Jonny Edgar fährt Bestzeit Foto: ADAC Motorsport
Jonny Edgar fährt Bestzeit Foto: ADAC Motorsport

Gesamtführender Edgar dominiert 2. Training

Van Amersfoort Racing mit drei Fahrern unter den besten Vier

Jonny Edgar bringt sich in die Favoritenrolle für das Qualifying auf dem Nürburgring. Van Amersfoort Racing präsentiert sich geschlossen stark.

Jonny Edgar und Jak Crawford drücken der ADAC Formel 4 weiter ihren Stempel auf. Im 2. Freien Training auf dem Nürburgring diktierte das Duo von Van Amersfoort Racing das Geschehen und setzte sich an die Spitze der Zeitenliste. Der Engländer Edgar, Gesamtführender nach dem Auftaktwochenende, umrundete den Traditionskurs in der Eifel in der Trainingsbestzeit von 1:27.586 Minuten und war damit 0,190 Sekunden schneller als der US-Amerikaner Crawford. Bereits auf dem Lausitzring überzeugten Edgar und Crawford mit Bestzeiten. Zu Siegen reichte es bislang aber nur für Edgar.

Hinter den beiden Red-Bull-Junioren ging es äußerst eng zu. Debütant Gabriele Mini vom Prema Powerteam wurde Dritter vor Francesco Pizzi, der die starke Leistung von Van Amersfoort Racing unterstrich. Der Hamburger Tim Tramnitz vom Meisterteam US Racing belegte den fünften Platz. Crawford und ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Tramnitz trennte genau eine Zehntelsekunde. Das Qualifying ab 17.00 Uhr verspricht damit Hochspannung.

Bei warmen, aber bedeckten Wetterverhältnissen in der Eifel wurde der Berliner Joshua Dürksen vom ADAC Berlin-Brandenburg e.V. Sechster vor Prema-Pilot Dino Beganovic aus Schweden. Beide Fahrer waren nur um eine Tausendstelsekunde getrennt. Lausitzring-Laufsieger Elias Seppänen (US Racing) wurde Achter, die Top Ten komplettierten Seppänens Teamkollegen Vlad Lomko und Oliver Bearman. Hinter Victor Bernier (R-ace GP) auf Rang elf musste sich Sebastian Montoya, Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten Juan Pablo Montoya, mit Rang zwölf begnügen. Auf die Spitzenzeit fehlten dem Kolumbianer knapp sieben Zehntelsekunden.

Die drei Rennen am Samstag (11.00 Uhr und 16.00 Uhr) sowie am Sonntag (10.30 Uhr) werden live bei SPORT1 übertragen. Alle Rennen gibt es zudem online im Livestream mit deutschem und englischem Kommentar auf SPORT1.de, youtube.com/adac und adac.de/motorsport.

Saison 2020