Spektakuläres Saisonfinale beim ADAC Bundesendlauf
© ADAC Spektakuläres Saisonfinale beim ADAC Bundesendlauf Foto: ADAC

Spektakuläres Saisonfinale beim ADAC Bundesendlauf

Finale in Ampfing

Spektakuläres Saisonfinale beim ADAC Bundesendlauf

Am vergangenen Wochenende fand auf der Kartstrecke im bayerischen Ampfing der ADAC Bundesendlauf der Regionalserien des OAKC, SAKC, WAKC und NAKC statt.

Die besten Fahrer der Klassen World Formula, World Formula light, Bambini Gazelle, Bambini Waterswift, KF3, X30 Junioren, X30 Senioren und der KZ2 hatten sich für den großen Showdown der Regionsmeisterschaften qualifiziert.

Bereits am Freitag hatten die Piloten die Möglichkeit, erste Trainingsläufe auf der 1.063 Kilometer langen Strecke zu absolvieren. Am Samstag ging es dann heiß her. Nach den Warm-Ups am Vormittag startete am Nachmittag die Qualifyingphase aller acht Klassen. Auch die ersten Rennen wurden bereits am Samstagnachmittag bei bestem Wetter absolviert. Leider war Petrus den rund 150 Teilnehmern am entscheidenden Rennsonntag nicht mehr allzu gut gesonnen und sorgte für Wet-Race-Bedingungen. Doch letztlich sollte der große Saisonabschluss reibungslos über die Bühne gehen, wozu auch die professionelle Organisation des veranstaltenden MC Waldkraiburg ihren Beitrag leistete.

World Formula: Andre Kern gewinnt vor Till Hassmer

Bereits im Zeittraining mischte Andre Kern (PCR) das Feld der World Formula auf und belegte mit einem knappen Vorsprung von drei Tausendstelsekunden die erste Startposition vor Christin Scherf (LH Kart). Den dritten Platz im Zeittraining holte sich Tristan Gebhardt (PCR).

Das erste Rennen wurde bereits am Samstag ausgetragen. Hier sollte Andre Kern erneut die Nase vorn behalten. Er legte einen guten Start hin und eilte dem Feld voraus. Till Hassmer (PCR), der von der sechsten Position ins Rennen ging, heftete sich an die Fersen des Führenden, musste sich aber am Ende mit einem knappen zweiten Platz zufrieden geben. Den dritten Platz konnte Tristan Gebhardt verteidigen.

Im zweiten Lauf wurden die Karten neu gemischt. Jannik Korte (Zanardi) katapultierte sich von Startposition sechs an die Spitze des Feldes und fuhr im Rennverlauf einen Abstand von vier Sekunden auf den Zweitplatzierten Tom Kleingreis (PCR) heraus. Der Dorstener war von der achten Position ins Rennen gegangen. Für Andre Kern lief das Rennen anders als gedacht. Er startete zwar von Platz eins aus ins Rennen, fiel aber im Rennverlauf auf Rang fünf zurück. Till Hassmer musste ebenfalls einen kleinen Positionsverlust einstecken und rutschte von der zweiten auf die dritte Position. Im Gesamtergebnis bedeutete dies den ersten Platz für Andre Kern vom MSC Bergstadt-Rüthen, Platz zwei für Till Hassmer vom MSC Freigericht und den dritten Platz für Jannik Korte vom HAC Hagen.

Bambini Gazelle: Gesamtsieg für Paul Enders

Das Feld der Bambini Gazelle startete bereits am Samstagnachmittag ins erste Rennen. Hier war es Davids Trefilovs (Jesolo), der sich den Sieg im ersten Durchgang sicherte. Mit etwas mehr als einer Sekunde Vorsprung überquerte er nach einem spannenden Rennen die Ziellinie. Dabei ließ sein Hintermann Leon Fuchs (Birel) im Rennen nicht locker und setzte immer wieder zum Angriff an. Platz drei im ersten Rennen ging ganz klar an den Trainingsschnellsten Paul Enders (Top Kart), der einen Abstand von knapp fünf Sekunden auf seinen Hintermann einfuhr.

Im zweiten Rennen stellte Enders sein ganzes Können unter Beweis und schob sich an die Spitze des Feldes. Mit den schnellsten Rennrunden fuhr er einen beachtlichen Vorsprung von zwölf Sekunden heraus. Ein ebenso spannendes Rennen zeigte Luca Güthler (Birel), der von der fünften Position ins Rennen ging und sich nach zwölf Runden bis auf die zweite Position vorkämpfen konnte. Komplettiert wurden die Top 3 von Leon Fuchs, der im Rennverlauf eine Position einbüßen musste. Mit 36 Punkten belegte Paul Enders vom PSV Wengerohr den ersten Platz im Gesamtergebnis. Davids Trefilovs und Leon Fuchs vom HMC Öhringen komplettierten das Podium mit jeweils 34 Punkten.

World Formula light: Hüseyin Yardimcel fährt dem Feld davon

In der Klasse World Formula light glänzte der Beule Kart-Pilot Hüseyin Yardimcel (LH Kart) mit dem Sieg im ersten Rennen. Dabei trennten ihn ganze fünfeinhalb Sekunden von seinem Hintermann Rick Hartmann (CRG), der sich den zweiten Platz sicherte. Auf den dritten Rang fuhr Lennart Wolf (Gillard). Der Braunschweiger zeigte eine spektakuläre Show, bei der er den Zweitplatzierten immer wieder attackierte.

Im zweiten Rennen wurde es richtig spannend. Eine extreme Leistungsdichte war nicht zu verkennen. Die Piloten Luis-Maximilian Kuhs (Gillard) und Joel Jaeger (Tony Kart), die aus der letzten Startreihe ins Rennen gezogen waren, belegten Platz eins und zwei im zweiten Rennen. Hüseyin Yardimcel wurde derweil auf P3 zurückgereicht. Dieser überquerte mit vier Tausendstelsekunden Rückstand hinter dem Zweitplatzierten die Ziellinie. Den Gesamtsieg der Klasse World Formula light konnte Hüseyin Yardimcel vom MSC Bork damit für sich entscheiden. Auf dem zweiten Platz behauptete sich Luis-Maximilian Kuhs und das Podium komplettierte Joel Jaeger vom MSC Wertal Witzhausen.

Bambini Waterswift: Robin Falkenbach holt Doppelsieg

Am Sonntagmorgen startete das erste Rennen der Bambini Waterswift bei regnerischem Wetter. Robin Falkenbach (Birel), Tim Tröger (Birel) und Dennis-Peter Scott (Tony Kart) konnten sich gleich zu Beginn des Rennens absetzen und fühlten sich bei den durchwachsenen Witterungsverhältnissen scheinbar sehr wohl. Das Trio lieferte sich über die komplette Renndistanz einen spannenden Kampf, in dem Falkenbach aber stets die Nase vorne behalten sollte. Tim Tröger vom VMC Plauen fuhr dahinter den zweiten Platz vor Dennis-Peter Scott ein. Die schnellste Rennrunde fuhr der Viertplatzierte Niklas Krütten (Top Kart), der sich zwar ebenfalls vom Rest des Feldes absetzte, aufgrund der großen Distanz zum Drittplatzierten aber keine Chancen auf eine Position unter den Top 3 hatte.

Auch im zweiten Rennen gab es in den Top 5 keine Veränderungen. Robin Falkenbach legte erneut einen hervorragenden Start-Zie-Sieg hin, bei dem er mit neun Sekunden Vorsprung die Ziellinie überquerte. Mit nur zwei Zehntelsekunden Vorsprung belegte Tröger erneut den zweiten Platz vor Scott. In der Klasse der Bambini Waterswift sicherte sich Robin Falkenbach vom MSC Langenfeld mit 40 Punkten im Gesamtergebnis den ersten Platz. Auf Platz zwei fuhr Tim Tröger vom VMC Plauen. Komplettiert wurde das Podium von Dennis-Peter Scott, der für den AMC Diepholz an den Start ging.

X30 Junioren: Marcel Preuß mit 40 Punkten zum Gesamtsieg

In der Klasse der X30 Junioren fuhr Tim Becker (LH Kart) mit 1,5 Zehntelsekunden Vorsprung die Trainingsbestzeit im 34 Mann starken Feld. Max Schröder (Tony Kart) behauptete sich auf der zweiten Position vor der amtierenden ADAC Kart Masters Meisterin Carrie Schreiner, die sich mit ihrem Kosmic Kart auf Rang drei behaupten konnte.

Am Sonntag wurden die Piloten auf nasser Strecke ins Rennen geschickt. Eine spektakuläre Show lieferte dabei der Swiss Hutless-Pilot Marcel Preuß ab, der dem Feld problemlos davon eilte und mit knapp 15 Sekunden Vorsprung die Ziellinie überquerte. Weniger Glück hatten im ersten Rennen die Piloten, welche noch im Zeittraining die Spitze belegt hatten. Diese wurden auf nasser Fahrbahn durchgereicht. Tim Becker belegte nach dem Rennen den fünften Platz. Für den Zweitplatzierten im Zeittraining kam es noch härter. Er wurde mit der schwarzen Flagge aus dem Rennen gezogen. Für Carrie Schreiner war nach einem Dreher auf der nassglatten Bahn nur Platz 19 vorgesehen. Den zweiten Platz im ersten Rennen sicherte sich Luca Engstler (DR). Jan Buchwald (Kosmic) kämpfte sich vom siebten Startplatz bis auf Rang drei nach vorne.

Gegen Marcel Preuß war auch im zweiten Rennen kein Kraut gewachsen. Der schnelle Pilot vom ADAC Hessen Thüringen fuhr einen unumstrittenen Start-Ziel-Sieg ein. Der Zweitplatzierte Marcel Läsch (Tony Kart) sorgte für eine Überraschung. Im ersten Lauf belegte er lediglich Platz 28 und hatte sich im zweiten Rennen bravourös nach vorne kämpfen können. Marvin Heller (PCR) komplettierte Die Top 3 im zweiten Lauf. Der Youngster machte im zweiten Rennen drei Positionen gut und stellte damit sein Können im starken Feld unter Beweis. Marcel Preuß vom ADAC Hessen Thüringen sicherte sich mit 40 Punkten den ersten Platz im Gesamtresultat. Auf der zweiten Position folgte Luca Engstler. Die dritte Position belegte der Hünfelder Marvin Heller vom ADAC Hessen Thüringen.

KF3: Kevin Metzner überzeugt mit Gesamtsieg

In der KF3 gingen zwölf Piloten an den Start. Auch wenn der Regen über eine kurze Distanz im ersten Rennen nachließ, so wurde das Rennen dennoch auf nasser Strecke ausgetragen. Nach dem Zeittraining gingen Dominik Kulikowski (Zanardi/Parilla) und Kevin Metzner aus der ersten Startreihe ins Rennen. Während des Rennens holte jedoch Toni Wolf (Energy/TM), der nach einem Dreher in der Einführungsrunde von ganz hinten starten musste auf und schob sich auf die zweite Position. Kulikowski wurde auf die siebte Position durchgereicht. Maurice Geschwind (Zanardi/Iame) startete aus der zweiten Startreihe. Der Eppeninger fuhr ein nahezu perfektes Rennen und überquerte nach 16 Runden die Ziellinie mit zwei Sekunden Vorsprung vor Toni Wolf. Auf dem dritten Platz behauptete sich Metzner, der nach dem Zeittraining eine Position einbüßen musste.

Der Positionsverlust sollte nicht lange währen, denn im zweiten Rennen blies Metzner zum Angriff. Gemeinsam mit Emil Sawan-Montag (Maddox) setzte er sich vom Rest des Feldes ab und sicherte sich den Sieg. David Guse (Tony Kart/Iame) konnte dahinter den dritten Rang einnehmen. Für Wolf und Geschwind waren lediglich die Plätze vier und fünf vorgesehen. Beide fielen gleich in der ersten Runde zahlreiche Positionen zurück, konnten sich jedoch im Rennen wieder nach vorne kämpfen. Den Gesamtsieg in der Klasse der KF3 holte sich Kevin Metzner vom ADAC Sachsen e.V. Auf dem zweiten Platz behauptete sich Maurice Geschwind vom MSC Weingarten. Über den dritten Platz freute sich Toni Wolf vom ADAC Sachsen e.V.

X30 Senioren: Michael Schöttler lässt nichts anbrennen

Eine spannende Show boten die Piloten der Iame X30 Senioren. Nach einem deutlichen Start-Ziel-Sieg von Michael Schöttler (Zanardi) hätte der Kampf um Platz zwei spannender nicht sein können. Von der vorletzten Position des 29 Mann starken Feldes startete Dennis Menze, der regelrecht durch das Feld pflügte. Die zahlreichen Zuschauer staunten nicht schlecht, als der Überflieger vom MSC Bork das Feld von ganz hinten aufräumte und sich bis auf Rang zwei nach vorne bugsierte. Auch Julian Hanses (Gillard) musste sich Menze beugen und lief damit als Dritter im Ziel ein.

Auch im zweiten Lauf bewiesen Schöttler und Menze mit P1 und P2 erneut ihr Potential. Der Essener Michael Schöttler fuhr erneut einen Vorsprung von neun Sekunden heraus und machte damit den Doppelsieg perfekt. Auch Dennis Menze eilte den Verfolgern davon und brachte erneut den zweiten Platz nach Hause. Der von Position sechs gestartete Julian Fuchs vom ADAC Württemberg komplettierte die Top drei. In der Gesamtwertung glänzte Michael Schöttler, der mit 40 Punkten einen klaren Sieg einfuhr. Auf dem zweiten und dritten Platz folgten die Piloten Dennis Menze vom MSC Bork und Julian Hanses vom MSC Langenfeld.

KZ2: Erfolgreiches Heimspiel für Peter Heinrichsberger

Nach einem trockenen Zeittraining am Samstagnachmittag wurde der erste Lauf am Sonntag zum Regenrennen. Pole-Setter Andreas Funkenhauser (Tony Kart/Vortex) konnte aufgrund eines technischen Defekts nicht an den Start gehen und schied schon nach der Einführungsrunde aus. Von der zweiten Position ging Tobias Binder (BMB/TM) ins Rennen und legte gleich zu Beginn einen guten Start hin. Im weiteren Rennverlauf musste dieser sich jedoch seinen Konkurrenten beugen und rutschte auf die fünfte Position. Der stetig zunehmende Regen setzte manchen Fahrern ordentlich zu. Andere fühlten sich jedoch gerade unter diesen Bedingungen besonders wohl: Peter Heinrichsberger (PCR/TM) war dabei klar im Heimvorteil. Der Pilot vom Kartshop Ampfing schoss an die Spitze und gab die Position des Führenden nicht mehr ab. Am Ende trennten ihn neun Sekunden vom Zweitplatzierten David Böhrke (DR/TM). Aufgrund der unzumutbaren Witterungsverhältnisse wurde der erste Lauf bereits nach der zwölften Runde abgewinkt.

Im zweiten Rennen sicherte sich Binder den ersten Platz mit sechs Sekunden Vorsprung vor Heinrichsberger. Auf Platz drei behauptete sich diesmal Florian Pötzlberger (Zanardi/TM). Eine Aufholjagd auf abtrocknender Strecke bescherte Andreas Funkenhauser die fünfte Position. Im Gesamtergebnis belegte Peter Heinrichsberger vom Kartshop Ampfing den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte Tobias Binder und komplettiert wurde das Podium von David Böhrke, der für den ADAC Sachsen e.V. an den Start ging.

ADAC Westfalen gewinnt Mannschaftswertung

Am Abend wurde auch das Gesamtergebnis der Mannschaftswertung bekannt gegeben. Die Piloten Dennis Menze (Iame X30), Tom Kleingries (World Formula) und Yardimciel Hüseyin (World Formula light) holten hier den Sieg für den ADAC Westfalen. Insgesamt sicherte sich das Team 101 Punkte. Mit nur einem Punkt Rückstand belegte der ADAC Hessen-Thüringen den zweiten Platz mit den Fahrern Marvin Heller (X30 Junioren), Marcel Preuß (X30 Junioren) und Maximilian Horn (World Formula light). Die Top drei in der Mannschaftswertung komplettierte der ADAC Sachsen mit 89 Punkten. Kevin Metzner (KF3), Toni Tschentscher (KF3) und Toni Wolf (KF3) bildeten hier den Kader.

Text: www.motorsport-xl.de
Fotos: www.kartfoto.de

Saison 2018