Edgar (M.) gewinnt auch das erste Sonntagsrennen Foto: ADAC Formel 4
Edgar (M.) gewinnt auch das erste Sonntagsrennen Foto: ADAC Formel 4

Edgar auch im zweiten Rennen vorne

Tabellenführer verweist Crawford auf den zweiten Platz

Jonny Edgar setzt seine Dominanz in der ADAC Formel 4 fort. Auch im zweiten Lauf auf dem Red Bull Ring ist der Engländer nicht zu schlagen.

Jonny Edgar fährt in der ADAC Formel 4 weiter von Sieg zu Sieg. Der 16 Jahre alte Engländer vom Team Van Amersfoort Racing gewann auf dem Red Bull Ring in Österreich auch das zweite Rennen des Wochenendes und feierte bereits seinen sechsten Saisonsieg. Der Red-Bull-Junior verwies seinen Teamkollegen Jak Crawford auf Rang zwei und baute seine Gesamtführung vor dem US-Amerikaner auf 47 Punkte aus. Auf den dritten Platz fuhr der Berliner Joshua Dürksen vom ADAC Berlin-Brandenburg e.V. Am späten Nachmittag (16.05 Uhr) steigt der dritte Lauf der Highspeedschule des ADAC auf der Traditionsstrecke in der Steiermark. SPORT1 überträgt das Rennen im TV, online ist es bei adac.de/motorsport, der Facebook-Seite der ADAC Formel 4, SPORT1.de und auf YouTube.com/ADAC zu sehen.

„Es war ein sehr gutes Rennen, das Auto war richtig stark“, sagte Edgar. Wie bereits am Vortag münzte der Polesetter seinen Startplatz direkt in die Führung um, Crawford schob sich an Seppänen vorbei und übernahm den zweiten Platz. Die beiden Van-Amersfoort-Piloten fuhren direkt einen Vorsprung auf den Rest des Feldes heraus, ehe nach einem Kontakt zwischen dem Franzosen Victor Bernier und dem Tschechen Josef Knopp das Safety Car auf die Strecke kam.

„Nach dem Restart konnte ich mich direkt absetzen, besonders in den ersten zwei Kurven. Danach konnte ich das Rennen verwalten“, sagte Edgar. Hinter ihm und Crawford kam es zu einem sehenswerten Kampf um den dritten Platz zwischen Elias Seppänen und Dürksen, den der Berliner im Rennverlauf für sich entschied. Der Engländer Oliver Bearman lag lange direkt hinter dem Duo, musste aber eine Durchfahrtsstrafe antreten, nachdem er einen Konkurrenten abgedrängt hatte.

Somit ging der fünfte Platz nach einer starken Fahrt an Bernier, der sich nach Rang zwei am Vortag über ein weiteres gutes Ergebnis freuen durfte. ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Tim Tramnitz von US Racing belegte eigentlich Rang sechs, wurde nach dem Rennen aber für einen Kontakt mit Knopp mit einer Zeitstrafe von 30 Sekunden belegt und fiel aus den Punkterängen heraus.

Damit wurde der Russe Kirill Smal Sechster vor seinem Landsmann Vladislav Lomko und dem Mexikaner Erick Zuniga. Durch die Reversed-Grid-Regel startet Zuniga damit im dritten Rennen von der Pole Position. Edgar geht vom achten Platz ins Rennen, richtet den Blick aber klar nach vorne. „Ich hoffe auf eine gute erste Runde. Ein Podium wäre toll, aber ich denke, auch ein Sieg ist nicht unmöglich, denn die Pace im Vergleich zu den anderen ist wirklich gut“, sagte er. Die Punkteränge komplettierten Roee Meyuhas aus Israel und Bearman.

Saison 2020