Startet von der Pole ins erste Rennen auf dem Dünenkurs: Théo Pourchaire Foto: ADAC Formel 4
Startet von der Pole ins erste Rennen auf dem Dünenkurs: Théo Pourchaire Foto: ADAC Formel 4

Pourchaire und Petecof starten von der Pole

Der Gesamtführende geht von der Eins ins erste Rennen. In Lauf 2 startet der Brasilianer von vorn.

Erstes Rennen geht am Mittag über die Bühne, Läufe zwei und drei am Sonntag. Sport1 überträgt live aus Zandvoort.

Der Gesamtführende Théo Pourchaire (15, Frankreich US Racing CHRS) und Gianluca Petecof (16, Brasilien, Prema Powerteam) haben sich im Qualifying der ADAC Formel 4 im niederländischen Zandvoort die Pole Position gesichert. Pourchaire drehte in Q1 in 1:48,631 Minuten die schnellste Runde, Petecof setzte bei trockener werdender Strecke in 1:45,988 Minuten im zweiten Durchgang die absolute Bestzeit auf dem Dünenkurs an der Nordsee.

Pourchaire hatte sich in Q1 erst mit seiner letzten gezeiteten Runde ganz nach vorne geschoben. Der junge Franzose setzte sich vor Rookie Paul Aron (15, Estland, Prema Powerteam) und Arons Teamkollege Gianluca Petecof (16, Brasilien). Dahinter reihten sich für das Rennen am Samstagmittag Michael Belov (17, Russland, R-ace GP), Roman Stanek (15, Tschechien, US Racing CHRS), Alessandro Ghiretti (17, Frankreich, US Racing CHRS) sowie Arthur Leclerc (18, Monaco, US Racing CHRS), der jüngere Bruder des Formel-1-Stars Charles Leclerc und Gesamtzweite, ein.

Für das insgesamt zehnte Rennen der diesjährigen Formel-4-Saison am Sonntagmorgen sieht die Startreihenfolge wie folgt aus: Hinter Petecof gehen Aron, Dennis Hauger (16, Norwegen, Van Amersfoort Racing), Leclerc, Pourchaire, Oliver Rasmussen (18, Dänemark, Prema Powerteam) und Stanek an den Start.

Die Bedingungen bei beiden Qualifyings erinnerten an die Trainings am Freitag. Kurz bevor die 19 Piloten aus der Boxengasse fuhren, hatte es einen kräftigen Schauer gegeben. Daraufhin trocknete die Strecke immer mehr ab und die Zeiten wurden merklich schneller.

Um 13.20 Uhr wird es für die 19 Piloten der Highspeedschule des ADAC mit dem ersten Rennen ernst. Am Sonntag schalten die Ampeln um 9.50 Uhr und 17 Uhr für das zehnte und elfte Rennen auf grün. Dann steht fest, wer als Halbzeitchampion zum nächsten Highlight der ADAC Formel 4-Serie zum Nürburgring reist.

SPORT1 zeigt die Rennen der ADAC Formel 4 im TV und online auf SPORT1.de. Alle Rennen sind zudem im Livestream auf adac.de/motorsport, der Facebook-Seite der ADAC Formel 4 und unter youtube.com/adac mit deutschem und englischem Kommentar zu sehen.

Saison 2019