Mit seinem perfekten Zustand ist der Templiner Ring die Kartrennstrecke der Uckermark Foto: ADAC
Mit seinem perfekten Zustand ist der Templiner Ring die Kartrennstrecke der Uckermark Foto: ADAC

Saisonabschluss des ADAC Kartsports in Brandenburg

150 Fahrerinnen und Fahrer messen sich

Am kommenden Wochenende treffen sich die besten Kartfahrer Deutschlands, um auf dem Templiner Ring die Cup-Sieger beim traditionellen Bundesendlauf auszufahren.

Am kommenden Wochenende (11. und 12.Oktober) treffen sich die besten Kartfahrer aus allen Regionen Deutschlands, um auf dem Templiner Ring die Cup-Sieger beim traditionellen Bundesendlauf auszufahren. In insgesamt 8 Klassen werden sich dabei die etwa 150 Fahrerinnen und Fahrer messen. Von den Nachwuchs-Kartsportlern der beiden Bambini-Klassen (8 bis 14 Jahre), über die Juniorenklassen (12 bis 15 Jahre) bis hin zu den Fahrern der Getriebeklasse (ab 15 Jahre) werden alle dabei sein, die in ihrer jeweiligen Regionalserie während der vergangenen Saison ordentlich Cup-Punkte einfuhren.

Kartsport ist die Schule des Automobilsports. Von etwa 8 PS der Bambini-Klasse bis hin zu etwa 45 PS der 125ccm-Getriebeklasse reicht die Leistungspalette. Nahezu alle derzeitigen Formel 1-Fahrer haben ihre Karriere im Kart begonnen. Noch im letzten Jahr saß der Holländer Max Verstappen im Kart. Diese Saison ist er bereits siegreich in der Formel 3-Europameisterschaft unterwegs und jüngst Testfahrer im Red Bull-Racing Team geworden.

Mit seinem perfekten Zustand ist der Templiner Ring die Kartrennstrecke der Uckermark. Besonders spektakulär werden die Starts der jeweils bis zu 34 Karts starken Felder mit der direkt folgenden langen Startgeraden sein.

Ein besonderes Augenmerk verdienen unsere heimischen Fahrer: Die beiden Berliner Niklas Bienek und Davids Trefilos gehören in der Bambini-Klasse zu den Mitfavoriten. In der Klasse X30 hat sich der Berliner Emil Sawan-Montag viel vorgenommen. Der international sehr erfolgreiche Fahrer wird versuchen, seinen Heimvorteil zu nutzen, um am Ende auf dem Treppchen zu stehen.

Der Eintritt ist frei und das offene Fahrerlager bietet allen Interessierten die Möglichkeit, den Kartsport unmittelbar aus der Nähe kennenzulernen. Ein besonderes Highlight sind die guten Zuschauerplätze, von denen man die gesamte Strecke überblicken kann. Zu erreichen ist der Templiner Ring über die B109. Die Rennstrecke befindet sich im Gewerbepark Templin Süd.

Saison 2018