ADAC Powerboat School

Termine 2015


Welcher Wassersportler träumt nicht in jungen Jahren davon, einmal Rennfahrer zu werden? Die Faszination des Motorbootrennsports kann jeder im ADAC Motorboot Cup oder in das ADAC Motorboot Masters selbst erleben. Die erste Hürde - der Einstieg - ist leicht zu überwinden. In der ADAC Powerboat School kann man selbst erfahren, ob diese attraktive Sportart Spaß machen könnte. Am Samstag, 18. April 2015, werden wir eine ADAC Powerboat School Teil I für Interessenten am ADAC Motorbootrennsport auf dem Badesee in Düren-Gürzenich (bei Aachen) durchführen. Die Ausschreibung und das Nennungsformular finden Sie unten auf dieser Seite.

Die Ausschreibung und das Nennungsformular finden Sie unten auf dieser Seite.

In sieben Stunden lernen die Teilnehmer in Theorie und Praxis die ersten Grundlagen des Motorboot-Rennsports und den Formel ADAC Katamaran mit seinem 40 PS starken Tohatsu-Außenbordmotor kennen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Mitzubringen sind sportliche Kleidung, Turn- oder Bootsschuhe und Regenkleidung. Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche ab 14 Jahren. Die Nenngebühr beträgt lediglich 49 Euro (für 14-25 Jährige) und 79 Euro (ab 26 Jahren).

Erfahrene Instruktoren des ADAC können schnell beurteilen, ob jemand ein förderungswürdiges Talent ist. Dann steht der Weg über den zweiten Teil der ADAC Powerboat School inkl. Lizenzprüfung offen zum ADAC Motorboot Cup, der sich zur interessantesten und teilnehmerstärksten Rennbootklasse in Deutschland entwickelt hat. Bei den vorgesehenen sechs bis sieben Rennwochenenden pro Saison zählen dann fahrerisches Können und Geschick - ein bisschen Glück gehört natürlich auch dazu.

Damit alle Boote identisch sind und den Anforderungen an die Rennserie entsprechen, wird die speziell für die Formel ADAC aufgelegte Baureihe bei der dänischen Firma Molgaard hergestellt, die eine anerkannte Werft für Rennboote in Europa ist.

Die kostengünstigen, wartungs- und umweltfreundlichen 30 PS 4-Takt-Außenbordmotoren kommen aus der Serienproduktion von Tohatsu und dürfen nicht verändert werden. Die Propeller - auf dem Wasser so wichtig wie die Reifen im Automobilrennsport - sind ebenfalls einheitlich und werden an den Rennwochenenden an die Teilnehmer ausgelost.

Gewichtsvorteile für Teilnehmer, die ein geringes Körpergewicht auf die Waage bringen, gibt es nicht. Ein Mindestgewicht für die komplette Einheit "Boot - Motor - Fahrer" ist vorgeschrieben. Alle Voraussetzungen sind damit gewährleistet, dass wirklich die Besten und Talentiertesten am Ende vorne liegen. Für die Tages- und Gesamtsieger sind ansehnliche Preisgelder ausgeschrieben, damit der Motorboot-Rennsport auch finanziell erschwinglich ist.


18. April 2015
ADAC Powerboat School Teil 1, Badesee Düren-Gürzenich


Informationen

Seite empfehlen

Sie möchten folgende Seite weiterempfehlen?
ADAC Powerboat School
Dann nutzen Sie einfach dieses Formular:

* Pflichtfelder