, Frankreich, R-ace GP), der in Zandvoort und am kommenden Wochenende auf dem Nürburgring erstmals für das Team R-ace GP an den Start geht, komplettierte die Top sieben. Bester Rookie im zweiten Durchlauf wurde Joshua Dürksen (15, Paraguay, ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) als Achter. Arthur Leclerc (18, Monaco, US Racing CHRS), der jüngere Bruder des Formel-1-Stars Charles Leclerc und als Gesamtzweiter an die Nordsee gereist, kam auf dem zehnten Rang in die Boxengasse.

Weiter geht es für die Piloten der Highspeedschule des ADAC mit dem Qualifying am Samstagmorgen um 8 Uhr, ehe um 13.20 Uhr das neunte Saisonrennen startet. Am Sonntag fahren die 19 Piloten um 9.50 Uhr und 17 Uhr das zehnte und elfte Rennen aus. Dann steht fest, wer als Halbzeitchampion zum nächsten Highlight der ADAC Formel 4-Serie zum Nürburgring reist.

SPORT1 zeigt die Rennen der ADAC Formel 4 am Samstag sowie am Sonntag im TV und online auf SPORT1.de. Alle Rennen sind zudem im Livestream auf adac.de/motorsport, der Facebook-Seite der ADAC Formel 4 und unter youtube.com/adac mit deutschem und englischem Kommentar zu sehen.

Saison 2019