© RB HahnSchnellster Pilot im ADAC Rallye Masters: Titelverteidiger Hermann Gaßner im Mitsubishi Lancer

Durch die Wertung in den Divisionen liegen vier Teams punktgleich an der Spitze

Gaßner Schnellster beim Saisonstart

Titelverteidiger Hermann Gassner startet im Mitsubishi Lancer erfolgreich in die Saison 2016 bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye.

Der erste Saison-Lauf des ADAC Rallye Masters bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye (04.-05. März 2016) brachte für die besten Rallye-Breitensportler Deutschlands eine große Herausforderung. Beim ersten von zehn gemeinsamen Saisonläufen mit der DRM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) rund um St. Wendel verlangte ein Wintereinbruch den Teams alles ab. Da im ADAC Rallye Masters die Punkte für die Platzierung in fünf unterschiedlichen Divisionen vergeben werden, stehen nach dem Saison-Auftakt gleich mehrere Teams mit den maximal möglichen 25 Punkten an der Tabellenspitze. Neben Titelverteidiger Hermann Gaßner (Surheim, Mitsubishi Lancer, Division 2), Vize-Meister Carsten Mohe (Crottendorf, Renault Clio R3T, Division 4), Marijan Griebel (Hahnweiler, Opel Adam R2, Division 5) ist dies auch Florian Just (Burgpreppach, Citroen DS3 R1, Division 6). In der Division 3 wurden beim Saisonstart keine Punkte vergeben, da alle gestarteten Teilnehmer den Streckenverhältnissen Tribut zollen mussten und nicht ins das Ziel kamen. Die vollständigen Punktestände, News und Hintergrundinformationen zum ADAC Rallye Masters gibt es unter www.adac.de/motorsport sowie im ADAC Rallyehub (www.rallyehub.de) im Internet. Das TV-Magazin zur ADAC Saarland-Pfalz Rallye ist am Samstag, 12. März ab 11:30 Uhr bei TV-Partner Sport1 zu sehen.

In der Division 2 führte kein Weg an Titelverteidiger Hermann Gaßner vorbei. "Das war ein toller Saisonauftakt und optimales Ergebnis", strahlt er gemeinsam mit Co-Pilotin Karin Thannhäuser (Ufering) im Ziel. "Diese Strecken mit ihren hohen Anforderungen liegen mir, daran konnte auch der Wintereinbruch nichts ändern." Gaßner hatte lange Frank Färber (Neuwied) in einem weiteren Mitsubishi Lancer im Nacken, der zeitweise dicht hinter ihm lag. Doch zwei aufeinanderfolgende Reifenschäden auf der neunten WP zwangen Färber zur Aufgabe. Platz zwei erbte Lokalmatador Jörg Broschart (Schiffweiler) vor Ron Schumann (Limbach-Oberfrohna, beide Mitsubishi Lancer), der damit wichtige erste Saisonpunkte sammeln konnte.

Carsten Mohe hatte heute gleich doppelten Erfolg: Neben seinem Sieg in der Division 4 sicherte er sich auch Rang zwei im Kampf um den 2WD-Titel in der DRM. "Es war sehr wichtig, uns in der Wertung zum ADAC Rallye Masters direkt beim Saisonstart die volle Punktzahl zu holen", war der Erzgebirgler sehr zufrieden. Der zweitplatzierte Philipp Knof (Wülfrath) lag zu Beginn vorne. "Dadurch war ich wahrscheinlich etwas übermotiviert", gesteht der Citroën DS 3 R3T-Pilot. "Ich bin einfach geradeaus gerutscht, konnte aber wieder zurück auf die Strecke." Patrick Pusch aus der Lutherstadt Wittenberg war ebenfalls sehr schnell unterwegs, aber durch ein Problem mit der Drosselklappe musste er sich schlussendlich mit Rang drei zufrieden geben. Knof, Förderpilot der ADAC Stiftung Sport, konnte sich zudem den Sieg bei der ersten Runde in der Citroen R3 Racing Trophy sichern.

Für Marijan Griebel war es das perfekte Heimspiel: Neben dem Sieg in der 2WD-Wertung der DRM gewann er auch die Division 5 des ADAC Rallye Masters. Der Saarländer ist in dieser Saison im ADAC Opel Rallye Junior Team in der Junior-Europameisterschaft unterwegs. Doch er nutzt die Rallye vor seiner Haustür zur Vorbereitung auf den Saisonauftakt in Irland. Mit seinem Opel Adam R2 war er über sechs Minuten schneller als Konstantin Keil aus dem hessischen Niestetal, der im Skoda Fabia R2 erste Punkte beim Kampf um den Divisionstitel gesammelt hat. "Mit Rang zwei hätte ich nie gerechnet", jubelt er im Ziel. "Ziel waren eigentlich die Top 5, aber das schlechte Wetter von heute Vormittag hat mir einfach gelegen. Platz zwei ist ein sensationeller Saisonstart."

In der Division 6 wurde es zum Ende nochmals dramatisch. Nach mehreren Führungswechseln hatte Olaf Müller (Ahlden) in seinem Citroen C2R2 die Spitze erobert, konnte sich absetzen, musste aber kurz vor dem Ende aufgeben. Von seinem Ausfall profitierte Florian Just (Burgpreppach), der sich die maximalen Masters-Punkte gutschreiben ließ. Er gewann zusätzlich auch die R1-Wertung in der Citroën Racing Trophy.

Das Rallyemagazin von TV-Partner Sport1 bringt eine Woche nach der ADAC Saarland-Pfalz Rallye noch einmal die Action frei Haus. Das 30-minütige Magazin wird am Samstag, 12. März ab 11:30 Uhr ausgestrahlt.


Seite empfehlen

Sie möchten folgende Seite weiterempfehlen?
News - ADAC Rallye Masters
Dann nutzen Sie einfach dieses Formular:

* Pflichtfelder